Wie viel Essen ist denn normal?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist dass Du erst gar nicht damit anfängst Kalorien zu zählen denn diese Zählerei füttert nur Deine Erkrankung. Für Dein Alter ist gut zu essen:

Morgens ein selbst gemachtes Müsli aus Getreideflocken von denen es manche gibt. Schaue mal in einem Naturkostladen. Koche Dir Getreidekörner gut auf und gebe jeweils einen Esslöffel mit dazu. Die gekochten Körner kannst Du im Kühlschrank aufheben. Mache einige Nüsse mit rein. Süße mit Honig oder braunem Zucker. Eine Prise Salz gibt der Sache Geschmack. Als Flüssigkeit kannst Du nehmen Was Du möchtest. Ein Milchprodukt, eine Soja-oder Reismilch, Saft. Wenn Du magst kannst Du noch Obst rein schneiden.

Für die Schule nehme Dir auf alle Fälle Obst mit. Discounter bieten eine große Auswahl von Ökotest gut bewerteter Tees an. Diesen kannst Du in einer Thermoskanne mit zur Schule nehmen denn trinken ist wichtig. Auch hier kannst Du mit Honig oder braunem Zucker süßen. So eine Kanne kannst Du ganz individuell schmücken.

Mittags isst Du ganz normal was Muttern so gekocht hat.

Zwischendrin kannst Du Obst oder Gemüse essen wie Du magst.

Abends bieten sich selbst gezogene Sprossen hier und da an für welche Du feine Rezepte im Internet findest.

Die Waage sollte für Dich absolut tabu sein. Auch Spiegel solltest Du nach Möglichkeit meiden.

Gewöhne Dir lieber an täglich von Hand auf Papier Tagebuch zu schreiben. Themen rund um Essen, Gewicht und Aussehen sind absolutes Tabu darin.

Danke für die vielen Tipps.

Ich esse zwar Abends warm, weil ich Mittags meist in der Schule bin oder so, und meine Mutti kocht abends :)

Klingt echt gut, danke :)

Aber ich denke das alles ganz zu meiden, das ganze Thema, das geht nicht. Dann kreisen meine Gedanken noch mehr um das Thema, und ich kann das alles nicht einfach verdrängen oder so tun als wäre es nicht da.

Ich versuche aber schon zu reduzieren, ich wiege mich nur noch ca alle 3 Tage und ich fange auch an Tagebuch zu schreiben. Ich zähle zwar kcal, aber nicht mehr ganz genau, sondern eher grob um einen Überblick zu behalten. Und der Spiegel.... tja, das ist so eine Sache, ich habe einfach Angst wie ich aussehe wenn ich zunehme. Das die Zahl auf der Waage steigt ist eine Sache, schlimm genug, aber damit kann ich leben. Aber ich mag es einfach nicht, zu sehen, wie ich zunehme.

Es an mir selbst zu sehen. Ich hätte theoretisch nichts dagegen zuzunehmen, aber sobald es dann passiert, ist es irgendwie doch schlimm...

Hast du da irgendeinen Rat???

Ganz weglassen kann man das nicht einfach, das wäre als hätte ich die Krankheit einfach weggezaubert, das geht nicht, so was dauert einfach etwas.

Aber danke für die ganzen Tipps!

Liebe Grüße, Korsikafeeling

0
@Korsikafeeling

Ich kann Dir eine Erklärung liefern. Die Pubertät beginnt damit dass Geschlechtshormone in den Körper kommen weil die zuständigen Organe anfangen sie zu produzieren. Hormone beeinflussen unsere Wahrnehmung, unsere Gefühlswelt, die Abläufe in unserem Körper. Es braucht Jahre bis die neuen Hormone sich in den vorhandenen Hormonkreislauf eingefügt haben. In dieser Zeit erlernen die produzierenden Organe die richtigen Dosen zu produzieren. Vorhandene Hormone müssen sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Schaust Du nun nach wie ein mechanisches Uhrwerk funktioniert und stellst Dir vor, der Hormonkreislauf ist ähnlich aufgebaut nur eben viel komplexer siehst Du ein Bild welches den Hormonkreislauf darstellt. Nun stelle Dir vor, da werden während des laufenden Betriebes neue, wesentliche Teile eingebaut. Es kommt verständlicher Weise zu Ruckeleien. Eben in den Bereichen welche von den Hormonen gesteuert, beeinflusst werden. Damit eben auch auf die Wahrnehmung.

Es wäre ja schön wäre dies der einzige Einfluss welcher uns während der Pubertät vor Herausforderungen stellt. Ist er aber absolut nicht.

Die neuen Hormone veranlassen unser Gehirn mit einem großen Umbau zu beginnen. Etwa 60% des Gehirns werden neu strukturiert, also abgebaut um neu aufgebaut zu werden. Es versteht sich von selbst dass während dieser Prozesse die Wahrnehmung hier und da mal gestört wird.

Damit aber längst nicht genug. Diese neuen Hormone machen aus dem geraden, kindlichen Körper nach und nach den runden, erwachsenen Körper. Das bedingt natürlich, dass hier und da Rundungen angebaut werden. Diese nehmen wir phasenweise dann als Fett wahr dass da nicht hingehört. Eben weil wir nicht gewohnt sind an solchen Stellen Fett zu haben. Wir brauchen aber als Erwachsene genau diese Rundungen um gesund sein zu können.

Wären all diese Einflüsse nun alle wäre schon eine ganze Menge zu verkraften. Hinzu kommt aber all der Unsinn welcher uns tagtäglich durch die Medien um die Ohren geschlagen wird. Da werden uns irgendwelche sogenannte Modells vorgeführt die angeblich schön sein sollen. Uns wird nicht erklärt dass viele von ihren keine 30 Jahre alt werden weil sie vorher verhungern. Uns wird nicht erklärt dass Fotos und Filme mit solchen Menschen nachbearbeitet worden sind, also nicht echt sind. Dafür werden wir mit Diäten bombardiert, mit irgendwelchen Hampeleien und sonstigen Unsinn der uns vorgaukelt, unsere Körper ließen sich wie Maschinen manipulieren nach einer Idee die nachweislich ungesund ist. Hinzu kommt, dass unsere Gesellschaft den Heranwachsenden das Recht abspricht ihre normale Pubertät auszuleben. Zur Pubertät gehört die Welt der Erwachsenen zu erforschen, zu hinterfragen, infrage zu stellen. Das braucht Zeit. Diese wird Euch nicht eingeräumt. Ihr richtet also den Forscherdrang gegen Euch selbst. Weiter gehören zur Pubertät unbedingt Rangordnungskämpfe. Schule bietet Euch dazu so gut wie gar keinen Raum mehr. Ihr werdet so zugemüllt mit aggressivem Verhalten dass Ihr glaubt es sei normal so zu sein. In der Schule verhindert Frontalunterricht großteils ein Messen miteinander. Pausen reichen gerade mal für kurze Versuche des Messens. Vorgelebt wird Euch Mobbing und also macht Ihr das nach. Mobbing und Rangordnungskämpfe sind aber verschiedene Paar Schuhe. Also richtet sich dieser Kampf gegen Euch selbst.

Viele Einflüsse denen Ihr heute ausgesetzt seid. Zu verantworten haben wir Erwachsene sie. Wir aber schicken Euch gerne zu Psychiatern, tarnen dieses Wegschicken, delegieren als Gang zum harmloser klingenden Psychologen.

Frage erwachsene Frauen wie sie ihre Pubertät erlebt haben. Wir waren absolut keine Unschuldslämmer dessen sei versichert. Brav waren wir gewiss nicht immer. Frage nach, wie wir unsere Freizeit verbracht haben, welche Interessen wir hatten.

0
@dawala

äähm....

interessant... Mir war klar das in der Pubertät eine Menge neu angeordnet und strukturiert und umgebaut wird und alles, aber das ist echt ne Menge...

Die Erklärung hilft mir zwar bei meinem Problem nicht weiter, aber es ist echt mal interessant, Danke das du dir so viel Mühe gemacht hast!

Ganz Liebe Grüße, Korsikafeeling

0

Du bist in Therapie. Frag das deinen Therapeuthen, der kann dir das am besten sagen. Hier hörst du unter anderem vielleicht auch "gefährliche" Vorschläge.

Das stimmt , obwohl ich selber geantwortet habe , gebe ich Nordseefan recht , frag deinen Therapheuten , obwohl ich glaube das es nicht soooo viele Gefährliche Vorschläge gibt.

0
@Pitschn

Nein viele sicherlich nicht. Aber wenn es nur einer ist und der beherzigt wird weil als gut empfunden....

0
@Nordseefan

Ja, das weiß ich.

Aber ich war noch gar nicht wirklich bereit dazu, auch überhaupt was zu ändern. Also, ich hatte gestern Therapie, und da ist mir eben vieles richtig bewusst geworden. Jetzt will ich auch wieder was ändern, vorher war ich gar nicht bereit dazu.

Aber vielleicht schaffe ich es ja nächstes mal zu fragen.

Und ich nehme mir auch keine schlechten Ratschläge so schnell zu Herzen, aber trotzdem Danke!

Lg

0
@Korsikafeeling

Ja mach das. Du musst ja erst ma wissen worauf du dich "einlässt" bevor du dich entscheidest. Klar du solltest genug essen. das ist wichtig. Aber auch wenn du fragst du musst dann nicht. Eine Frage verpflichtet zu nicht.

Ich wünsche dir alles Gute.

0
@Nordseefan

Danke.

Ja, die Entscheidung schwankt natürlich auch immer, aber der Wille ist da, und zur Zeit ist er sehr groß. Ich will es einfach schaffen. Auch wenn viele Zweifel und Stimmen an mir zerren, gerade kämpfe ich sehr gegen sie an, und bin auf der guten Seite.

Ich versuche jetzt einfach das erst mal durchzuhalten, wieder etwas stabil zu werden.

Danke noch und Lg Korsikafeeling

0

Iss in der Früh leckeres , leckeres Müsli und Obst oder Butterbrot un Obst , dann zu Mittag vielleicht einen Teller Spagetti oder 2 Fischstäbchen mit Kartoffeln und Salat , bis zum Abend nochmal nen Keks oder nen Schokoriegel und am Abend Butterbrot mit Obst und Gurke und Käse und ein bisschen Wurst . Also sowas esse ich normalerweise , das mit Mittag ist aber ganz ausdehnbar , weil du nicht jeden Tag Spagetti essen kannst. Ich bin Pescetarier ( Googels :) ) , also , ich esse am Abend keine Wurst , dafür mehr Käse .

Pitschn

Stoffwechsel normalisieren!:(

Bitte, dass ist wirklich wichtig!:( Hab über einen längeren Zeitraum( ich schätze ca.3-4 Monate nur höchstens 400 kcal gegessen, an manchen Tagen gar nichts, jeden Samstag einen Fresstag an dem ich unbegrenzt gegessen habe) Mittlerweile, weiß ich dass ich mir damit nur schade und möchte da auch wieder raus, nur möglichst wenig zunehmen! Sollte ich direkt meinen Grundumsatz(1300kcal) oder Leistungsumsatz(1600kcal essen?) Damit sich mein Stoffwechsel wieder normalisiert und ich normal essen kann ohne zuzunehmen? Wie würde ich weniger zunehmen? Woran merke ich das sich mein Stoffwechsel wieder normalisiert hat?

Zu mir: 14, weiblich, 168, 48 kg, hab kein Problem mit 2-3 Kilo, aber möchte nicht 20 zunehmen!:(

...zur Frage

Wie komme ich aus diesem Teufelskreis wieder raus (essen - Diät )?

Hallo
Ich bin so hin und hergerissen..
Ich war magersüchtig und in Therapie bin wieder normalgewichtig aber habe immer wieder Phasen wo ich eben zu viel esse weil keine Ahnung ich einfach dann so einen Riesen Appetit habe und es mir dann einfach gönne..aber definitiv über dem was ich brauchen würde denke ich!
Wenn mein Bauch voll ist dann kann ich schon aufhören aber dann sobald wieder etwas Platz ist könnte ich wieder etwas essen..

Dann wenn ich wirklich merke das war jetzt echt too much dann fange ich wieder mit einer abnehm Phase an und esse weniger und will wieder abnehmen..dann holt mich Iwan wider so eine fressattacke ein und das gleiche von vorne.
Wenn ich immer danach normal weiter essen würde würde ich ja mega zunehmen, habe eben einfach so einen Appetit!!

Was soll ich denn tun? Wie komme ich denn da wieder raus?
Habe gerade echt die Motivation gesund zu werden bzw nicht zu hungern..

...zur Frage

Sollte ich weiterhin versuchen abzunehmen?

Alsoo, ich bin 1,69 m groß und wiege 67 kg. Ich finde das halt irgendwie zu viel, kann aber auch nicht so viel Sport machen wegen bestimmten Gründen.

Ich bin halt im Moment dabei mein Essverhalten umzustellen und versuche nur gesunde Sachen zu essen und unter 800 kcal pro Tag zu bleiben. Sollte ich das so beibehalten oder findet ihr das ist nicht zu viel Gewicht?

...zur Frage

Wann setzt die Periode wieder ein?

Hallo erstmal, also... ich habe seit ca einem dreiviertel Jahr Magersucht und genauso lange auch schon meine Tage nicht mehr bekommen. Nun war ich 2 Monate in einer Klinik, habe zugenommen, mir ging es besser usw... Jetzt hatte ich zwar einen Rückfall und würde gerne wieder hungern und so, aber die Vernunft siegt immer. Ich weiß das ich vermutlich noch mal in die Klinik gehen muss, ich will auch endlich gesund werden, und ich fände das auch nicht all zu schlimm. Abgenommen habe ich noch nicht wieder, habe immer noch mein Entlassungsgewicht.

Ich esse am Tag ca 1700kcal (ja, habe leider wieder mit zählen angefangen) und manchmal auch mehr, ich will einfach nicht das mein Stoffwechsel wieder runterfährt. Aber jetzt wüsste ich mal gerne, wie lange es dauert bis die Regel wieder einsetzt. Ich weiß, in manchen Fällen dauert das fast 1 Jahr, aber es war ja jetzt nicht so lange, seit ca 3 Monaten esse ich jetzt wieder (fast) normal und wüsste gerne ob ihr irgendeine einschätzung habt...

Danke und Liebe Grüße, Korsikafeeling

...zur Frage

Was tun wenn sich bei einer Schüler/in krasse Gewichtsabnahme bemerkbar macht(Schule, zu Hause, Hobby)?

Liebe Community,

Was tun Eltern, insbesondere Lehrer und z.B Trainer (Hobby), wenn sie bei einer/einem Schülerin/Schüler eine krasse Gewichtsabnahme bemerken?

Ich meine bei Leuten die generell von Natur aus schon dünn und schmal gebaut sind, ist sowas ja relativ schwer zu erkennen (äußerlich)! Dann erkennen es wohl eher die Eltern am Essverhalten zu Hause. Aber Leute die radikal in 4 Wochen dünn sind, fällt das nicht auf?

Aber wie machen es, wie in der Frage schon erwähnt z.B Lehrer oder gar Trainier, wie reagieren diese darauf und was unternehmen sie im schlimmsten Fall?

Danke im vorraus!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?