Wie viel darf gepfändet werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das hat nichts mit einem Pfändungsschutzkonto zu tun, da nicht dein Konto, sondern dein Lohnanspruch gepfändet wurde. Den pfändbaren Betrag muss dein Arbeitgeber selbst ausrechnen. Was pfändbar ist, ist in der ZPO geregelt. Zur Vereinfachung gibt es die sogenannte Pfändungstabelle, von der du ablesen kannst, was pfändbar ist (hängt auch von der Höhe des Einkommens ab).

Du verwechselst hier Lohnpfändung und Kontopfändung.

Eure Personalleitung scheint von ihrem Job auch nicht allzuviel Ahnung haben. Natürlich muss dir der Freibetrag auch bei einer Lohnpfändung ausgezahlt werden. 256,34 € können bei 1500 Netto an den Gläubiger gehen, der Rest muss dir ausgezahlt werden.


Ein P-Konto benötigst du nur bei eine Kontopfändung


SCAR3 07.07.2017, 15:50

was ist bei denen der Unterschied. Ich weiß nämlich nicht mehr was genau bei mir gepfändet werden muss. Lohn oder Gehalt?

0
augsburgchris 07.07.2017, 15:51
@SCAR3

habe mich schon verbessert. Sollt Lohn- oder Kontopfändung heißen.

0

Das sind 2 Paar Schuhe. Der Gläubiger (der bei dem Du Schulden hast) kann seine Ansprüche direkt "bei der Quelle! (also bei Deinem Arbeitgeber) pfänden oder eine Kontopfändung machen(Dein Girokonto).

Beides mal gilt die Pfändungs-Schutztabelle mit den Freibeträgen. Beim Arbeitgeber muss das Lohnbüro des Arbeitgebers selbst ausrechnen. Bei Deinem Konto; das musst Du in Form eines P-Kontos selbst schützen und die Freibeträge bei Deiner Bank anmelden.

P-Konto beschreibt die Seite: http://www.schuldnerakuthilfe.com ganz gut.

Hast du die 50 anderen Briefe ignoriert?

SCAR3 07.07.2017, 17:02

ne die 70 anderen. ich erwarte hilfreiche antworten keine Belehrungen, mein gott

0

Was sagte der Anwalt dazu, als Du ihn gefragt hast?

SCAR3 07.07.2017, 15:46

wegen einer Pfändung einen Anwalt fragen?

0

Was möchtest Du wissen?