Wie viel € pro m² Wohnung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine Norm gibt es dafür nicht.

Das kommt immer auf die Region an.

Die m²-Preise für kleine Wohnungen sind fast immer höher als für große.

Das liegt unter anderem daran das sich kleine Wohnungen oft besser vermieten lassen als große.

Bei 1.200 - 1.300 € netto sollten Miete und Nebenkosten zusammen nicht mehr als ca. 400 - 450 € kosten.

Kleine Wohnungen sind begehrt, deshalb unverhältnismäßig teuer! Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Viele Singlehaushalte, Alleinerziehende, Studenten, Rentner suchen gezielt nach kleineren Wohnungen. Die Anzahl der Suchenden steigt, die der kleinen Wohnungen nicht wirklich.

Besorg dir mal einen Mietspiegel von der Stadt, in der du lebst. Einfach googeln, manchmal gibt es den von der Stadt selbst, oft auch bei Immobilienseiten.

Warum sind die Wohnungen vom Preis her so unterschiedlich? Die Lage macht einen Unterschied, d.h. in welchem Viertel ist die Wohnung. Außerdem sind manche Wohnungen frisch renoviert, und andere halt nicht. 

Als erste Wohnung würde ich mir eine Wohnung mit einfacher Einrichtung suchen (also nicht die frisch renovierten). Wenn die Wohnung eine kleine "Macke" hat, z.B. 5. Stock ohne Lift oder knallbuntes Bad aus den 1970er Jahren oder ähnliches, ist sie oft etwas günstiger. Aber deswegen nicht schlechter.

"Norm" gibt es bei Mieten nicht. Die Miethöhe richtet sich nicht nur nach m², sondern auch nach Lage und Ausstattung.  So kann eine 80 m²-Wohnung im Altbau, unrenoviert, mit Bad aus den 60er Jahren und alten Fenstern und PVC Boden in ländlicher Umgebung durchaus genauso teuer sein, wie eine 40 m² Neubau-Wohnung, stadtnah, mit Parkett, und Einbauküche. Und natürlich ist eine kleine Wohnung in München nahezu unbezahlbar, während die gleiche Wohnung in gleicher Ausstattung in ländlicher Umgebund durchaus preiswert ist. Zur Kaltmiete musst du ja noch die Neben- und Heizkosten rechnen, die noch dazu kommen. Die sind natürlich bei einer großen Wohnung um einiges höher als bei einer kleinen. Das musst du alles kalkulieren. Strom, Telefon ist noch extra, versichern musst du dich auch. Mit 1200 - 1300 € kommst du nicht sehr weit. Je nach deinen Ansprüchen sollte die Gesamtmiete die Hälfte deines Netto-Einkommens nicht übersteigen, eher noch weit darunter liegen.


Mietpreise richten sich immer nach Angebot und Nachfrage ... Großstadt ist teurer als plattes Land .. Neubau teurer als Altbau (außer bei gesuchten Altbauten) ... besser ausgestattete Wohnungen sind teurer als einfache Wohnungen .. kleine Wohnungen im vergleich pro qm teurer als große Wohnungen ... usw.

Du solltest erstmal für Dich nachdenken, ob Du die Wohnung nur für die Dauer der Ausbildung bewohnen willst / wirst - also nur für ca. 3 Jahre oder ob Aussichten bestehen, dass Du vor Ort / im Betrieb bleiben kannst ...

danch könnte sich die Auswahl schon richten - also ob es eine "Zwischenstation" wird oder eine längerfristige Bleibe

Du solltest so kalkuklieren, dass Du höchsten 1/3 Deines Einkommens für die Miete ausgibst ... neben der miete solltest Du auch noch die Nebenkosten einkalkulieren ...

udn wenn Du besichtigen gehst nimm unbedingt noch jemanden mit der auf Mängel an der Wohnung achtet ...

Wohnen sollte als Faustregel nicht mehr als 30-40% Deines Einkommens ohne Sonderzahlungen kosten.

Die Preise orientieren sich an der Nachfrage. München kostet durchaus fünf- bis sieben Mal mehr als ländliche Gegenden in Mecklenburg-Vorpommern. Das Einkommen ist leider nicht gleichzeitig so viel höher.

Was eine Wohnung kostet, hängt natürlich von deren Lage ab. Da gibt es keine Norm. Wenn du auf dem Land wohnst, gibt es vermutlich auch keinen Mietspiegel. Aber viel günstiger als 8 EUR/m² warm wirds wohl nicht werden

Meine erste Wohnung war 33 m2. Links  Klo/Dusche in eigenem Badezimmer, dann kleiner Essraum/Küche, dahinter Schlafzimmer.

Die Frage ist doch auch: Wieviel/wie oft bist du als Single überhaupt zu Hause?

Und dann kann man über die Größe nachdenken.

In meiner Wohnung zog dann noch jemand ein, und bald darauf waren wir schon zu dritt - da war es aber wirklich zu klein. ;-)

Was möchtest Du wissen?