Wie viel kostet ein Wurf Welpen wirklich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Zuchtzulassung der Hündin kostet etwa 300 Euro, das beinhaltet 2x Ausstellung, HD-Untersuchung und Zwingerabnahme.

Die Deckkosten für den Rüden variieren stark, das können 300 Euro sein oder auch 1000.

Du mußt zum Rüden hin, jenachdem wo der wohnt, fallen auch noch Übernachtungskosten an und natürlich Spritkosten.

Pro Welpe mußt du etwa mindestens 100 Euro reinen Tierarztkosten rechnen ( Impfung, Chip, Entwurmung und Untersuchung, EU Ausweis ), die Futterkosten bis etwa 10. Woche liegen bei durchschnittlich 50 Euro.

Ahnentafeln kosten etwa 40 Euro pro Welpe, das ist aber sehr unterschiedlich von Verein zu Verein.

Meine Kosten beinhalten nicht die laufenden Kosten der Hündin, auch nicht die zusätzlichen Kosten wie z.B. Trächtigkeitsnachweis per Ultraschall oder auch unvorhersehbare Kosten wie z.B. Kaiserschnitt....

Kamelofant 17.10.2012, 10:53

Danke auch an dich.

0

bitte wende ich an deinen zuchtverband...du musst fuer deinen hund eine zuchterlaubnis haben und du musst als zuechter anerkannt werden. infos erhaelst du hier www.vdh.de

die welpen sollen nicht in einem extra raum ausgegliedert werden, sondern muessen im engen kontakt zu familie aufwachsen....

Kamelofant 17.10.2012, 10:46

Ich habe an einen Raum innerhalb des Hauses gedacht der quasi für die Nacht ist mit einem durchsicht Gitter. Aus hygiene Gründen. Aber wenn auch das nicht vertretbar ist fällt dieser Punkt ja weg. Danke!

0
adventuredog 17.10.2012, 11:51
@Kamelofant

das sogenannte Welpenzimmer muss einen Zugang nach draussen haben, sonst werden die Welpen später schwierig bis nie stubenrein, da sie nie lernen konnten hinaus zu gehen und ins Haus/Zimmer zu machen für sie Normalität ist.

...und solch unerziehbare unsaubere Welpen sind schnell Rückläufer oder werden Wanderpokale........

0
inicio 17.10.2012, 12:21
@Kamelofant

na, die kleinen pinkeln tag und nacht... ich habe ihnen 12 m2 von meiner grossen wohnkueche abgezwackt und mit einem billigen plastikboden belegt, der danach weggeworfen wurde...

die kosten sind wie gesagt schwer kalkulierbar...alles in allem bis zur zuchtzulassung ca 400-500 euro...

beim letzten wurf hatte ich 3 welpen... 1000 euro deckgebuehr bezahlt, 1000 euro fuer einen kaiserschnitt, weil ein welpe so unguenstig lag... nach abzug von impfgebuehren, welpenaufzuchtmilch und stammnbaeumen war es wohl eher ein verlust... dazu anfangelich noch alle 2stunden welpenmilch per flasche fuetttern etc...

0

Wenn du auf Teufel komm raus Hunde vermehren willst, dann bist du schon mit wenigen € dabei. Die Polenmärkte sind voll von diesen armen Kreaturen.

Wenn du es aber ernst nimmst und gesunde Tiere haben willst, musst du mit einigen tausend Euro unmittelbare und mittelbare Kosten rechnen. Die Kosten nehmen je nach Größe der Rasse zu (Chihuahuas zu züchten kostet weniger als eine Matiffzucht).

Eine feste Summe kann dir aber niemand nennen. Was man dir aber sagen kann: Mit ernstgemeinter artgerechter Hundezucht kann man keinen Cent verdienen, man zahlt eher drauf.

Wenn du deine Hündin wirklich decken lassen willst (was ich, wenn ich ehrlich bin, nicht hoffe), dann solltest du, wenn du eine seriöser Züchter sein willst vorher untersuchen lassen d.h. sie muss geröngt werden, das Herz untersucht und alle Erbkrankheiten dieser Rasse untersucht werden und ausgeschlossen werden und das kostet schon einiges. Sollte dies passen, dann brauchst du einen ebenfalls gesunden Rüden zum decken. Den darfst du natürlich auch teuer bezahlen. Sollte es geklappt haben, dann muss deine Hündin regelmäßig zum Tierarzt zum untersuchen, was natürlich auch nicht umsonst ist. Das Wurfzimmer musst du gut und sicher vorbereiten. Gibt es bei der Geburt Komplikationen und die Hündin braucht einen Kaiserschnitt, dann wird es erst richtig teuer. Die Welpen müssen dann nach der Geburt auch mehrmals untersucht werden, nach einiger Zeit geimpft, gechipt und entwurmt werden, wahrscheinlich wird auch ein Zuchtwart bei euch vorbeischauen und und und..... Das alles kostet natürlich auch! Ein paar hundert Euro reichen da nicht aus!

Wenn du berufstätig bist und keine Ahnung davon hast, lass es bitte bleiben. Du brauchst dazu wahnsinnig viel Zeit, Erfahrung und wirst auch Rückschläge hinnehmen müssen! Die Welpen brauchen danach ein sehr gutes zuhause und es wird viel Mühe brauchen, um ein wirklich gutes zuhause für deine Welpen zu finden und wenn du Pech hast kannst du gar nicht alle vermitteln und unsere Tierheime sind leider schon genug überfüllt mit Welpen aus Hopplawürfen und von "Hobbyzüchtern".

Kamelofant 17.10.2012, 10:56

Dein Standpunkt ist für mich natürlich nachzuvollziehen, passt dennoch nicht 100% zur Fragestellungen.

0
Cavalierchen 17.10.2012, 11:05
@Kamelofant

Was willst du dann hören? Ich habe versucht die Kosten aufzuzählen, die mit Sicherheit auf euch zu kommen werden. Die genauen Kosten wird niemand nennen können, da sie schwanken.

0
DennisG8 17.10.2012, 16:20
@Cavalierchen

Eigentlich hast du so gut wie keine Zahlen genannt, ihr vor gehalten wie viele Hunde es schon gibt und ihr mangels Wissen abgeraten. Jeder Züchter fängt irgendwann an und sie ist willens sich zu bilden.

Das sind so Antworten die man nicht braucht. Aber am besten stellt man solche Fragen in einem Hundeforum dann kommen auch wirklich nur Antworten die man gebrauchen kann.

0
Cavalierchen 17.10.2012, 18:10
@DennisG8

Ich werde mich hüten genaue Zahlen zu nennen, da jeder Tierarzt einen anderen Betrag verlangt! Wenn es sich beim Fragesteller, um einen seriösen "Züchter" oder um einen "Züchter" handeln würde, dem das Wohl der Hündin und der zunkünftigen Welpen massiv am Herzen liegt, dann würde sich dieser beim zuständigen Zuchtverband oder bei anderen Züchtern seiner Rasse informieren und nicht im anonymen Internet.

0
Kamelofant 23.10.2012, 10:24
@Cavalierchen

Ich glaube du willst es einfach nicht verstehen, dass ich nicht vor habe zu züchten. Man könnte fast meinen der ein oder andere ist nur darauf aus sich hier auszulassen.

0

Manchmal das Leben Deines Hundes,gar nicht mal so selten.Ohne eine große Portion Fachwissen sollte man keine Hunde vermehren.Lass Deinen Hund die Freude am Leben,er liebt dich,missbrauche seine Liebe Nicht.

Kamelofant 17.10.2012, 10:39

Bitte Frage richtig lesen. Danke :)

0

Beipiel Sheltie:

Man kauft sich einen vielversprechenden Welpen mit guten Erbanlagen bei einem renomierten Züchter: 1000 - 1200 Euro Man bangt dass die Zähne nicht schief werden... Erste Hürde genommen. Man lässt den Hund wenn nicht schon gemacht auf MDR 1 Untersuchen: 70 Euro Genetischer CEA Test: 150 Euro. Warten bis der Hund alt genug ist und die HD Untersuchung machen: 80 Euro. Zwischenzeitlich natürlich Impfen, entwurmen, Hundeschule ect, aber das macht man ja mit jedem Hund... Hoffen das alle Resultate in Ordnung sind.... Auf Ausstellungen gehen und hoffen dass der Sheltie nicht nur gesund, sondern auch in allen anderen Punkten in Odrnung ist. Je nach Ausstellung ist man da mit Sprit und Verpflegung mit 100 Euro dabei. Hund ankören lassen: 60 Euo

Rüde aussuchen: 400 Euro Material für die Trächtigkeit/Geburt/Welpenaufzuch 400 Euro

Untersuchungen während der Trächtigkeit: Ultraschall, Röntgen, Abstriche, 200 Euro

Wenn man dann ganz viel Pech hat, sterben die Welpen, man muss einen Kaiserschnitt machen und dann ist ausser Spesen nichts gewesen. Ein Kaiserschnitt kostet auch um die 400 Euro.

Ansonsten unbezahlten Urlaub nehmen, denn wer hat schon 10 Wochen Urlaub im Jahr. Was das kostet ist natürlich individuell.

Ich hatte so letztes Jahr für 3000 Euro Ausgaben. Shelties bekommen ca 3-5 Welpen.

Was man aber auch noch hinzufügen müsste sind die Unterhaltskosten für den großen Garten, und das Haus, die Ausgaben für Spielgeräte für die Welpen und natürlich die Ausbildung zum Züchter. Denn das Besuchen von Seminaren ist auch nicht kostenlos und auch nicht um die Ecke. Dann noch Den Zwinger anmelden, Einem Zuchtverband beitreten und nicht zu vergessen, die Welpen die dann da sind kosten dann auch wieder. Sie müssen untersucht werden, Papiere bekommen, benötigen Futter usw.

DennisG8 17.10.2012, 16:14

HD Untersuchung 80 Euro? Da bin ich mit meinen 25 Euro heute ja gut weg gekommen. Denke das hängt vom TA ab.

0
Bille2000 17.10.2012, 16:43
@DennisG8

Die 25 Euro nimmt der Tierarzt für`s Röntgen, die offizielle Auswertung von einem vom Verein bestimmten Gutachter und Eintragung kommen da noch hinzu, wenn du im Verband züchtest, und dann bist du locker auf den 80 Euro.

0
AgilitySheltie 17.10.2012, 17:28
@DennisG8

Es gibt mehrere Arten, die Hüfte zu röntgen. Bei der vom Verein bekommt der Hund eine Vollnarkose und muss in einem Gestell auf dem Rücken gelagert werden. Dann werden die Beine in eine bestimmte Position gebracht, die ohne Narkose nicht möglich wäre. Die Aufnahmen werden dann noch von einem Spezialisten ausgewertet und dann beim Verband sofort im Stammbaum eingetragen. Das alles zusammen kostet 80 Euro.

0
DennisG8 17.10.2012, 18:33
@AgilitySheltie

Komisch meine kam in genau dieses Gestell ohne Narkose. Mein TA vermeidet jede unnötige Narkose, mit einem gut erzogene Hund der den Ta mag kann man das machen. Sie hat super still gehalten und mein TA ist auch bei seinen Kollegen dafür bekannt das er super Bilder macht. Unsere ist übrigens HD frei. Freu:)

Die Aufnahmen werde ich wohl unserem Verband dann mal zu schicken. Wir liebäugeln auch mit Zucht aber noch ist sie viel zu klein dafür und wir müssen uns erst informieren. Ihre Züchterin hilft uns dabei, zu der haben wir einen freundschaftlichen Kontakt.

0
AgilitySheltie 17.10.2012, 19:59
@DennisG8

Normalerweise, wenn du in einem Zuchtverband bist, dann musst du die Papiere für die HD Untersuchung beim Verband anfragen. Du musst dafür die Ahnentafel zum Verband schicken. So wird sichergestellt, dass die Ergebnisse ob gut oder schlecht eingetragen werden. Es ist nicht der Arzt der die Aufnahme macht, der sie auswertet, sondern der vom Zuchtverband. Unser Hunde sind auch ganz lieb und würden ruhig halten, aber bei der Art der Röntgenaufnahme werden die Gelenke sozusagen überstreckt, was schmerzhaft ist. Daher würde der Hund auf jeden Fall "gegenhalten", wenn er nicht in Narkose ist. Es ist nicht vergleichbar, wenn man seinen Hund nur so auf HD untersuchen lässt. Die Narkose ist vorgeschrieben für die Untersuchung. Man hat da nicht die Wahl, ob man das will oder nicht.

0

ob deine huendin papiere hat, oder nicht, spielt keine wirkliche rolle !

beide hunde ( m/w ) muessen eine zuchttauglichkeitspruefung vom VDH haben,

die es nur gibt, wenn beide hunde auch reinrassig sind und die passenden papiere haben...

glaub´ janicht, dass du mit einem wurf welpen geld verdienst !

dazu braucht man wissen, geld, viele anfragen zu welpen, einen tierarzt usw....

Kamelofant 17.10.2012, 10:36

Im Gegensatz zu den meisten Leuten habe ich einen richtigen Job.

0
Snake34 17.10.2012, 10:46
@Kamelofant

was soll denn der Kommentar? Meinst Du alle Züchter oder Hobbyzüchter haben keinen Job?

0
Kamelofant 17.10.2012, 10:50
@Snake34

Ich wollte damit sagen, dass es genug Leute gibt die arbeitslos rumhängen und sich gerne mal schwarz oder sonstwie eine Mark nebenher verdienen wollen. Auf welche Art und Weise sei mal dahingestellt. Ich möchte niemanden angreifen der unverschuldet in die Arbeitslosigkeit geraten ist!

0
spikecoco 17.10.2012, 10:55
@Kamelofant

wie möchtest du es dann hinbekommen, den Welpen eine optimale Aufzucht mit bester Prägung und Sozialisierung zukommen zu lassen?

0
Kamelofant 17.10.2012, 10:59
@spikecoco

Zum einen war es eine theoretische Frage. Das wurde mehrfach erwähnt. Zum anderen lebe ich ja nicht alleine. Was aber angesichts der Fragestellungen vollkommen irrelevant ist.

0
inicio 17.10.2012, 10:50

thinktwicenow - ohne papiere schon mal gar keine zuchterlaubnis

0
ThinkTwiceNow 17.10.2012, 12:18
@inicio

@ inicio.... wer lesen kann, ist klar im vorteil !

beide hunde ( m/w ) muessen eine zuchttauglichkeitspruefung vom VDH haben,

die es nur gibt, wenn beide hunde auch reinrassig sind und die passenden papiere haben...

0

Was möchtest Du wissen?