Wie viel kostet die halbjährige Impfung beim Pferd?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kommt darauf an, welchen GOT-Satz der Tierarzt abrechnet!

In der GOT steht: *Die Höhe der einzelnen Gebühr bemißt sich, soweit nichts anderes bestimmt ist, nach dem Einfachen bis Dreifachen des Gebührensatzes. Die Gebühr ist innerhalb dieses Rahmens unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des einzelnen Falles, insbesondere der Schwierigkeit der Leistungen, des Zeitaufwandes, des Wertes des Tieres sowie der örtlichen Verhältnisse nach billigem Ermessen zu bestimmen. *

Soll heissen:

Kommt der TA in einen sauberen Stall, ordentlich ausgeleuchtet, findet das zu impfende Pferd fetig angebunden ,mit Besitzer dabei vor, sauber und gepflegt, und das Tier hält mustergültig still, das Impfdokument (Equidenpass) wird bereit gehalten udn ist aktuell udn sauber geführt, dann wird er den einfach Satz berechnen plus eben die Kosten für den Impfstoff. Vielleicht kann man die Impfung mit mehreren zusammen terminieren, dann berechnet der TA nur anteilig die Anfahrtkosten.

Muss er aber spueziell zu diesem Tier bestellt erst durch eine knöcheltiefe Matsch-Pampa waten, sorry, in einen schlecht geführten offenstall, der besi kommt auch selber noch zu spät und muss erst mühsam das völlig verdreckte Tier von der Weide holen (und das Vieh haut dabei noch mal ab, weil es keinen Bock auf Stall hat), das Pferd hippelt dann rum und der TA muss dreimal ansetzen...und auf die Frage nach dem impfdokument kommt ein lang gezogenes "Ähhh..... das hat die trixie gar net...."... und das womöglich alles bei strömendem regen ohne jegliche Beleuchtung im Dunkeln (Tschenlampe sind nicht ausreichend hell!)....dann wird er mit voller Berechtigung den dreifachen Satz abrechnen.

Zur Impfung gehören:

Anfahrt, allgemeine Untersuchung, Impfung, Papierkram und Beratung des Besitzers.

nach der GOT:

Pferd mit Beratung untersuchen 17,18€ (einfacher Satz), Impfbescheinigung 3,44€, Injektion des Impfmedikaments 4,01€. Dazu kommen noch die Anfahrtkosten und die Mehrwertsteuer sowie die eigentlich Kosten des Impfstoffs.

Wie gesagt, das ist der einfache Satz. Der kann eben bis zum 3-fachen steigen, das wären dann statt 24,63 mal eben 73,89...plus Anfahrt, Medikament und Steuer.

Zuerst hat man Geld, dann ein Pferd....

rechne sicherheitshalber mit ne Hunni und freue dich um jeden euro, der weniger berechnet wird. Bereite dich und das Pferd auf den Termin vor, halte den Equidenpass bereit und sorge dafür dass der TA so angenehm und schnell wie möglich arbeiten kann. Das Pferd kann man erziehen, sicherheitshalber hat man eine nasenbremse bereit liegen und kann diese auch anwenden.... falls man da nen Spritzenphobiker hat, der um sich schlägt und tritt. Selbstverständlich leistet man Handreichungen ud hilfestellungen, räumt den Müll (Verpackung, gebrauchte Spritze) vom TA weg UND ist zu diesem nett und höflich. Natürlich ist der Anbindeplatz des Pferdes sauber und hell beleuchtet, idealerweise wettergeschützt. Die Parkmöglichkeit für den TA liegt optimalerweise direkt daneben und erfordert keinen halbstündige Fußmarsch. Und, wie schon gesagt, das Pferd ist blitzsauber fertig geputzt und hat gelernt, ruhig zu stehen!

Das macht sich in bar bezahlt...und der TA kommt gerne wieder. Wird sich bei Notfällen besonders Mühe geben etc.

http://www.gesetze-im-internet.de/got/BJNR169100999.html Hier kannst die GOT nachlesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?