Wie viel kostet eine Nacht in einer psychiatrischen Klinik?

4 Antworten

Wenn Du die nächsten 6 Wochen nichts zu tun hast, kannst Du Dich in PEPP (Pauschalierte Entgelte in Psychiatrie und Psychosomatik) einarbeiten.

http://www.g-drg.de/cms/PEPP-Entgeltsystem_2015/PEPP-Entgeltkatalog

Sogenannte Fallpauschalen, bei denen das Krankenhaus je nach Diagnose einen bestimmten Festbetrag bekommt, werden nun auch Einzug in psychiatrischen Kliniken halten, wo PEPP in 2017 eingeführt wird. In der Übergangsphase wird immer noch alles separat abgerechnet. Der reine Tagessatz (Übernachtung 3 Mahlzeiten und somatische Untersuchungen wie Blutabnahme bei der Voruntersuchung) dürfte bei ca. € 150,-- Euro liegen. Dazu werden natürlich alle Therapien (Gespräch, Gruppentherapie, Kunst- oder Musiktherapie) separat abgerechnet.

Mir wurde von einem Pfleger mal gesagt: in etwa 300€ (oder warens 400? Irgendwas in dem Dreh auf jeden Fall).

Schon nicht wenig, denn so eine Klinik hat relativ viel Personal. ca. 350€ mit Behandlungen und allem. Oder auch mehr.

Ein Tag 350 Euro ? Kann ich mir nicht vorstellen ! Würde im Monat 10.500 Euro machen :O

0

Die Kliniken bekommen pro Nacht 175€ von der Kasse, und da sind Behandlungen noch nicht drinnen. Das sind nur reine Basiskosten für Bett, Essen und eventuell Pflege.

1

welche fahrtkosten übernimmt die krankenkasse?

hallo, habe demnächst ein vorgespräch in einer psychosomatischen klinik für stationären aufenthalt. bezahlt die krankenkasse auch die fahrt zum vorgespräch,oder nur dann, wenn es zum tatsächlichen aufenthalt kommt ? danke

...zur Frage

Ich habe Depressionen. Ärzte helfen nicht. Was kann ich tun?

Hallo, ich bin 36 Jahre alt. Bei mir wurde 27.03.2017 festgestellt von Ärzten im Krankenhaus das ich Depressionen habe. Wahrscheinlich seit Geburt an. Von Jahr zu Jahr wurde es immer schlimmer. Zeige kaum Gefühle weder lachen noch sonst was und wurde immer aggressiver, aber nicht gewalttätig. Als mein Bruder letztes Jahr (36j.) verstorben ist durch Depression mit Herzinfarkt, war ich nur voller Trauer. Habe dann zum ersten Mal Cannabis konsumiert im September 2016. Meine Stimmung wurde viel besser, wurde fröhlicher, konnte lachen, keine Aggressivität.

Als viele Leute sich Beklagten wegen dem kiffen, hatte die Polizei mehrmals sich eingemischt und wurde mehrmals belehrt wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Habe dann aufgehört zu kiffen. Bin dann zusammen geklappt und war im Krankenhaus gelandet. 2 Wochen war ich im Krankenhaus.

Ich nehme seit 27.03.2017 das Medikament Mirtazapin. Wir haben fast Ende Mai und ich sehe keine Verbesserung. Mein Status wurde nicht besser sondern schlimmer.

Bin Wohnungslos geworden, Arbeit verloren wegen der scheiss Medizin. Gott sei dank habe ich noch meine Selbständige Arbeit, die schwankt auch ganz schön.

Ich habe dem Hausarzt mitgeteilt das es mir immer noch nicht besser geht sondern immer schlechter. Auch dem Psychiater habe ich dies mitgeteilt. Sagten nur ich soll auf 30 MG erhöhen. Dann gings mir richtig schlechter. Bin mehrmals zusammen geklappt und sagen immer wieder Mirtazapin. Ich drohte den Ärzten Cannabis wieder zu konsumieren und Mirtazapin abzusetzen. Dann sagten die Suchtambulanz, obwohl ich gar nicht süchtig bin. Habe keinerlei verlangen Cannabis zu rauchen.

Wenn ich das richtige Cannabis habe ist es gut für Depressionen. Aber es muss doch ein Medikament geben das meine Gefühle aufpeppert und das die Depressionen weggehen. Das Mirtazapin ist antidepressiv Medikament. Ich bin nicht im Status das ich mich umbringen würde.

Was sagt Ihr dazu und was kann ich tun ?

Ich will nicht sterben wie mein Bruder durch Depression mit Herzinfarkt. Ich glaube das es nur Geldmacherei ist

Folgende Ärzte habe ich in Köln.

Praxis Hohenstaufenring
Dr. med. Stefan Scholten
Richard-Wagner-Str. 9-11
50674 Köln

Medizinisch Psychologische Gemeinschaft
Dipl.-Psych. Dr. med. Frieder Nau und Kollegen
Neumarkt 8 - 10
50667 Köln

LVR Merheim in Köln

Danke für die hilfreichen antworten erstmal.

...zur Frage

Abi abbrechen um in die Psychiatrie zu gehen?

ICh habe starke Depressionen, SVV und auch wieder mega die Suizid Gedanken. ICh bin jetzt 20 Jahre alt und in der 12 klasse und nächstes Jahr währen schon die Prüfungen. Aber auch augrund meines selbsmord versuches letzen jahres bin ich mega in der schule abgerutscht. ich kann mich nicht konzentrieren ich weine jeden abend und alles scheint mir mehr als sinnlos.

Aber ich habe angst die schule zu schmeißen weil ich dann nichts habe für die zukunft gefühlt. ICh würde meine Eltern enttäuschen und lebenszeit verschwenden. ICh will einfach nicht mehr. Das ganze Leben überfordert mich und Leistungsdruck zerreißt mich. Jede Entscheidung scheint mir schlecht..... Es gibt kein Ausweg der mich oder andere zufriedenstellen kann. ICh habe so angst vor dem Tod aber möchte momentan nur sterben...Ich kämpfe mit mir nicht wieder TAbletten zu bestellen

es würde mir sehr helfen, wenn jemand hier aus erfahrung berichten könnte

...zur Frage

Was kostet eine Abtreibung und wann übernimmt die Krankenkasse?

Übernimmt die Krankenkasse eine Abtreibung?

...zur Frage

Psychiatrie / Klinik finden, die freie Plätze hat?

Ich möchte mich wegen meinen starken Depressionen einweisen lassen. Auch wenn ich mit Selbstmordgedanken spiele, bin ich wohl kein akuter Fall.

Wenn ich nun mir eine Einweisung beim Hausarzt hole, wäre normale Ablauf wohl, dass die Ärztin eine hiesige Klinik kontaktiert und ich dann auf eine Warteliste komme.

Ich möchte aber so schnell wie möglich in eine Klinik.

Ich bin aufgrund meines Studententickets mobil. Ich würde mich quasi in jede Klinik in NRW einweisen lassen. Wie kann ich erfahren, welche Klinik Kapazitäten hat.

Kann ich mit einer Einweisung vom Hausarzt bei jeder Klinik vorstellig werden und mich einweisen lassen?

...zur Frage

Auch am Wochenende in der Klinik bleiben?!

Hallo, ich bin zur Zeit in einer psychiatrischen Klinik für Kinder und Jugendliche. Ich soll, so wie die anderen auch, jedes Wochenende nach Hause. Ich bin jetzt das erste Wochenende zu Hause und meine Familie treibt mich jetzt schon wieder in den Wahnsinn. Ich meine die Klinik ist auch nicht so schön und die Leite dort nerven mich auch unheimlich mit ihrer Fragerei und deren ganzen Therapien und so weiter. Aber so anstrengend, wie meine Familie ist das dort noch lange nicht. also die Frage; kann ich auch am WE einfach in der Klinik bleiben. Es ist ja auch immer jemand für die neuen da, die nicht nach Hause dürfen an ihrem ersten WE. Kann ich mit denen darüber reden oder geht das wegen der Krankenkasse nicht, weil ich ja dann mehr Tage da bi und am WE keine Therapien und so laufen... Weiß das jemand von euch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?