Wie versteuert man als Student den Lohn aus Nebenjob (Nachhilfe)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sortieren wir das Ganze mal ein Bisshen:

Putzen ist eine gewerblicher Tätigkeit, Nachhilfe (da Schulung und Beratung) eine freiberufliche Tätigkeit.

Putzen kann entweder als Angestellte(r) im Haushalt geschehen (400€-Job im Haushgalt), oder wenn selbstständig, müsste ein Gewerbe angemeldet werden.

Der Gewinn (Einnahmen - Ausgaben) aus einem Gewerbe kommt in Anlage G, der Gewinn aus einer freiberuflichen Tätigkeit in Anlage S.

Steuern fallen aber erst ab ca. 8000€ an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie nicht angestellt sind müssen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben in der Anlage G in der Einkommensteuererklärung angeben. Wenn Ihre Einkünfte nur 2.600 € betragen und Sie sonst keine Einkünfte haben, liegen Sie unter dem Grundfreibetrag und es fällt keine Steuer für Sie an. Zur Ababe der Einkommensteuererklärung sind Sie dennoch verpflichtet. Außerdem müssen Sie bei der Stadt noch ein Gewerbe anmelden. Umsatzsteuerlich sind Sie Kleinunternehmer, Sie müssen hier allerdings auch eine Umsatzsteuererklärung abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berlinerin007
08.10.2010, 21:13

Herzlichen Dank für diese kompetente Antwort. Ich meine gehört zu haben, dass Nachhilfe und Putzen im Privathaushalt keine Gewerbeanmeldung braucht. Ist da gar nichts dran ?

0

Bis rd. 8000 Euro/Jahr ist steuerfrei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naomimcmorris
09.10.2010, 15:01

FALSCHE ANTWORT. Steuerfrei?!? Dann stände es im §3 EStG, dort steht es aber nicht. Sie meinen den Grundfreibetrag, bei welchem keine Steuer anfällt. Steuerfrei ist es deshalb aber noch nicht.

0

wenn es monatlich 400 Euro nicht übersteigt dann nicht ( 12x 400)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naomimcmorris
08.10.2010, 19:39

ach und wer zahlt die ~30% Minijobabgaben

0

Was möchtest Du wissen?