Wie viel Atome Ag kommen auf ein Cu Atom (Aufgabe)?

Aufgabe - (Chemie, Anteil)

2 Antworten

Ich habe nur formal geprüft, das stimmt aber bei zweitem Hinsehen doch nicht so ganz.

Du schreibst 0,925 * m(Ag), wo es korrekt entweder m(Ag) oder 0,925 * m(ges) heißen müsste. Weitergerechnet hast Du dann mt 0,925 * 1 kg

Dasselbe für m(Cu). Obendrein steht da links noch ein falsches 0,925 * m(Cu), weitergerechnet hast Du mit den korrekten 0,075

Wenn der Lehrer genau hinschaut, hast Du damit die Hälfte der Punkte durch Flüchtigkeit verschenkt.

Ob Du richtig gerechnet (bzw. richtig vom Taschenrechner abgeschrieben) hast, habe ich nicht geprüft.

Hervorragend und sehr übersichtlich gerechnet.

Willkürlich 1 kg als Masse anzunehmen ist eine gute Idee für Leute, die mit Variablen nicht so gut rechnen können. Dir traue ich zu, dass Du es auch geschafft hättest, wenn Du einfach nur m(ges) als Masse geschrieben hättest.

Die Rundung dagegen ist falsch. Wenn es ein Molekül, oder eine Elementarzelle mit der Zusammensetzung AgCu gäbe, dann wäre die Rundung berechtigt, denn darin können nur ganze Atome vorkommen.

Aber darum geht es hier nicht. So wie auf einen Mann 1,03 Frauen kommen, können auf ein Cu-Atom auch 7,26 Ag-Atome kommen. Was in dem Fall nichts anderes besagt, als dass auf 100 Cu-Atome 726 Ag-Atome kommen. Und damit sind wir schon wieder bei ganzen Zahlen angelangt.

Vielen Dank für die Ausführung.

Ja, jetzt verstehe ich es noch besser.

0

Kann ein Atom des gleichen Elements sich in der Masse mit einem anderen unterscheiden?

Ja ich habe gelesen, dass sich Atome von dem gleichen Element unterscheiden können in Masse durch die Anzahl der Neutronen stimmt das? Und wenn ja wirkt sich das auch auf die Größe aus? Danke

...zur Frage

Raktion von Magnesium mit Chlor im Schalenmodell (mit Ladungen)?

Hallo🙂
Meine Frage ist ob die Reaktion so stimmt also auch die Bezeichnungen.
Die Aufgabe lautete folgendermaßen:
Magnesium regiert mit Chlor. Stellen Sie die an der Reaktion beteiligten Atome und Ionen nach dem Schalenmodell dar.
Danke im voraus!🙂

...zur Frage

Redoxreaktionen Reaktionsgleichungen?

Ich verstehe meine Chemie HA nicht ganz,es geht um Redoxreaktionen die Aufgabe lautet:

Geben sie begründet an, bei welchen Paarungen eine Reaktion eintritt und geben Sie in diesem Fall die Reaktionsgleichung an(alle nicht angegebenen Metalle sind zweiwertig)

Es gibt ein Beispiel für Blei in Kupfersulfatlösung:Das Reduktionsvermögen von Cu ist größer als von Pb, daher findet eine Reaktion statt:Pb-> Pb2+ +2e- |*1Cu2+ + 2e- -> Cu |*1Pb+ Cu2+ -> Pb2+ + Cu

Das Problem ist, ich verstehe überhaupt nicht was hier gemacht wird.Woher kommen die zahlen?Warum muss ich alles *1 nehmen?Ich habe 4 aufgaben dazu:a) Chrom in Nickelsulfatlösung(Cr ist 3wertig)b) Zinn in Aluminiumchloridlösung(Al ist 3wertig)c) Blei in Silberbromidlösung(Ag ist 3wertig)d) Eisen in Magnesiumchlorid

Kann mir bitte jemand erklären was ich hier machen muss?

...zur Frage

Wenn man ein Blatt papier zerreißt werden dann nicht die Atome zerissen...

aber es heißt ja ein Atom ist unteillbar aber wenn man ein Blatt Papier mehrmals zerreißt muss man doch irgendwann ein Atom zereißen oder? Nach jedem Atom kommt zwar eine kleine lücke aber jedes mal die lücke zu zerreißen ist doch fast unmöglich oder?

...zur Frage

Woran erkenne ich Ionen und Atome?! ;o

Also ich wollte wissen woran man Ionen und Atome erkennt ?! Kann es sein das wenn eine Zahl hinter dem Stoff steht deas es dann ein Ion ist und wenn keine Zahl hinter dem Stoff steht ein Atom ? :D

Und woher weiß ich welche Zahl ich nach dem Stoff steht ? Bei Kupfer (Cu) wäre es ja glaube ich Cu²+ aber woher weiß ich das da eine ²+ hinkommt ? :o

Ich hoffe ihr wisst was ich meine ;)

...zur Frage

Was ist mit dem Platz in einem Atom, der nicht von Kern oder Elektronen ausgefüllt wird?

Ich bin gerade über meine Chemie-Sachen gestolpert und habe ein Atommodell entdeckt. Mir ist das schon bekannt, dass die Elektronen sich mit verschiedenen Spin-Richtungen in verschiedenen Orbitalen mit Unterschalen und dem Ganzen aufhalten.

Meine Frage ist, ob der "Rest" einfach nichts ist, so wie man das in der Schule immer zeichnet.

Und wenn ein Stoff gasförmig ist, dann - so haben wie es gelernt - bewegen sich die Atome mehr und brauchen deswegen mehr Platz. Ist bei einem gasförmigen Stoff also einfach viel nichts und bei einem gefrorenen Stoff weniger nichts zwischen den Atomen?

Wenn ja, wieviel von unserem Körper besteht dann aus nichts?


Philosophischer Nachtrag meiner Schwester:

Theoretisch ist das dann doch wie das Universum. Ein Kern (Sonne) mit Elekronen (Planeten). Bis auf die Quantensprünge der Elektronen stimmt das doch überein. Sie würde gerne wissen, was Ihr so denkt: Ist das ein ständig wiederholendes Ding (Unsere Atome = kleine Universen) und wir gleichzeitig ein Atom in einem anderen größen Wesen, das seinerseits nur auf einem Atom lebt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?