Wie viel Jahresurlaub darf man jemandemjemandem auszahlen dem gekündigt worden ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die 30 Tage stehen dir für das Kalenderjahr zu, deinem Kollegen stehen daher 30/12x3 für 2016 zu. Falls ihm beantragter Urlaub abgelehnt wurde, vielleicht, ansonsten hatte er 3 Monate Zeit den Urlaub zu nehmen. Anspruch auf Ausbezahlung, kommt auf den Arbeitgeber und den Tarifvertrag an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst es,die 30 Tage lt. Tarif gelten für das ganze Jahr.Der Kollege hat aber erst ¼ Jahr gearbeitet und deshalb steht ihm bis zum genannten Termin auch nur der anteilmäßige Urlaub zu und wird dementsprechend ausgezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht komplett, da der Tarifurlaub von 30 Tagen für das Kalenderjahr gilt, der Arbeitnehmer aber nur drei Monate in diesem Jahr gearbeitet hat, steht im ein Urlaub von 7,5 Tagen, aufgerundet nach § 5 Abs.:2 BUrlG, acht Tagen zu.

Da ihm dieser Urlaub nicht mehr wegen der Kündigung gewährt werden kann, ist er abzugelten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei 30 Tagen Urlaub sind das pro Monat 2,5 Tage. Wenn er also 3 Monate in diesem Jahr noch bei der Firma war und keinen Urlaub genommen hat, dann bekommt er 7,5 Tage ausbezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maximilian112
18.04.2016, 22:55

7,5 ist aufzurunden. Also 8 Tage.

So regelt es das Bundesurlaubsgesetz

3

Nein nur ein viertel für das erste Quartal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nur anteilig. Er kann ja noch einen Teil des Jaresurlaubs bei einem anderen Arbeitgeber nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er bekommt doch dann nur anteiligen Urlaub und den muss man ihm bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?