Wie viel Euro zahlt man mehr wenn ein Auftrag an das Inkassobüro weitergeleitet wird?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kommt auf die offene Summe an um die es sich handelt. Wird aber teuer, so viel sei gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In etwa den dreifachen Betrag, plus ein Fleck für lange Zeit im Bonitätsscore

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
29.11.2016, 08:52

Nur wenn man den Kopf in den Sand steckt, und nicht einfach einmalig widerspricht. Wer sich allerdings selbst in Zugzwang bringt, dem ist auch nicht zu helfen.

0

Keinen einzigen. Man bezahlt einfach die Forderung direkt an den Gläubiger zuzüglich angemessener Mahnkosten (ca. € 2,50 je Mahnung) und schreibt dem Inkasso einmalig) dass man der Forderung vollumfänglich widerspricht. Fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von getname
29.11.2016, 07:35

Wäre ja schön wenn das so funktioniert :D

0
Kommentar von Zanora
29.11.2016, 07:46

Nee nicht wirklich! Nehmen wir mal an es handelt sich um nen Betrag um 50€. Da bist dann locker ca 130€ los. Und hast evtl noch nen hübschen Eintrag bei der Schufa. Muß nicht aber kann sein. Es wird meistens bei Vertragsabschlüssen kontrolliert ob ein negativer Eintrag besteht. Tut er das kannst oft noch nicht mal nen Handyvertrag abschließen bzw was in nem Versandhaus bestellen.

0

Was möchtest Du wissen?