Wie viel Geld darf meine Mutter von mir verlangen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es kommt darauf an, wieviel du hast. Aber im groben würde ich sagen, maximal Hälfte der Gesammtmiete und für Essen/ Hygieneartikel usw. 300€. Aber es sollte auch etwas für dich übrigbleiben. Jetzt mal angenommen du hast 700€ monatlich, dann vielleicht 250€ für Dich und den Rest Unterhalt an deine Mutter ( so in etwa)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtigste Frage dazu vorweg: Hast Du bereits eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen?

Falls ja, sind Deine Eltern nicht mehr Unterhaltspflichtig und können Dich rausschmeissen oder eben Miete verlangen.

Da Du aber schreibst, dass Du Unterhaltszahlungen vom Vater bekommst, nehme ich an, dass das nicht der Fall ist.

Um überhaupt Anspruch auf Unterhaltszahlungen zu haben, musst Du Dich allerdings in einer Ausbildung oder im Studium (oder Schule) befinden. Das nehme ich einfach mal an.

https://www.scheidung.org/unterhalt-ab-18/

Hier ist das ganze recht gut erklärt, ich versuche es mal zusammenzufassen.

Da Du über 18 bist, sind Deine Eltern zur Barzahlung des Unterhalts verpflichtet. Dafür sind sie allerdings nicht mehr verpflichtet Dir Wohnung, Essen etc. zu stellen, wie es ja bei Minderjährigen der Fall ist.

Heisst also Deine Mutter ist eigentlich dazu verpflichtet Dir Unterhaltsgeld zu zahlen, allerdings nicht Dich bei ihr wohnen zu lassen. 

Nun kann man sich natürlich einigen, dass das Kind bei dem Elternteil wohnen bleibt samt Essen und so weiter, dafür das Elternteil das Unterhaltsgeld als Miete (oder wie man das auch immer nennen mag) behält.
Das ist wohl bei den meisten Volljährigen der Fall, die noch Zuhause leben und auch bei Dir.

Wie hoch die "Miete" ist, muss da natürlich abgesprochen werden, das ist nicht an irgendwelchen Verträgen oder Gesetzen gebunden.
Dass Deine Mutter nun ihre komplette Unterhaltszahlung und noch mehr verlangt (und da nichteinmal Essen mit bei ist), ist da nun unverhältnismäßig teuer, aber das musst Du mit Deiner Mutter klären.

Alternativ kannst Du Dir eine eigene Wohnung suchen und auf die Barzahlung des Unterhaltgeldes Deiner Mutter bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bekommst du denn an Unterhalt vom Vater gezahlt ?

Erst dann kann man entscheiden ob die Forderung angemessen ist,oder ob du ggf.zu wenig abgibst.

Du darfst nicht die Stromkosten vergessen und deine Mutter wäscht doch sicher auch noch deine Kleidung,da sind 40 € sicher zu wenig.

Das dein Kindergeld mit einberechnet wird ist korrekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eiselfe11
17.11.2016, 14:30

Ich bekomme 600 Euro von meinem Vater.

Meine Kleidung wasche ich selber, zwar nicht mit eigenem Waschmittel, aber naja.

0

Wenn ich sowas lese, bekomme ich einen dicken Hals. Sorry. Deine Mutter wird sich mit Sicherheit nicht an Dir bereichern. Fakt ist, das Leben ist teuer. Strom, Wasser, Versicherung, Telefon, dass alles hast Du nicht mit eingerechnet. Der Unterhalt ist für den täglichen Bedarf da, und nicht um Party zu machen.

Das Kindergeld steht nicht Dir zu, sondern dem Elternteil, wo Du lebst. 

Kleiner Tipp am Rande, wenn Du meinst, das Deine Mutter Dir zuviel Geld abnimmt, dann nehme Dir mal eine eigene Wohnung, dann weißt Du, was am Monatsende noch übrig ist. 

Ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, das Du sämtliche Essensachen alleine kaufst, wie sieht es denn aus, wenn Du Dir was kochst, stehen da zwei Salzpackungen, etc im Schrank, mit Namen beschriftet, das keiner was vom anderen nimmt.

Wenn das so ist, tut mir Deine Mutter echt leid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na ja , was heißt ob das überhaupt erlaubt ist ? dafür gibt es keine Regelungen bzw. Gesetze , sie kann erst mal verlangen so viel sie will ............... ob du ihr das geforderte dann auch gibst ist eine andere Sache ........ das müßt ihr untereinander aushandeln was angemessen ist ..... sie bekommt übrigens 190€ KG für dich und nicht 180 .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kindergeld steht dir nur zu wenn du ausziehst.
Ich persönlich zahle Zuhause auch 250 Euro Miete +Kindergeld.
Also ist das ganz normal und mach dir bewusst das du wesentlich mehr zahlen müsstest wenn du ausziehst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
17.11.2016, 14:28

Günstige Wohnungen gibt es je nach Ort schon ab 200€ warm.
Ist natürlich nicht viel, mit 19 braucht man das aber auch nicht.

Ich denke nicht, dass man da auch nur annähernd so viel bezahlt, wie die Fragestellerin es momentan tut.
Neben den genannten Zahlen, ist da ja noch die komplette Unterhaltszahlung der Mutter, die überhaupt nicht genannt wurde.
Diese muss sie (eigentlich auch jetzt schon) natürlich auch zahlen.

Und wenn man ich die Düsseldorfer Tabelle so anschaut, ist das garnichtmal so wenig, was an Unterhalt gezahlt wird, auch bei nicht erwerbstätigen Elternteilen.

0
Kommentar von Finnsoeren
17.11.2016, 15:29

Ich sag nur 650 Warm in meiner Umgebung

0
Kommentar von Finnsoeren
17.11.2016, 15:31

man kriegt nur in den absolut größten käffern Deutschlands so eine Wohnung

0

Das Unterhaltsgeld ist für all diese Punkte da. Sie darf kein Geld von dir verlangen aber denke das tut Sie da halt kein Geld da ist. Du könntest auch einfach hingehn und das Geld wird dann an dich überwiesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ziehe halt aus, wenn du meinst, dass du dann billiger wegkommst. Was sollen denn dann die ganzen armen Kinder sagen, deren Eltern nicht getrennt sind, und die nur etwas Taschengeld bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
17.11.2016, 14:20

Diese "armen Kinder" haben die selben Rechte.
Solange minderjährig müssen die Eltern für Wohnung, Essen, Kleidung etc. aufkommen.
Sobald volljährig sind sie zu Barzahlungen verpflichtet. 

Heisst auch die "armen Kinder" ohne Taschengeld haben das Recht ihre Unterhaltszahlung in Bar ausgezahlt zu bekommen, sofern sie volljährig sind. Ob getrennte Eltern oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Dass die Barzahlung zumeist nicht in Anspruch genommen wird und die Kinder stattdessen weiter Zuhause wohnen bleiben, wie zuvor, ist eine andere Sache.

0

Was möchtest Du wissen?