Wie viel Geld brauche ich monatlich zum Leben? (sparsam)

5 Antworten

Du musst auf jeden Fall mit minesstens 200 Euro Rechen für Lebensmittel etc. Aufjeden Fall kannst du mit 800-950 Euro Netto um die Ecken kommen, aber dies wird nicht einfach. Mein Tipp: Versuch eine andere Lösung zu finden ... Zum Beispiel in einer WG oder so

Die WG Sache war schon in Planung, das Problem hierbei ist, die wäre außerhalb der Stadt und eigentlich wollte ich ne Wohnung in der Stadt haben in der ich arbeite, damit ich zu Fuß bzw mit dem Fahrrad dort hin komme..

Hätte nicht gedacht, dass das so schwer wird =(

0

Wenn wir mal von 350 € Warmmiete ausgehen + 140 € Versicherung usw.kannst du noch mal großzügig 50 € für Strom rechnen,wenn du nicht auch Wasser erwärmen oder sogar Heizen musst,dann würdest du bei ca.550 € liegen !

Musst du dich nur selber Versorgen,reichen 50 € pro Woche locker aus,wenn du nicht gerade nur Markenware kaufen würdest,liegst also so bei 750 € im Monat.

Außerdem könntest du dann noch ergänzend ALG - 2 vom Jobcenter beziehen !

Dann kannst du nämlich von deinem Bruttoeinkommen Freibeträge geltend machen,die dir dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen würden,das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen.

Würdest du jetzt 1200 € Brutto verdienen und 950 € Netto bekommen,dann könntest du von diesem Brutto min.300 € an Freibeträgen absetzen. Von deinen 950 € würden dann min.diese 300 € an Freibeträgen abgezogen,somit bliebe ein anrechenbares Einkommen von 650 € übrig.

Das dein Bedarf laut SGB - ll aber bei folgendem liegen würde :

  • Regelsatz 391 €
  • angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung 350 € ,Warmmiete

= 741 € gesamter Bedarf

könntest du die Differenz von 650 € anrechenbarem Einkommen,bis zu deinem Bedarf von 741 €,als Aufstockung vom Jobcenter erhalten,in diesem Fall wären das 91 €

Oder du beantragst Wohngeld bei der Stadt,dazu kannst du dir erst einmal deinen Anspruch kostenlos im Internet durch einen Wohngeldrechner berechnen lassen.

Bzw.. ich verdiene je nach Stundenanzahl zwischen 800 und 950 Euro netto im Monat und habe kein Auto. Reicht mir das, ohne dass ich am Existenzminimum leben muss? Ich fürchte mich ein bisschen :-

Jemand der Hartz IV bekommt der Bekommt seine Wohnung bezahlt, sofern angemessen und hat dann noch knapp 400 €.

Mit 800 € liegst Du knapp drüber, bei 950 sieht es besser aus.

Wieviel Geld bräuchtet ihr im Monat, damit ihr einigermaßen gut leben könnt und zufrieden seid, also ohne unnötigen Luxus, aber auch nicht am Existenzminimum?

...zur Frage

Schwiegereltern leben am Existenzminimum...Was kann man beantragen?

Hallo,

Mein Mann und ich sind am Verzweifeln und bekommen uns ständig in die Haare wegen diesem einem Thema. Ich hoffe, ihr könnt uns ein wenig helfen.

Meine Schwiegereltern leben am Existenzminimum und wir müssen ständig Geld für sie "abdrücken". Nicht, dass wir das nicht machen wollen, aber auch wir haben genug Rechnungen zu bezahlen und im Monat bleibt auch bei uns nicht viel übrig. :-(

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für uns, was man vielleicht beantragen kann um die beiden noch zu unterstützen.

Ich versuche mal die Situation zu beschreiben.

Die beiden leben in einer Sozialwohnung (450 Euro). Leider sind die Mieten bei uns alle recht hoch. Zusammen bekommen sie ca. 900 Euro Rente im Monat. Wohngeld ist auch beantragt, ich glaube das liegt bei ca. 120 Euro. Die beiden leisten sich schon kaum was. Sie kommen auch kaum raus aus der Wohnung, weil einfach das Geld nicht da ist.

Ich hoffe auf eure Hilfe...
LG Alex

...zur Frage

Miete wie viel % vom Einkommen?

Hallo Leute, wie sind zu Dritt (2 Erwachsene + 1 Kind). Unser Netto-Haushaltseinkommen beträgt ca. 2.750 Euro. Wir haben vor umzuziehen und haben eine Wohnung im Blick die ca. 920 Euro Warmmiete kostet. Haltet Ihr das für zuviel oder ist das realistisch. Wir leben "relativ" sparsam bzw. leben nicht in Saus und Braus. Was würdet Ihr tun??

Danke im Voraus für eure Meinung.

Gruß

Somun

...zur Frage

Kleine Mietwohnung ohne festen Arbeitsvertrag?

Ich bin 19 und wohne zurzeit noch bei meinen Eltern, aber ich wuerde gerne in ein anderes Bundesland ziehen in eine eigene kleine Wohnung.

Ich hab vor mir dort vorruebergehend einen Mini-Job fuer 450 Euro im Monat zu suchen (bevor ich umziehe). Ich bekomme dann auch ca. 130 Euro Taschengeld von Eltern, Verwandten usw. und Kindergeld. Sind dann ungefaehr 600-700 Euro im Monat.

Es gibt kleine 1-Zimmer Wohnungen mit 21 quadratmeter. Kostet so 180-250 Euro Warmmiete im Monat. Kriege ich so eine Wohnung? Meine Eltern koennen den Mietvertrag nicht unterschreiben, da sie selber nicht genug verdienen.

Ist das moeglich?

...zur Frage

BAB Antrag verweigert, was kann ich tun?

Hallo ich habe 500 Euro im Monat Ausbildungesgehalt, 200Euro Fahrtkosten zum Bertrieb + 240 Euro Miete, wie soll ich davon Leben? und das mit vollzeit Arbeiten -.- Was soll das, was habe ich für alternativen? Meine Eltern geben mir kein Geld mehr da ich bereits seit über 5 jahren ausgezogen bin und schon lange unabhängig von ihnen lebe muss ich meine Ausbildung nun abbrechen? Mit Hartz4 hätte ich 3mal mehr Geld zum Leben und bei denen sagt man schon die Leben am Existenzminimum.

...zur Frage

Einzug zu vertraglich vereinbartem Termin nicht möglich?

Hallo zusammen,

zum 01.03. wollte ich in eine neue Wohnung ziehen, der Vertrag ist auch bereits unterschrieben mit dem 01.03. als Einzugstermin.

Der Vermieter ist momentan im Urlaub, daher läuft die Kommunikation momentan noch über die Maklerin. Jetzt hat sich die Maklerin nochmal bei mir gemeldet dass der Vormieter "es doch nicht schafft" zum 01.03. die Wohnung zu räumen, sondern erst zum 15.03. und dass sie hoffe, das sei für mich in Ordnung.

Ist es natürlich nicht!

Ich will meinen Vormieter jetzt nicht aus der Wohnung "werfen" oder so, aber ich habe bereits alles für den Umzug am 01.03. organisiert, inkl. Technikertermin für Internetanschluss usw.

Ich sehe nicht ein diesen ganzen bürokratischen Kram rückgängig und alles nochmal zu machen nur weil mein Vormieter seine Räumfrist nicht einhalten kann.

Der Vertrag wurde vor etwa einer Woche unterschrieben, ich meine da hat er doch mehr als genug Zeit seinen Kram zu regeln (notfalls Hotel oder bei Freunden für 2 Wochen unterkommen).

Was haltet ihr davon?

Update 13.02.: Die Maklerin hat sich jetzt nochmal telefonisch bei mir gemeldet und mir mitgeteilt dass mein Vormieter seine neue Wohnung nicht beziehen kann weil dort noch renoviert wird. Nun möchte ich ihn darauf hinweisen dass sein zukünftiger Vermieter zu Schadensersatz verpflichtet ist wenn die Wohnung zum vertraglich vereinbarten Termin noch nicht bezugsbereit ist und ihm ggf. Hotelkosten usw. ersetzen muss. Ist das soweit korrekt?

Update 16.02.: Jetzt will mein Vormieter auf einmal gar nicht mehr ausziehen. Ein kurzes Gespräch mit der Maklerin (die freundlicherweise immer noch den Vermieter vertritt) hat natürlich ergeben dass ich trotzdem einziehen kann, da er eine gültige Kündigung und ich einen gültigen Mietvertrag habe. Allerdings ist seine Kündigung interessanterweise erst auf den 01.04. datiert. Warum in meinem Mietvertrag der 01.03. steht weiß der Geier...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?