wie verzichte ich aufs rauchen

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Methoden um aufhören zu rauchen

Wer raucht, der konsumiert Nikotin und Nikotin macht genau so süchtig wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch. Das müssen Sie sich immer vor Augen halten. Es gibt kein Patentrezept, wie man vom Rauchen loskommen kann, da jeder Mensch und jeder Fall verschieden ist. Aber Sie müssen immer daran denken: Rauchentwöhnung ist eine Entziehungskur - und eine Entziehungskur können Sie nur durchstehen, wenn Sie mit der ganzen Kraft Ihres Willens dahinter stehen.

Das langsame Reduzieren des Verbrauchs, nach dem Motto: "Ich rauche jetzt jede Woche eine Zigarette weniger am Tag", wird in den wenigsten Fällen funktionieren, weil da die Rückfallgefahr zu groß ist. Zu oft siegt der "innere Schweinehund", weil man immer die Ausweichmöglichkeit hat: "Naja, heute rauche ich mal die volle Ration so wie früher, dafür rauche ich dann morgen um so weniger." Das haut nie hin.

  • Machen Sie sich einen Plan. Sie können Ihren Zigaretten-Konsum durchaus schrittweise reduzieren - aber dann sollten Sie spätestens nach zwei Wochen auf "Null" sein.
  • Suchen Sie sich einen "Paten" der Sie überwacht: Den Partner, einen guten Freund, einen Kollegen, einen nahen Verwandten. Führen Sie gemeinsam Buch über Ihre Erfolge, seien Sie aber auch ehrlich, wenn Sie schwach geworden sind.
  • Am Besten ist es, Sie schließen sich einer Gruppe Entwöhnugswilliger an. Der Gruppendruck kann so manchen Rückfall verhindern.
  • Nehmen Sie ärztliche Beratung und Hilfe in Anspruch. Ihr Körper und Ihr Gehirn sind vergiftet, es dauert viele Wochen, bis Sie den körperlichen und geistigen Entzug geschafft haben.
  • Fangen Sie sofort mit dem Rauchentzug mit intensiver sportlicher Betätigung an. Das regt den Stoffwechsel an, die Giftstoffe können besser abtransportiert werden. Sie bekommen mehr Sauerstoff ins Blut, es werden positive Hormone frei gesetzt. Und Sie haben Erfolgserlebnisse, wenn Sie die Verbesserung Ihrer Kondition spüren. Und die brauchen Sie dringend.
  • Belasten Sie sich während der Entwöhnungsperiode nicht mit schwierigen Problemen. Nikotinentzug macht depressiv und aggressiv, da müssen Sie gegen steuern.
  • Beziehen Sie Ihren Partner, Ihren Freundeskreis und Ihre Kollegen in Ihren Entzug mit ein. Das bringt moralische Unterstützung.
  • Vermeiden Sie die Art von Stress, bei dem Sie früher zur Zigarette gegriffen haben.
  • Essen Sie viel Obst und viel Gemüse, wenig tierisches Fett. Ihr Körper braucht jetzt viel Vitalstoffe. Greifen Sie - nach Rücksprache mit dem Arzt - auch zu Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Besuchen Sie Nichtraucherkurse (siehe Entwöhnugshilfen im Kasten unten). Die werden mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe angeboten.
  • Vielleicht kann Ihnen Hypnose oder Akupunktur helfen.
  • Ersetzen Sie auf keinen Fall den verminderten Nikotingenuss durch ein Mehr an Alkohol.
  • Entfernen Sie in Ihrer Umgebung alles, was mit dem Rauchen zu tu hat: Feuerzeug, Streichhölzer, Aschenbecher und vor allem auch noch die letzte Zigarette. Ja keine "Notfall-Schachtel" im Schrank aufbewahren - sonst tritt der "Notfall" täglich ein und die Entwöhnung war für die Katz.
  • Wenn es Sie ganz schlimm erwischt hat, dann können Sie zu einer Nikotin-Ersatztherapie greifen. Die Zufuhr von Nikotin ohne die Zigarette hilft, die körperlichen Entzugssymptome zu mildern. Das sind: Nikotinpflaster, Nasensprays, Kaugummis und Lutscher - alle mit Nikotin versetzt.
  • Und zum Schluß gibt es noch Medikamente, die die Sucht nach Nikotin direkt im Gehirn stoppen - ohne selbst Nikotin zu enthalten. Ein solcher Wirkstoff ist Vareniclin: Der täuscht dem Gehirn Nikotin vor, es reagiert wie beim Nikotingenuß, ohne welches zu bekommen. Das Mittel ist verschreibungspflichtig und wird von den Kassen nicht übernommen.

Quelle: http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/rauchen-aufhoeren-tipps-zur-rauchentwoehnung.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nikotin macht NICHT körperlich abhängig! Das ist das erste was du verstehen musst. Dein Kopft denkt er braucht es. Ich habe das mal jemandem bewiesen indem ich 1 Schachtel geraucht habe und dann nie wieder! Es gab auch zahlreiche Tests in denen Menschen Drinks zu sich nahmen die angeblich viel Alkohol enthielten. Sie waren vollkomen alkoholfrei . . doch ALLE haben sich betrunken gefühlt und auch so benommen. Sehr peinlich . . So ist es mit dem rauchen auch. So profan das klingt . . du kannst es gleich morgen lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beast
13.06.2014, 19:45

Genau so ist das - ich habs so durch :-)

0
Kommentar von chris92W
13.06.2014, 19:46

okeeeey:) ja ich werde es auf jeden fall versuchen denn ich war 9 jahre fußball spieler und nun rauche ich ne schachtel am tag und schaff nich mal 1 km joggen

0

Versuche es mal mit einer E-Zigarette. Ich bin erfolgreich aufs Dampfen umgestiegen und merke es an besserer Kondition. Seitdem ich E-Dampfe hab ich auch keine Lust mehr aufs Rauchen. Achja, spart euch gleich die unnützen Kommentare... Cheers

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die perfekte Idee war bei mir : die gerade angerauchte Kippe auszudrücken, den Rest der Packung genüßlich kaputt zu machen und nie wieder eine anzufassen. So einfach war das "Aufhören" bei mir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chris92W
13.06.2014, 19:44

respekt an dich an dieser stelle

0

Wen du wirklich vom Kopf her das Rauchen lassen willst ...dann tue es doch gleich . Ansonsten bist du noch nicht so weit. Lese ein Buch über das Rauchen ...gehe in die Sauna zum entschlaken tue dir was gutes . Um nicht an Gewicht zu zulegen ..esse Abends Gemüsse aller Art...und wen du lust hast auf süsses ..dann esse Schokolade mit 80 % Kakao Anteil ...viel glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chris92W
13.06.2014, 19:48

sehr großes dankeschön

0
Kommentar von chris92W
13.06.2014, 19:48

sehr großes dankeschön

0

Es gibt verschieden apps die wirklich was bringen sollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beast
13.06.2014, 19:44

ne App - bitte entschuldige --- die hilft gar nicht dabei . Es gibt ja schon Wehen -Apps die Schwangeren sagen wann sie in den Kreissaal müssen - nur ist im KH der Doc da meist anderer Meinung ^^^

0

Kau Kaugummi, Nasche oder lenk dich sonst wie ab!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hab das schonmal versucht aber werde dann immer so schnell aggro und das will ich auch nich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

willenskraft und ablenkung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chris92W
13.06.2014, 19:42

wie z.b :) i.welche mittel und wege die gut helfen?

0

Was möchtest Du wissen?