wie vertragen sich rauchen und narkose+alk? ;OO (werde operiert)

8 Antworten

die frage nach dem zigarettenkonsum ist für den anästhesisten wichtig zur beurteilung der pulsoximetrischen messwerte. während der narkose wird die sauerstoffsättigung im blut gemessen. das pulsoximeter kann aber keinen unterschied zwischen sauerstoff und kohlenmonoxid im blut feststellen. d.h beim raucher erscheint immer ein wert, der etwas höher ist, als die tatsächliche sauerstoffsättigung. wenn der anästhesist nicht weiß, dass der patient kürzlich zigaretten konsumiert hat, geht er unter umständen von einer ausreichenden sauerstoffsättigung aus, obwohl diese zu niedrig ist. das köndann zur sauerstoffunterversorgung wichtiger organe führen. daher wird von rauchern verlangt, einige stunden vor einer geplanten op auf zigaretten zu verzichten. das gleich gilt für alkohol und viele medikamente. dein passivrauchen ist weniger problematisch. du bekommst zwar viele schadstoffe ab, aber das aufgenommene kohlenmoxid ist noch im vertretbaren rahmen. natürlich solltest du aber nicht aus einem geschlossenen auto mit vier rauchenden insassen nach zwei stunden fahrt direkt in den op gehen. das ist aber auch sehr unwahrscheinlich und daher ist es für den arzt nur relevant, ob du aktiver raucher bist.

Also Narkose und Rauchen geht schon, allerdings wäre es mehr als wichtig, dass ein Narkosearzt hierzu genaue und korrekte Angaben in den Unterlagen hat, denn ein Raucher hat ein erhöhtes Risiko zu Komplikationen, insbesondere weil ja beatmet wird. Nur mit genauen Angaben kann er entsprechend vorplanen und vorgehen. Passiert deswegen was, ist das Dein Problem und Risiko, wenn Du gelogen hast. Ein paar Zigaretten ab und zu sind sicher nicht so schlimm, aber man sollte es angeben, genau wie das Passivrauchen.

Erwähne es daher vor der OP noch mal beim Arzt oder zumindest bei der Sprechstundenhilfe, wenn sie Dir das Papier gibt, wo drauf steht, worauf Du achten musst. Sie kann es dann weiterleiten und der Narkosearzt seine Schlüsse draus ziehen. Der Narkose steht dadurch nicht wirklich was entgegen. Auch Raucher werden tagtäglich unter Narkose gesetzt.

Allerdings wirst Du informiert, dass Du nach der OP keinesfalls rauchen darfst, denn da heilen die Mundwunden nicht richtig und das Infektionsrisiko ist wesentlich höher.

Alkohol steht Narkosen auch entgegen, allerdings nicht ein oder zwei Glas mal ab und zu, Aber regelmäßig trinkende Menschen haben ein hohes Risiko, dass bei Narkosen was schief geht, denn da können viele schwer kontrollierbare Reaktionen passieren. Aber auch das macht eine Narkose nicht unmöglich, nur sollte der Narkosearzt eben Bescheid wissen, um gute Vorbereitungen zu treffen und richtig zu reagieren. Es gibt auch diverse unterschiedliche Mittel und auch hier sollte der Arzt von vorherein die richtige Wahl treffen.

Aber keine Angst, Narkosen sind heute sehr sicher geworden. Ich arbeite im OP Bereich seit Jahren, aber es sind nur sehr sehr selten ernsthafte Probleme aufgetreten (meist bei Kindern), aber auch diese bekam man in den Griff. Gestorben oder ernsthaften Schaden hat keiner genommen,

Ab jetzt würde ich bis zur OP besser weder rauchen noch Alkohol zu mir nehmen.

woha ich weiss des klingt so als wär ich ein suchti! aber leudde chillt mal alle! ich hab seit einem Montag keine alk mehr getrunken, für die OP! und ich trinke sowie so nicht viel! vlt. mal ein bier! denkt ihr ich halt es nicht mal ein paar monate ohne alk aus? ich hab des aus INTERESSE gefragt!

Was möchtest Du wissen?