Wie versorgt man ein Opfer des Komasaufens rettungsdienstlich und anschliessend klinisch?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alkohol ist ein zentral wirksames Nervengift. Frag mich bitte nicht, über welche Transmitter oder Neurorezeptoren das Zeug genau wirkt, aber es dämpft die Hirnfunktionen bis hin zur Bewusstlosigkeit. Genaueres zur Alkoholvergiftung weiß Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholvergiftung

Das wichtigste bei der Behandlung der Alkoholvergiftung ist wie immer die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen. Da man sich tatsächlich totsaufen kann, ist das nicht zu unterschätzen. Bereits Bewusstlose sind ja durch die fehlenden Schliuckreflexe und damit deutlich erhöhte Aspirationsgefahr massiv lebensgefährdet, auch ohne, dass der Alkoholpegel selbst tödlich sein muss. Daher gilt: Patiuent überwachen, bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage, im Extramfall Intubation und Beatmung. Diese Maßnahmen kann schon der Rettungsdienst durchführen. In der Klinik wird i.d.R. so weiter gemacht, bei extrem hohen Blutalkoholspiegeln hätte man hier noch die Möglichkeit der Dialyse zur Entgiftung, aber da muss es dann schon extrem sein. Ganz wichtig ist, bei Alkoholvergifteten auf den Blutzucker zu achten, da die Leber massiv überfordert ist und die Zuckerregulation mal schnell ausfällt, Hypoglykämien sind die gefährliche Folge. Durch Fehlregulation des Gefäßtonus kann auch eine Schockbekämpfung, z.B. mit Katecholaminen, nötig sein.

Quatsch ist ein Entgiftungsversuch durch Magen auspumpen - schließlich ist das Gift bereits in der Blutbahn und nicht mehr im Magen. Ausnahme kann sein, wenn kurz vor dem Kollaps noch große Mengen konsumiert wurden, aber eine Magenspülung hat nur innerhalb einer halben Stunde Sinn.

55

Gut. Dann war ich mit meinen Ideen gar nicht so weit ab.

Danke für den ausführlichen Hintergrund!

0
36

Sehr guter Beitrag - DH ! Dennoch möchte ich hinzufügen, dass es in der Praxis u.U. dann doch zur Magenspülung kommen kann, und zwar immer dann wenn auch nur der leiseste Verdacht auf eine Medikamenten-Vergiftung besteht, oder nicht sicher auszuschliessen ist. Ich füge dies hinzu, da man z.B. auf der TOX im Rechts der Isar weit über 500 solcher Patienten pro Jahr bekommt, und es oft nur wage Hinweise gab (wie z.B. eine begleitende Person, die angab der Intoxikierte habe nur soviel getrunken, weil seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat). Es war erstaunlichwie oft man erst durch "Zufall" auf Medikamente traf, und deshalb bei bewusslosen Patienten ein Schnelltest auf Medikamente obligatorisch wurde.

0
20

Daran merkt man mal wieder wie kaputt dieses System doch ist. Mit 16 Jahren kann man sich schon totsaufen...

0

Zur Bewusstlosigkeit kommt's, weil sich die Gefässe weiten und der Blutdruck abfällt. Ausserdem fällt der Reflex weg, dass das Blut "höher" gepumpt wird, wenn man z.B. vom Sitzen aufsteht.

Der absolut korrekten Antwort von DoktorNoth sei noch hinzuzufügen, dass auch der Temperaturverlust durch das Weitstellen der Gefäße beim massiven Alkoholkonsum beschleunigt wird und durch Alkohol andere Erkrankungen/Verletzungen sowohl ausgelöst als auch kaschiert werden können (z.B. Kopfverletzungen bei Sturz).

Rettungsdienstliche/klinische Maßnahmen beinhalten deshalb auch den Wärmeerhalt bzw. die Erwärmung und die genaue Untersuchung von zusätzlichen Ursachen bzw. Begleitverletzungen.

55

Das ist wohl richtig. Darum auch einen Daumen.

0

Ich hab das Gefühl dass mein Herz unregelmäßig schlägt?

Kommt wahrscheinlich von meinem übermäßigen Alkoholkonsum. Was mache ich jetzt? Hab Angst, dass es aussetzt.

...zur Frage

Warum kein Paramedic-gestützter Rettungsdienst in DE?

Hallo zusammen!

ich bin seit längerem mal wieder eine Schicht ehrenamtlich gefahren und es kam die diskussion auf, warum wir kein reines "Paramedic-System" im deutschen Rettungsdienst haben...

War jedenfalls interessant, nun interessiert mich eure Meinung dazu. Dafür oder dagegen? Wenn ja, warum?

Wäre das ausbildungstechnisch möglich? Und vor allem: wäre es wünschenswert?

...zur Frage

Cirka wann kommt es zur Bewusstlosigkeit wenn man Dehydriert ist?Also nach Wie viel Tagen?

...zur Frage

Notfallsanitäter oder Fachkrankenpfleger?

Hallo :)

Ich habe leider viel Erfahrung sammeln müssen mit Rettungsassistenten/Notfallsanitätern im Rettungsdienst und mit Fachkrankenpflegern im Krankenhaus, wegen meiner Erkrankung damals. Nun finde ich die Leute im Rettungsdienst was die Notfallmedizin betrifft, dass sie echt fit sind in dem was sie tun, aber auch die Fachkrankenpfleger in der Anästhesie u. Intensivmedizin finde ich hoch professionell.. Gibt es zwischen den beiden Berufsgruppen höhrere Kompetenzen? Bzw. Wo wird mehr Notfallmedizinisches gelehrt und wer darf mehr? Ich habe mal eine Unterhaltung geführt mit einem Fachkrankenpfleger der Anästhesie der zu mir meinte, dass Fachkrankenpfleger ein breiteres Wissen in der Medizin und in der Notfallmedizin besitzen als die Notfallsanitäter.. Stimmt das denn? Ist hier jemand vlt. auch vom Fach? :-)

Danke !

...zur Frage

Wie ethisch ist es Bewusstlose aus ihrer Bewusstlosigkeit herauszuziehen?

Sollten sie nach Unfällen "wiederbelebt" werden, noch halb verschüttet, ihre Glieder gebrochen oder auf Organe angewiesen sein (und was es sonst noch gibt), dann denke ich, zieht man sie in kurzer und langer Sicht in ein Meer der Angst und Schmerzen, Entbehrungen, Ohnmacht und Trauer, das sie ausbaden müssen (weil dann geht es nicht mehr anders). Hätte man sie dagegen in der "natürlichen Narkose" (vollständige Bewusstlosigkeit) sterben lassen, dann müssten sie auch zukünftig nicht mehr leiden und nicht schmerzvoll sterben, weil sie eben bereits während ihrer Bewusstlosigkeit = ganz schmerzlos, starben, oder?

Holt man sie dagegen heraus, geht man immer das Risiko ein, dass sie selbst wenn sie einen Unfall unverletzt überstanden haben bzw. wieder vollständig von diesen genesen sind, später wieder einem Unfall zum Opfer fallen können und diesmal nicht so heil davonkommen, was man aber absolut verhütet hätte, durch ein Sterbenlassen, zu einem früheren Zeitpunkt (Der erste Unfall).

Wie ethisch kann es also sein, Bewusstlose - die in ihrer Bewusstlosigkeit auch nicht das Interesse haben weiter zu leben - aus der Bewusstlosigkeit zu holen, statt dabei zu helfen, sie darin mit zusätzlich eingeflössten, schmerzstillenden aber 100tig tötlichen Substanzen schnell sterben zu lassen?

Ich würde da ganz gerne eure Meinungen zu lesen. Es wäre schön, wenn ihr euch beim Verfassen Zeit nehmt.

...zur Frage

Wie gehen Sanitäter/innen nach einem Einsatz durch Suizidversuch mit der Situation um?

Denken sie überhaupt darüber noch nach?

Dürfen diese sich äußern, wenn sie von dem 'Opfer' später gefragt werden, was passiert ist?

Wie würden oder könnten sie reagieren?

Können sie was dazu sagen, aber möchten nicht, weil es für sie vielleicht etwas 'traumatisch' war?

Was können Gründe dafür sein, dass eine Sanitäterin nicht darüber sprechen möchte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?