Wie viel Geld bekommt man, wenn man Verwandte selbst pflegt...

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ab 01.01.2010 Pflegestufe 1= 215€, Pflegestufe 2= 420€, Pflegestufe 3= 675€, dazu kommt noch dass in die Renterversicherung für dich eingezahlt wird.

nicht du bekommst das Geld sondern der den Du Pflegst - von der Krankenkasse; Pflegegeld! Das errechnet sich nach der Einstufung; Pflegestufe 1-3

  1. gibt glaub ich so um die 200 Euro
  2. so um die 400 Euro
  3. ca. 600 Euro

Zusätzlich kann man es aber Splitten... z.B. 50% Pflegegeld - 50 % Pflegedienst (zuhause) Einfach mal bei der Kasse anfragen & in eine Pflegestufe einteilen lassen. Ärztlich Atteste usw. mitschicken! Falls noch Fragen offen sind schicken die nen Arzt bei Euch vorbei - der dann die Einstufung vornimmt!

ich BIN ein "pflegefall" (stufe1). da ich das schon länger bin, und reichlich andere kenne, kann ich zu dem thema was sagen: es ist zwar ehrenvoll und völlig in ordnung, wenn jemand angehörige pflegen will, es werden aber oft einige dinge zu leicht übersehen. gerade bei schwereren "fällen", in denen eine rund-um-die uhr-betreuung notwendig ist, wird die körperliche und psychische belastung der pflegenden oft unterschätzt. zunächst muß die beziehung von zu pflegendem und pfleger VOR eintritt der pflegebedürftigkeit geprüft werden. wenn es da schon mal probleme gab, die nicht vollständig ausgeräumt sind, kann es dann beim "einsatz" zu mord und todschlag kommen. logischerweise kann es keine verläßlichen zahlen über pflegebedürftige geben, denen ein "gnädiger" verwandter längere zeit ein kissen aufs gesicht gedrückt hat, es ist aber auch kein geheimnis, dass sowas keine seltenheit ist. pflegefälle sind nicht einfach zu handhaben, selbst oft geistig völlig weggetretene patienten haben ihre eigenarten und wollen bestimmte dinge so haben, wie sie sich das in ihrem wirren kopf vorstellen. zusätzlich wird das pflegeumfeld gerade bei höheren pflegestufen relativ häufig kontrolliert, um festzustellen, ob auch alles funktioniert. mein ganz konkreter rat:lasst euch von pflegediensten intensiv beraten, wie die pflege am besten sichergestellt werden kann. es ist ja niemandem gedient, wenn nach dem pflegefall enge angehörige in der klapsmühle behandelt werden müssen. die telefonnummern von pflegediensten in deiner umgebung findest du im telefonbuch, ansonsten wende dich an DRK, ASB, Johanniter oder Malteser- die kennen sich alle mit dem thema aus.

Es kommt darauf an, in welche Pflegestufe er/sie eingestuft wird. Da kommt jemand vom medizinischen Dienst, vorher muss man einen Fragebogen ausfüllen. Um in Pflegestufe 1 zu kommen braucht es eine Hilfeleistung von mindestens 46 Minuten am Tag. Hierzu gehört keine Hilfe im Haushalt, es geht um den reinen Pflegeaufwand. Google man ein wenig, man kann im Netz viel darüber nachlesen.

willst du dir das echt antun?...ist jetzt nicht bös gemeint :-)...kommt auch auf die pflegestufe und den aufwand drauf an...aber reich wirst du dadurch nicht werden - eher nerven lassen...

Das macht man ja auch nicht, um sich daran zu bereichern. Wäre für mich nie in Frage gekommen meine Eltern wegzugeben so lange ich es selber gekonnt hätte. Auch beruflich bzw. finanziell

0

Es gibt auch noch Leute mit Herz...DH...für Deine Hilfe,für den/die Verwandten

0
@Mizi59

Die Altenpflegerin erhebt Einspruch gegen die "Leute mit Herz"...Pflege im Altenheim hat doch nichts mit Herzlosigkeit gegenüber den Pflegebedürftigen zu tun!

0

Was möchtest Du wissen?