Wie viel kostet ein Tornjakwelpe?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde Kontakt zu Züchtern aufbauen, da erfährst Du es sicherlich.

http://www.vdh.de/zuechtersuche/rassedetail.php?rasse1=Tornjak

Bei dubiosen Anbieter wirst Du zwar definitiv weniger Kaufpreis haben, dafür aber wahrscheinlich große TA Kosten.

Außerdem solltest Du gerade bei einer solchen Rasse solltest Du darauf achten das der Welpe den besten Start ins Leben hatte, denn sonst kann das schnell nach hinten losgehen.

Charakter des Tornjak:

Seiner Bestimmung als Herdenschutzhund folgend, schützt der Tornjak in ständiger Bereitschaft unbestechlich das ihm anvertraute Eigentum. Außerhalb seines Territoriums zeigt er sein feines Gespür für Sozialverhalten. Fremden gegenüber verhält er sich zurückhaltend bis gleichgültig. Gut geprägt und sozialisiert reagiert er in aller Regel eher freundlich, und seine Aggressionsbereitschaft ist (im Vergleich zu anderen Herdenschutzhunden) sehr gering.

Im Umgang mit seiner Bezugsperson ist der Tornjak anhänglich und ergeben. Emotional liebevoll reagiert er auch auf Personen aus der Familie und dem näheren Bekanntenkreis.

Der Tornjak lernt sehr schnell und behält das Erlernte lange in seinem Gedächtnis. Zugeteilte Aufgaben führt er, wenn sie ihm sinnvoll erscheinen, freudig aus. Durch seinen angeborenen Hang zur Eigenständigkeit kostet es jedoch manchmal etwas Mühe, ihn von dem Sinn einer Sache zu überzeugen. Mit einer konsequenten, einfühlsamen Erziehung sowie einer gut aufgebauten Bindung eignet sich der Tornjak aber allemal als alltagtauglicher Familienhund.

danke für die Antwort

0

Hallo wiwawunder,ich möchte Dich nicht kritisieren sondern eher auf die Facetten in den unterschiedlichen Beschreibungen dieser Rasse hinweisen. "Vom Wesen sind die Hunde typische Herdenschutzhunde, eigensinnig im besten Sinne des Wortes, wehrhaft, selbstständig. Fremden gegenüber sind sie reserviert bis vorsichtig, nicht aggressiv. Sie kennen ihr Territorium und verhalten sich innerhalb anders als außerhalb." -eigensinnig,anhänglich,ergeben,eigenständig, lernt sehr schnell, führt er aus wenn es ihm sinnvoll erscheint, Wie Du siehst, sind solche Beschreibungen immer so angelegt das für JEDEN das richtige dabei ist.

0

Hallo, ich habe einen Tornjak über den Tierschutz bekommen d.h. 240,-€ Schutzgebühr.www.tierhilfe-kroatien.org. Sie ist die liebste Hündin der Welt, sehr verschmust, sehr, sehr ruhig, trotzdem aufmerksam. Der Gehorsam war von Beginn an super. Sie bellt nur, wenn es klingelt, läßt Freunde usw. auch hinein, aber wehe, wenn jemand versucht hereinzukommen, der hier nicht hingehört, der würde es ungeschadet nicht überleben. Dieser Hund ist superklasse und von der Optik einfach toll. Sie fällt auf und die Leute werden freundlich, wenn sie sie nur sehen. Das einzige "Manko" ist, dass diese Hunde nicht spielen, es braucht Zeit, bis sie einen Ball zum Spiel nehmen. Mit anderen Hunden möchte sie überhaupt nicht spielen, das ist eher eine Strafe, begegnet ihnen aber freundlich, bellt den einen oder anderen aber auch an, mehr aber auch nicht. Unser Hund ist einfach das Optimum für uns und auch die Kinder lieben sie über alles. Sie ist sehr freundlich.

Also wenn ich da von Dir lese,"wir leben auf dem Land und da passt das schon" kriege ich jetzt schon das grosse Grausen. Das der Tornjak ein Herdenschutzhund ist wirst Du sicher wissen. Und das Herdenschutzhunde etwas anders sind als die meisten Hunde welche sonst gehalten werden ist Dir sicher auch bekannt. Der Tornjak welchen Du Dir da anschaffen möchtest ist, ich möchte es einmal wie folgt ausdrücken, noch recht naturbelassen, dessen Ahnen haben noch aktiv an/bei der Herde gearbeitet. Das ist nicht zu vergleichen mit einem Kaukasen oder Pyrenäenberghund z.B. Diese Hunde sind keinesfalls auf den Menschen geprägt, die werden noch immer bei der Herde gewölft und wachsen dort auf. Ein Beispiel sei mir gestattet, eine mir bekannte Züchterin des Do Khyi, besser bekannt als Tibet Dogge, hat zwei Direktimporte aus China, jedoch auch acht in "zivilisierter" Umgebung geborene Tibet Doggen.Bis zum heutigen Tag, die zwei "Chinesen" hat sie bereits drei jahre, ist es ihr nicht möglich die insgesammt zehn Hunde zusammen zu halten. Die "Chinesen, obwohl in erster Generation im staatlichen Zwinger geboren sind derart ungezügelt, wild, das sie sich sofort ohne jegliches zögern auf die anderen acht Hunde stürzen.Verstehst Du, in den Ursprungsländern wird nicht auf gemässigtes Wesen selektiert, ganz im Gegenteil, der "wildeste" Hund ist dem Hirten der liebste Hund. Da findet keine Sozialisierung auf andere Menschen statt, auch nicht auf andere Tiere. Dem Tornjak nimmt man sich wie lange züchterisch an, maximal 15 Jahre. Ich weiss, das Zuchtprogramm begann 1972, allerdings fand dies dann noch eine geraume Zeit in der ursprünglichen Umgebung, also an der Herde statt. Da existiert keine grossartige "Schönheitszucht", da werden noch immer dem Standart entsprechende an der Herde geborene Hunde in die Zucht aufgenommen.Versteh mich bitte nicht falsch, ich mag Herdenschutzhunde sehr, habe selbst zwei, doch würde ich mir nie einen Herdenschutzhund aus naturbelassener Umgebung zulegen. Nicht unbedingt aus Angst vor dem Hund, eher um den Hund. In unserem Land laufen so viele dem ursprünglichen Wesen entfremdete Hunde umher, die und mir passiert dies schon hin und wieder, die sehr eindeutigen Signale eines Herdenschutzhundes der eine Distanz gewahrt wissen möchte, nicht deuten können. Himmelfahrt, Schäferhundeplatz,offenes Tor, betrunkener Halter, zweie unangeleinte DSH die der Meinung waren es meinen Kangals nun aber einmal so richtig zeigen zu müssen. Glaub mir, ich hatte alle Hände voll zu tun die DSH auf Distanz zu halten. Hätten die wirklich einen Angriff gewagt wäre das wohl deren Ende gewesen. Ein Herdenschutzhund weicht nicht zurück, der unterwirft sich auch nicht, dessen natürliche Feinde sind nun einmal Wölfe und gegenüber denen hat Unterwerfung keinen Sinn. Also zusammenfassend, solltest Du noch nie etwas mit einem Herdenschutzhund zu tun gehabt haben und unbedingt einen solchen Hund haben wollen, dann nimm keinen einer osteuropäischen Rasse angehörenden, denn die meisten dieser Rassen, den Kaukasen einmal ausgenommen, wurden noch nicht lange für die private Haltung, wenn man das so ausdrücken darf, gezüchtet. Auch Sarplaninac und Südrussischer Owtcharka wurden vom Militär gezüchtet und da wurde auf alles, aber nicht auf zivilisiertes Wesen geachtet. Behalte den Tornjak im Auge, lass dieser Rasse Zeit sich der Liebhaberhaltung gemäss zu entwickeln.Der vorhin erwähnte Südrusse, wurde von der Roten Armee u.a. zur Bewachung von Munitionslagern verwendet und gezüchtet, bis selbst der Armee diese Hunde zu unkontrollierbar wurden und die Zucht wieder in staatliche Zwinger überging.Und um abschliessend einmal auf dieses ausserhalb seines Territoriums zurückzukommen, das Territorium eines Herdenschutzhundes ist das Gebiet in welchem seine Herde gerade steht, hast Du aber keine Herde die er bewachen kann und gehst mit diesem Hund mehr oder minder immer die gleichen Runden wird er das als sein Territorium ansehen und was dann passieren kann wirst Du Dir sicher denken können. Rassebeschreibungen des verantwortlichen Klubs sind ja eine schöne Sache, doch eigentlich dienen diese auch zur Werbung, also muss man sein "Produkt" im besten Licht zeigen. Da ist jedoch sehr oft eine gewisse Diskrepanz zwischen dem beschriebenen und der Realität vestzustellen.

Wir hatten einen Sarplaninac,der bei uns groß geworden isz,als Hirtenhund.Superhund!Lies sich auch gerne streicheln und spielte mit uns ♥.

0
@CoOl222

Der Sarplaninac wird bedeutend länger als der Tornjak züchterisch betreut und ausserhalb seines Ursprungsgebietes gezüchtet. Ich spreche doch von den direkt aus dem ursprünglichen Bereich kommenden Hunden, Tieren die wenn man so will, noch bei der Herde geboren wurden. Und im übrigen sollte man nicht dazu tendieren Zuchtstätten in "FCI - Entwicklungsländern" mit den uns bekannten seriösen Zuchtstätten zu vergleichen. Wenn hier auf gemässigtes Wesen Wert gelegt wird so wird in vielen und hier besonders osteuropäischen Ländern erst einmal der Erhalt der Rasse in ihrer ursprünglichen Weise in den Vordergrund gestellt. Der Tornjak stand kurz vor dem Aussterben, als die planmässige Zucht begann war man darauf angewiesen Mitarbeiter in diesen Zuchtbestrebungen zu finden. Diese konnte man jedoch nur unter Besitzern dieser Rasse finden und das waren wiederum Hirten. Ein Hirte braucht jedoch einen Hund der seine Aufgaben an der Herde erfüllt und hieraus resultierend wurde genauso weiter selektiert wie vorher, auf die Gebrauchseigenschaften. Diese Gebrauchseigenschaften sind jedoch für eine reine Liebhaberhaltung als nicht förderlich anzusehen.

0

Was möchtest Du wissen?