Wie viel ist es dass man mit 1000 Euro Entgelt 3 jahre gearbeitet hat?

6 Antworten

Jedes einzelne Versicherungsjahr wird mit dem Durchschnitt aller Versicherten verglichen. Diese %-Sätze werden dann addiert und durch die Zahl der Jahre geteilt. Der %-Satz der dann heraus kommt legt deine Rente zu Grund. Eben so viel % der Durchschnittsrente steht dir dann zu.

Nach 3 Jahren hast du ÜBERHAUPT noch keinen Anspruch. 

Dafür brauchst du mindestens 60 Versicherungsmonate.

Für 3 Jahre Beitragszeiten gibt es noch keine Rente!

Hochgerechnet auf die Lebensarbeitszeit wäre der Fragesteller auf jeden Fall "Armutsrentner".

0

Ich verstehe die Frage nicht, sorry

Wie viel Rente kriegt man wenn man nur 20 Jahre gearbeitet hat

Gehen wir mal aus ich habe monatlich durchschnittlich 2000 Euro verdient was schätzt ihr

...zur Frage

tatsächliche Rente

Über Geld wird ja nicht wirklich gern geredet in good old Germany, trotzdem eine Frage die mich beschäftigt. Was kann ich tatsächlich netto an Rente erwarten, wenn ich 47 Jahre gearbeitet habe, eine prognostizierte Altersrente von 2200 Euro + eine Betriebsrente von 1000 Euro erwarten kann, ich bin verheiratet und könnte in 3 Jahren vorzeitig mit 63 Jahren in Rente gehen.

...zur Frage

Muss man in die Gesetzliche Rentenkasse einzahlen?

Muss man in die Gesetzliche Rentenkasse einzahlen? oder kann man sich davon befreien lassen? weil es bringt doch eh nichts am ende kriegt man doch eh nur 200-300euro rente obwohl man das ganze leben lang gearbeitet hat.

ein bekannter von uns war sein ganzes leben lang selbständig hat sehr sehr gut verdient musste sein geschäft wegen krankheit dichtmachen und kriegt jetzt nur 300€ rente. da frage ich mich waruM?

...zur Frage

wie hoch ist die eu-rente?

ich habe bis jetzt eine Lehre gemacht u sonst nur 1 jahr auf 400 Euro Basis gearbeitet, gibt es da einen mindest satz an rente den man erhält?

...zur Frage

kann ich mehr geld zur rente rausholen?

ich bin 63 jahre alt, habe 45 jahre in die kasse eingezahlt, insgesamt 47 jahre gearbeitet. kann zum 01 01 2016 in rente gehen, bleibe aber--so hatte habe ich es vor--bis 65 im job, da u.a.auch ein paar sparverträge erst mit 65 auslaufen.

keine schwere arbeit, sesselfurzerjob

MEINE FRAGE: sage ich: ich verdiene i.m. 2000 € netto. rente beträgt so um die 1300€ plus werksrente von 145€. würde ab ende 2017 plus 56 € --wegen längerer arbeitszeit so um die 14-1500 € sein.

ich würde meinem arbeitgeber anbieten (dessen tenor: "wir müssen sparen an allen ecken und kanten, die leute werden entlassen ohne ende)

ich geh offiziell in rente, kassiere meine 14-15 hundert, mache aber bei ihm einen neuen befristeten vertrag bis ende 2017 für 1000 € im monat...

ich würde 1000 kriegen, hätte dann 2400 ca., der arbeitg. hätte mich für die hälfte und würde abgaben sparen wie lohn.

ist dies eine milchmädchenrechnung, geht das, darf man das, worauf sollte man achten, wo liegt die gefahr?

danke an alle, die mir antworten

...zur Frage

49 Jahre gearbeitet, 65 geworden, würde gern noch bis zum Ende des Jahres arbeiten, soll aber gehen...ist dies so rechtens?

Ich stelle jetzt meine Frage von vorhin noch einmal etwas anders.....habe mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt !

Vor 1 Woche bin ich 65 geworden und hatte nun ein Gespräch mit meiner Personal-Chefin....sie möchte, dass ich jetzt die Rente einreiche, ich habe ihr aber gesagt, dass ich gerne noch bis Ende des Jahres gearbeitet hätte.

Nein, man will meinen Arbeitsplatz nicht neu besetzen, die Arbeit soll aufgeteilt werden, ich hätte noch so und so viele Urlaubstage und die abgerechnet, müsste ich Ende April gehen.

Ist das so rechtens und kann der Arbeitgeber dies so handhaben ??

Danke schon mal für Antworten ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?