Wie viel Flüchtlinge haben wir aktuell in Deutschland und wie viel davon arbeiten bereits in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Jedenfalls noch lange nicht genug, damit unsere Rentner auch noch nach weiteren Jahrzehnten aus dem Generationenvertrag, den Bismarck schuf (und der war alles andere als ein Sozialist), ihre Bezüge erhalten können,

unter diesen Rentnern auch alle die, die sich jetzt ganz abstrusen Bewegungen anschließen und immer nur rummosern.

Frau Merkel weiß das, glaube ich, vermutlich als einzige aus der Partei dieser Nachkriegsgründungen. Vermutlich wird sie aus diesem Grund in 30 Jahren in einem Atemzug mit Bismarck genannt werden. (Denn mit Kohl verglichen zu werden, ist ja auf die Dauer schon fast ehrenrührig.)

Kaen011 11.07.2017, 13:17

Wie kommst du denn darauf das Bismarck den Generationenvertrag schuf? Der kommt von Adenauer. In Bismarcks Modell wurden die Gezahlten Beiträge verzinst und wieder ausgezahlt.

Frau Merkel als CDU mitglied weiß vermutlich das der nicht von Bismarck kommt, da hast du recht

0
suziesext1236 11.07.2017, 16:43

"fast ehrenrührig" ich hoffe, dass in es zehn Jahren nicht nur ehrenrührig, sondern als volksverhetzend verfolgt werden wird, mit Angela Merkel verglichen zu werden.

Frau Merkel, die bekanntlich, nach Selbstauskunft, kein deutsches Volk kennt, sondern nur Menschen, die schon länger hier leben und solche, die grad eben erst mal über die sperrangelweit offene Grenzen einmarschierten; also dieser Kanzlerin, die kein Deutsches Volk und somit auch nicht mal ihren Amtseid kennt, der sagt selbstverständlich auch Bismarck nichts. Sie kennt bestenfalls die Heringe gleichen Namens

2
Volens 11.07.2017, 17:12
@suziesext1236

Der "Daumen hoch" war aus Versehen.
Ich habe keine Veranlassung, jemand aus der Christenunion besonders freundlich gegenüberzustehen, aber derartige Ätzungen hat Angie auch nicht verdient. Das deutsche Volk war immer schon ein Konglomerat, das seine Bedeutung daraus geschöpft hat, dass es von allen Seiten zusammengelaufen ist und plötzlich in Europa eine ziemlich große Masse darstellte,

schon seit der Völkerwanderung. Vorher gab es gar keine Deutschen.

1

Ich sehe den Begriff Flüchtlinge durchaus sehr kritisch. Denn tatsächlich hat Merkel sich im Mai 2015 vor internationale Medien gestellt und vor laufenden Kameras junge Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika zu uns eingeladen. 

Ich erinnere noch gut, wie sie wörtlich sagte:

"Der deutschen Wirtschaft fehlt es an Nachwuchs. Kommen sie also zu uns, wir brauchen sie."

Eine vom obersten Staatsoberhaupt eingeladene Person kann schlechterdings als Flüchtling bezeichnet werden. Denn es handelt sich tatsächlich um einen Gast. 

Dass wir dann die hier Angekommenen wie Flüchtlinge behandelt haben und behandeln, ist tatsächlich ein Skandal erster Güte. 

Als einen weiteren Skandal, diesmal auf rechtsstaatlicher Ebene, nehme ich die Tatsache wahr, dass deutsche Verfassungsrechtler im dradio nach dieser Einladung feststellten, die könnten laut Grundgesetz nur binnen 24 Stunden Verfassungsklage diesbezüglich gegen Merkel erheben, sie komme aber nach diesen 24 Stunden erst hier an. 

Damit ist sie einer Amtsenthebungsklage wegen eindeutigem Verstoß gegen Artikel 20 Grundgesetz entgangen. Nicht zum ersten Mal während ihrer Amtszeit als Kanzlerin. 

Die anderen Gründe, warum ich diese Frage kritisch bewerte, habe ich in meinem Kommentar auf hutten52s Antwort ausgeführt. Quellen sind da genannt. 

Was ich dort nicht geschrieben habe ist der seit Jahrzehnten bestehende Skandal, dass Menschen, die bereits einen Arbeitsvertrag haben, aus heiterem Himmel und ohne jeden Grund abgeschoben werden. Dann gerne nachts. 

Bevorzugt wird so mit jungen Menschen verfahren, die Mitglied in mindestens einem Verein sind, dort geachtet und einen Ausbildungsvertrag zumindest in der Tasche haben. 

Auf der anderen Seite habe ich Geschwätz von führenden Politikern im Ohr, warum ausländische Straftäter nicht einfach nach Verurteilung in ihr Herkunftsland abgeschoben werden können. 

Wir sollten uns vielleicht besser fragen, ob wir uns nur solches von mir geschildertes Pack als politische Vertretung wert sind. Denn der Umgang mit Einwanderern wird laut Spiegel-Archiv seit 1955 scharf kritisiert, ohne dass schon damals erhobene Forderungen bis heute erfüllt worden wären. 

Mastrodonato 11.07.2017, 18:11

Dich werden sicher die Seiten politikversagen.net und einzelfallinfos.wordpress.com interessieren.

0

wir haben in Deutschland ca 2 Millionen Einwanderer, seit 2015, von denen ca 20% den Aufentshaltsstatus "anerkannter Asybewerber" haben. ca 80% sind abgelehnte Asylbewerber und gelten als ausreisepflichtige Ausländer, die aber von den bunt regierten Kommunen nicht abgeschoben, sondern weiter geduldet und natürlich auch alimentiert werden.

Kein Ausländer in Deutschland hat einen berechtigten Flüchtlingsstatus im Sinn der Genfer Konvention. Personen, die nach eigenen Angaben (also nicht verifiziert) aus Kriegsgebieten stammen und hier angesiedelt werden, erhalten ihren Aufenthaltsstatus durch die Behörden rechtsbrüchig - die Praxis der Bundesregierung wurde von namhaften Verfassungsrechtlern mehrfach als eine Herrschaft des Unrechts bezeichnet.

Deine Frage: die überwältigende Mehrheit der seit 2010 hier eingewanderten Ausländer (EU und Nicht-EU) sind für den Arbeitsmarkt nicht vermittelbar und beziehen Sozialleistungen. Das Bundesamt für Migration veröffentlicht  natürlich zu dem Thema keine realistischen Statistiken, da der Bundesinnenminster (CDU) befürchtet, dass die Politik der Masseneinwanderung dann noch dramatischer an Akzeptanz verlieren dürfte als bisher.

Eine enorm hohe Zahl ,aber wie viele arbeiten ein Bruchteil vieleicht?

Am 19.12.2016 meldete der Spiegel: 

"In den vergangenen Monaten hat nur ein Bruchteil der Flüchtlinge in Deutschland reguläre Arbeit erhalten. Von Dezember 2015 bis November 2016 schafften gerade einmal 34.000 Einwanderer aus den wichtigsten nicht-europäischen Asylherkunftsländern den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt. Darunter seien unter anderem Syrien, Irak, Afghanistan und Nigeria, sagte der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller. Demgegenüber steht die Zahl von 406.000 Flüchtlingen, die als arbeitssuchend gemeldet und bei Arbeitsagenturen und Jobcentern registriert sind." 

Am 14.3.2017 meldete die WELT:

Allerdings ist die Zahl der beschäftigten Asylbewerber mit maximal 7000 bundesweit verschwindend gering, wenn man bedenkt, dass seit 2015 mehr als 1,1 Millionen Schutzsuchende nach Deutschland gekommen sind.


Das wird auch so bleiben. Das zeigen dänische und Schweizer Studien von 2015: 

Die dänischen Bestrebungen, Flüchtlinge zu integrieren, sind "gescheitert". Laut einem Bericht auf TheLocal.dk hat die dänische Arbeitgebervereinigung (DA) rund 10 Jahre der Bemühungen, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren, als "vergeblich" bezeichnet. Bloß ein Viertel aller Flüchtlinge, die zwischen 2000 und 2003 nach Dänemark kamen, waren trotz der Bestrebungen zehn Jahre später  noch in einem Arbeitsverhältnis.  

Die Gründe sind überall gleich: fehlende schulische Bildung, oft Analphabetismus, fehlende Sprachkenntnisse, fehlender Wille/Elan zu lernen, andere Arbeitseinstellungen, Unfähigkeit oder Unwille, einen 8-Stundentag durchzustehen, wenig Anreiz zu arbeiten, weil die Vollversorgung auch ohne Arbeit um ein Vielfaches höher ist als zuhause.

Am 15.10.2015 meldete die FAZ: 
Eine alarmierende Zahl hat nun Lothar Semper genannt, der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer München und Oberbayern. Von Flüchtlingen, die aus Afghanistan, Syrien oder dem Irak nach Deutschland geflohen waren und im September 2013 eine Ausbildung begannen, haben seinen Angaben zufolge 70 Prozent ihre Ausbildung abgebrochen, berichtet die „Welt“. Demgegenüber bricht insgesamt ein Viertel aller Lehrlinge die Ausbildung ab – also deutlich weniger.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/handwerkskammer-in-bayern-70-prozent-der-fluechtlinge-brechen-ausbildung-ab-13857887.html






teafferman 11.07.2017, 16:39

Du vergleichst da Äpfel mit Birnen, denn in D kann es auch mal Jahre dauern, bis ein Einwanderer eine Arbeitserlaubnis erhält.

Bei der Erteilung einer Arbeitserlaubnis sind verschiedene unterschiedliche Themenbereiche zu unterscheiden:

1. Die Erteilung einer Arbeitserlaubnis ist zunächst mal vom Bearbeitungsstatus abhängig. Wie lange dieser dauert verantwortet das jeweilige zuständige Bundesland in Zusammenarbeit mit der zuständigen Bundesbehörde. 

So ist eine Dauer von zwei Jahren in manchem Bundesland eher die Regel als die Ausnahme. Dass es auch anders geht hat jetzt das Bundesland Thüringer nachgewiesen:

Es hat schlicht die verschiedenen Zuständigkeiten an einen Ort verlegt, für ausreichend und angemessen geschultes Personal gesorgt und binnen 14 Tagen ist der Antrag nun im Schnitt bearbeitet. 

Die Forderung nach einer zügigen Bearbeitung passt führender gewählter Politik so wenig in den Kram, dass sie es vor wenigen Jahren vorzog, den entsprechende Maßnahmen einfordernden Staatssekretär dieses Hugenottenabkömmlings,, der immer noch Bundesminister ist, raus zu werfen. 

In diesem Zusammenhang wird dann gerne von Sicherheit getönt. Das ist aussschließlich volksverhetzendes Gerede. Denn tatsächlich hat schon der vorletzte Hohe Kommissar der EU vorgeschlagen, ein europaweites Zentralregister einzuführen und bezüglich Sicherheit allgemein besser zusammen zu arbeiten. 

Ich erinnere noch gut, dass das handelsblatt-online sich genötigt sah, den zutiefst beleidigten Blick von Merkel als Reaktion auf diesen Vorschlag abzudrucken. 

Ist also der Bleibeantrag bearbeitet - ob es sich nun um einen Asylantrag oder Duldungsantrag oder Aufenthaltsantrag handelt spielt ab jetzt keine Rolle mehr

dann sind weitere Hürden zu überwinden:

A. Sprache und Kultur

Bis vor gut anderthalb Jahren war es jedem Deutschen möglich, Deutschunterricht anzubieten. In der Regel boten ehemalige Deutschlehrer oder vergleichbar Berufserfahrene ihre Unterstützung an. Sie erdreisteten sich aber gerne mal, auch Kenntnisse über unsere Kultur und unser Rechtsstaatssystem zu vermitteln. 

Die ARD berichtete von Lehrkräften der Bundeswehr und von Goethe-Instituten, die von den von uns Gewählten und Bezahlten gezwungen wurden, nun einen Kurs für 500,- Euro aus eigener Tasche zu zahlen, um ihre ehrenamtliche Tätigkeit fortsetzen zu dürfen ohne hohe Strafe befürchten zu müssen. 

Hinzu kommt, dass sich die Verantwortlichen ohne Begründung weigern, ein für Flüchtlinge geschaffenes Heft, welches jeder Analphabet versteht und unsere Kultur und grundsätzliche Rechtsstaatsprinzipien erklärt, auszuhändigen. Das Ding kostet maximal einen Euro. Bisschen drunter. Wurde von Fachleuten aus verschiedenen Bereichen geschaffen. 

B. Sind diese Hürden alle genommen, dann bestimmt das jeweilige Landesarbeitsamt, in welchem Bereich gearbeitet werden darf. 

Dieser skandalöse Zustand wurde bereits vor Jahren mehrfach im dradio behandelt. Ein sehr übles Beispiel habe ich im Kopf behalten:

Da musste vor Jahrzehnten ein weltweit hoch geachteter Ingenieur Syrien verlassen. Hier wurde er als Flüchtling anerkannt und lebt bis heute hier. 

Ein mittelständischer Betrieb hätte ihn sehr gerne eingestellt. Der Chef konnte nachweisen, dass durch die Einstellung des Ingenieurs in seinem Betrieb noch manche weiteren Arbeitsplätze für qualifizierte Deutsche geschaffen werden würden. 

Das Landesarbeitsamt NRW lehnte die Anerkennung des erlernten und ausgeübten Berufes ab. Als der willige zukünftige Chef einen Anwalt einschaltete wurde er von nicht nur dem Arbeitsamt massiv bedroht. Sie versprachen ihm tatsächlich, wenn er keine Ruhe gebe, dann werde ihm verboten, zukünftig in die Sozialsysteme einzahlen zu können. 

Der Syrier erhielt dann die Erlaubnis Taxi zu fahren. Er ist schon lange selbständig und engagiert sich ehrenamtlich in seinem Viertel bezüglich Integration. 

Dass die von Dir genannten anderen Staaten manchen deutschen Hirnriss angefangen haben nachzumachen sollte uns zu denken geben. Vor allen Dingen dürfen wir ruhig darüber nachdenken, ob wir darauf stolz sein wollen. 

2

Was möchtest Du wissen?