Wie versuchen Länder die Wiedervereinigung von Korea zu verhindern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nun, erst einmal sollte die Frage stellt werden wie die Wiedervereinigung verlaufen soll. Viele haben die Bilder von Vietnam oder Deutschland vor sich, wenn von Wiedervereinigung die Rede ist. Aber weder das Beispiel Vietnam noch von Deutschland muss in Korea eintreten.

Die südkoreanische Regierung erhofft, dass der Machthaber Kim im Norden auf seine Atomwaffen verzichtet und in die Normalität zurückkehrt und setzt auf Dialoge mit möglichem Friedensvertrag und langsame Annäherung. Daher hat sie auch vor der Krise die wirtschaftliche Vorteile hervorgehoben, die mit einer möglichen Wiedervereinigung hergehen kann, denn viele Südkoreaner - vor allem junge Menschen - sind vor allem wegen möglichen Kosten gegen Wiedervereinigung.

Der nordkoreanische Diktator möchte seine Macht festigen und weiter sein Luxusleben genießen (wie seine Vorgänger). Um das zu erreichen versucht er einen Friedensvertrag mit USA zu erzwingen, indem er mit Atomwaffen- und Raketentests die USA provoziert. Gleichzeitig demonstriert er im eigenen Land, wie fest er im Sattel sitzt. Dass er große Angst vor der eigenen Machtverlust hat, hat er mit wiederholten Demonstrationen (z.B. Liquidierung von Generälen oder von seinem Onkel) bewiesen.

China ist der noch der einzig überbliebende Verbündeter mit Nordkorea. Ohne Devisen und Öllieferung aus China würde Nordkorea relativ schnell am Ende sein. Aber die chinesiche Regierung möchte natürlich nicht, dass NK kollabiert wie damals Ostdeutschland, denn dann hätten sie mit riesigem Flüchtlingsstrom im eigenen Land zu tun. Und was China nicht will ist gerade so ein Chaos im eigenen Land. Außderm war/ist NK immer ein Sicherheitspuffer zu dem US-beinflußten Südkorea. Würde NK zusammenbrechen und von SK geschluckt, so hätte China eine direkte Grenze zu einem Land mit US-Stützpunkten. Auch wenn die wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen China und Südkorea sehr groß geworden ist, möchte China die gegebene Distanz nicht einfach abschaffen. Daher war China relativ lasch, was die Durchsetzung von Sanktionsmaßnahmen gegen NK angeht bzw. hat nicht aktiv gegen illegalen Schmuggel unternommen.

Die USA möchte hat vor allem die mögliche Bedrohung durch die Atomwaffen der Nordkoreaner im Blick. Da NK bereits die Technologie für Langstrecken besitzt, sind die USA alarmiert. Auch befürchten die Amerikaner, dass es zu einer Verbreitung der Atomwaffen kommt und diese von Terroristen eingesetzt werden könnten. Daher haben die USA das sog. Sechser Gespräch beendet und möchte auch daran nicht teilnehmen, solange NK nicht auf die Atomwaffen verzichtet. Das ist wahrscheinlich auch die Vorraussetzung für einen Friedensvertrag mit NK.

Für Rußland ist NK von geringer Bedeutung. Wirtschaftlich hat NK im Gegensatz zu SK für Rußland keine Bedeutung. NK wird höchstens als politisches Druckmittel gegen die Sanktionen aus dem Westen mißbraucht. Von einer Wiedervereinigung von Korea würde Rußland wirtschaftlich profitieren, denn Südkorea ist ein großer Abnehmer von Erdöl und -gas und die Südkoreaner könnten die Lieferungen bezahlen - was bei den Nordkoreanern nicht der Fall ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wiedervereinigung hat 2 Richtungen... Einmal zur westlichen Seite und zur kommunistischen Seite. China würde das letztere wollen. Denn in China regiert die Kommunistische Partei.Die andere Seite lehnt China ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die brauchen das gar nicht verhindern, die gehen eh nicht zusammen ... die einen kommunistisch mit diktator von russen gestützt, die anderen demokratisch von USA gestützt.  selbst wenn die russen nord-korea nicht mehr unterstützen wird das nichts weil die noch nen diktator haben ... nicht so ne drahntüte wie den Erich.  und wenn der kim den süden angreift käme die USA ... also wrid das wohl nix werden in kurzer zeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?