Wie viel Kredit seitens einer Bank ist für ein StartUp realistisch und was passiert mit meinem Privatvermögen, wenn ich mit dem Unternehmen Pleite gehe?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Banken verlangen die mehrfache Besicherung von Krediten. Das bedeutet: Wenn nicht laufende Einnahmen und Vermögen eine mindestens dreifache Absicherung bringen, dann wird es nach meiner Erfahrung nicht klappen.

Leider ist auch die Bereitschaft auf Rechnung zu liefern nicht besonders groß.

Die Bezeichnung Elektroartikel ist auch sehr allgemein gehalten. Wenn es um Haushaltsartikel geht (wie Waschmaschinen, Herde usw.) dürfte man auch mit einem kleineren Sortiment glückliche Kunden produzieren können.

Bei der Unterhaltungselektronik sind m.E. mehr Ausstellungsstücke notwendig.

Insgesamt stellt sich die Frage auch nach dem Warenlager. Da sollte man gucken, dass die Großartikel nicht so sehr als Mitnahme-Artikel gehandelt werden oder je nach Verfügbarkeit beim Großhandel erst zur Verfügung gestellt werden können.

Wie die Kollegin BarbaraHo bereits geschrieben hat: Ohne Businessplan keine Finanzierung. Da würde ich verschärfend sagen: Ohne qualifizierten und belastbaren Businessplan Erfolgsaussicht gleich Null.

Also: Ein gutes Vollsortiment in ein zentral gelegenes Verkaufsgeschäft zu stellen wird keinen ausreichenden Absatz generieren. Jedenfalls nicht in einem wirtschaftlich vertretbarem Zeitraum.

Daher sind Markt, Marktzugang und Kosten sehr genau zu betrachten.

Hilfreich bei der Planung kann es sein, dass man sich einer Handelskette anschließt. Darüber werden oft auch gute Informationen über das Marktgeschehen und die kommenden Entwicklungen zur Verfügung gestellt.

Weil aber solch eine Kette auch selber ein Verkaufsinteresse hat, sollte man sich eine gewisse Skepsis erhalten und sich ggf. von betriebswirtschaftlicher Seite ebenfalls beraten lassen.

Die notwendigen Ausgaben sind in der Relation zum Risiko vernachlässigbar. Dazu wird eine gute Beratung so viel Unterstützung bieten, dass bereits durch die Vermeidung von 'klassischen' Fehlern die Beratung sich refinanziert.

Zu der Haftungsfrage: Es wird lediglich ein kleiner Teil der Haftung zu begrenzen sein. Ob da nicht andere sinnvollere Ansprüche an die Rechtsform des Unternehmens und an zu schließende Verträge gestellt werden müssen ist auch erst nach einer weitestgehenden Erstellung eines Businessplans unter fachkundiger Unterstützung feststellbar.

Ferner hat die Haftungsfrage immer eine ganz blöde Wirkung: Sie verdeckt nämlich den Blick auf die Ursachen einer Haftung. Die liegt nun einmal im fehlenden Absatz. Und der wird dann oft als 'Schicksal' und damit unveränderlich angenommen.

Das dieses nicht so ist, dass beweisen schon die Umsätze der gesamten Werbebranche. Dabei ist natürlich auch eines zu wissen: Die Erwartung an Ziele ist in der Regel falsch formuliert. Statt ein einfaches: Ich will verkaufen, werden häufig noch andere Dinge verlangt. Ich will bekannt werden. Ich will informieren, dass ich ganz besonders bin. Ich will zeigen, dass ich ein besonderes Umfeld biete. Ich will für besonders gute Beratung im Verkauf stehen.

Dann kommen noch zusätzliche Modeerscheinungen wie die Vermarktung eines Alleinstellungsmerkmals (auch kurz USP genannt).

An vielen Stellen ist ein realistisches Planen von Vorgehensweisen, die Abstimmung zwischen Aktionen und Reaktionen von entscheidender Bedeutung.

Auch wenn Du derzeitig ein breites Sortiment im Laden für notwendig erachtest: Es gibt durchaus Möglichkeiten dieses anders zu handhaben. Doch muss man da sehen ob die Zielgruppe ausreichend ist, um diese Alternative tatsächlich in einer Geschäftsidee zu fixieren.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nun, wenn du einen kredit aufnehmen willst, musst du den in dem fall schon mal auf dich aufnehmen. d.h. DU bist als kerditnehmer für die rückzahlung verantwortllich! nicht das unternehmen!

man könnte den kredit auch auf das geschäft aufnehmen, aber eine solch hohe summe wird man dir aufs geschäft nicht gewähren, da ja keine Masse vorhanden ist. mit viel glück würde man die angeschaffte ware als sicherheit akzeptiren, aber daran zweifele ich doch sehr...

dann kommt es natürlich darauf an, welche unternehmensform du gründen würdest. bei einer personengesellschaft bist du das unternehmen und dem entsprechend auch für alle verluste selbst verantwortlich. bei einer gmbh z.b. haftest du begrenzt mit deinem privaten vermögen.

aber warum überhaupt so viel kredit aufnehmen. gerade bei teureren geräten kannst du mit deinen lieferanten auch aushandeln, dass du die ware auf abruf kaufst. d.h. dein Kunde bestellt in deinem webshop und du gibst die bestellung dann an deine(n) lieferanten weiter, so dass die ware dann von dort, am besten direkt zum kunden versandt wird...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
11.06.2016, 11:33

richtig, bei einer GmbH ist die Haftung (i.d.R.) auf das Vermögen der GmbH beschränkt.

Allerdings ist gerade zu Gründerzeiten üblich, die Kredite / Leasingverträge über selbstschuldnerische Bürgschaften des Gesellschafters abzusichern. und somit ist (zumindest am Anfang) die private Haftung immer noch gegeben

2

Es kommt grundsätzlich mal auf die Rechtsform deines Unternehmens an.

Wenn du eine Kapitalgesellschaft gründest, ist diese eine juristische Person. Der Geschäftsführer haftet i.d.R. nicht mit seinem Privatvermögen.

Allerdings sind Banken nicht dämlich. Wenn der Geschäftsführer oder die Gesellschafter keine Vollstreckung in sein/ihr Privatvermögen ermöglichen, gibt es keine Kohle von der Bank.

Als Einzelunternehmen oder Personengesellschaft haftet jeder Gesellschafter ohnehin gesamtschuldnerisch mit seinem Privatvermögen.

Unternehmens- und Steuerberater hast du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deswegen solltest du unbedingt einen Businessplan erstellen! Die Bank will den dann auch sehen. Und eine Sicherheit wirst du dann trotzdem bestimmt benötigen (zB Grundschuld). So ein Businessplan liefert dir auch noch eine gute Argumentationsgrundlage. Vielleicht kannst du sogar eine Förderung erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann solltest du eine GmbH gründen. Bei einer einzelfirma haftest du immer mit dem privatvermögen.

auch solltest du ein Business Plan erstellen und auch unbedingt eine analyse machen ob du überhaupt was verkaufen kannst, da der markt sehr übersättigt ist und die Preise / Margen am boden liegen. Und niemand braucht ein 1001 kopie von Mediamarkt & Amazon. mit den Preisen kann niemand mithalten auf dauer.

nur von durchschieben kann niemand leben, du kannst nur noch mit Service punkten.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andre123
11.06.2016, 11:30

Bei einer Existenzgründung wird jede Bank unabhängig von der Rechtsform grundsätzlich auf einer Haftungsübernahmeerklärung des Gesellschafters/Gründers bestehen.

Wenn schon der Gründer nicht bereit ist, so an den Erfolg des Unternehmens zu glauben, daß er sein "Privatvermögen "  für die Haftung einzusetzten bereit ist, dann ist es der  Kreditgeber/Bank wohl erst recht nicht.

3

Wenn dein Geschäft bankrott geht, geht es an dein privat Vermögen dann wird wahrscheinlich auch einiges gepfändet werden wenn du nicht zahlen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?