Wie vermeidet Ihr überflüssigen Müll?

...komplette Frage anzeigen

133 Antworten

Am besten gar keinen Müll beim Einkauf anhäufen, d.h. zur Käse- und Fleisch-/Wursttheke schon eine Tupperdose mitbringen, Brot beim Bäcker kaufen und ebenfalls in mitgebrachte Verpackung stecken. Ansonsten Döner kaufen und sofort essen (anstatt in Alufolie einzupacken). Anstatt Alufolie zum Einwickeln von Speisen geht auch Brötchenpapier oder eben in Dosen. Insgesamt nicht so viel Fertigessen kaufen, sondern frische Zutaten verwenden, da die nicht doppelt und dreifach eingepackt werden. Auch im Supermarkt anstatt der suggerierten Standardvorgehensweise NICHT alles in extra-Tüten tun, sondern einfach so im Einkaufswagen sammeln. Dann gilt natürlich: keine Plastiktüten kaufen! Immer eine zusammenfaltbare Tragetasche dabei haben (passt in jede Handtasche) oder notfalls auf Jutebeutel umsteigen, die dann immer wieder verwendet, gewaschen oder weiterverschenkt werden können. Bei Getränken darauf achten, dass die Flaschen das Mehrwegzeichen haben und nicht wie z.B. Granini, die groß mit "PFANDFREI" werben. PET ist vielleicht nicht die optimale Lösung, aber immer noch besser als direkt Müll zu produzieren. Generell einfach darauf achten, dass bei Nahrungsmitteln nicht alles doppelt und dreifach eingepackt ist, wie da leider bei Süßigkeiten sehr häufig der Fall ist (habe gerade eine Packung Raffaelo im Sichtfeld, wo jedes einzelne Stück noch mal extra in Plastik verpackt ist). Achja noch was: in der Küche häufiger zum Lappen greifen, anstatt immer ein Papiertuch zu nehmen. Und auch beim Putzen nicht die feuchten Tücher von Swiffer, sondern einen Feudel/Wischmop nehmen, der immer und immer wieder benutzt werden kann (ab und zu mal waschen ist angebracht). Wobei wir schon beim Thema sind: eine Geschirrspülmaschine verbraucht deutlich weniger Wasser als Handwäsche (dadurch wird Wasser ja auch irgendwie zu "Müll"). Die Anschaffungskosten amortisieren sich schon in den ersten 2 Jahren.

Auch im Büro kann man sparen: anstatt Plastikhefter tun es auch die Papphefter, die zwar je nach Gebrauch irgendwann auseinanderfallen, aber dann in der Papiertonne recycelt werden können. Anstatt einem riesigen, 6 Batterien-Taschenrechner tut es auch einer mit einer Batterie + Solarpanel. Bei der Zusammenstellung des Computers auf niedrigen Energieverbrauch achten. Außerdem natürlich immer schön Energiesparlampen nehmen und die ordentlich entsorgen (nachdem die 10000 Stunden gebrannt haben), denn dann ist das böse Quecksilber auch nicht mehr so schlimm. Achja und Daten immer auf Laufwerken speichern statt auf CDs oder DVDs. Nicht jede Mail ausdrucken, sondern ein intelligentes Dateiverwaltungssystem pflegen.

Mir fällt jetzt spontan nicht mehr ein, aber ansonsten wurde alles wohl schon gesagt :-) Noch ein bisschen Sarkasmus hinterher: weniger Staub saugen, mehr lüften - denn dann muss man den Beutel nicht so oft wechseln :-P

Hallo Julia ;-)

Erstmal ein Lob an euch. Ich finde es super wie ihr euch für die Umwelt einsetzt und so eine tolle Aktion ins Lebenruft.

  • Das ist nicht unbedingt eine Möglichkeit überflüssigen Müll zu vermeiden, aber es ist trotzdem ganz wichtig, den Müll immer richtig zu trennen.
  • Zum Einkauf immer eine Stofftasche o. einen Korb mitnehmen & keine Plastiktüten verwenden, die im Supermarkt ausliegen. Ich selbst & meine Familie nehme immer eine Tasche oder eine Stofftasche mit & verstaue darin meine Einkäufe. Meistens fahre ich außerdem mit dem Fahrrad statt dem Auto.
  • Produkte kaufen, die in Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen aufbewahrt werden. So muss keine Verpackung künstlich hergestellt werden & wieder in Müllanlagen verarbeitet werden.
  • Beim Einkauf immer Mehrwegflaschen kaufen & keine Einmalverpackungen! Meistens sind Mehrwegflaschen auch Pfandflaschen.
  • Generell keine Einmalprodukte benutzen! Pappteller und Plastikteller sehen weder gut aus noch sind sie gut für die Umwelt. Im eigenen Schrank steht doch sicher auch Geschirr.
  • Abfälle wie Obstabfälle & generell Gartenabfälle selbst kompostieren! Es lohnt sich. Notfalls kann auch mit den Nachbarn im Mietshaus ein Kompost angeschafft werden. Dann kann man den entstandenen Dünger im Garten verwenden & muss keine giftige Chemie aus dem Baumarkt kaufen, um den Garten zu düngen.
  • Supermärkte wie Aldi & Co. bieten Hefte an, deren Seiten aus dem recyceltem Papier bestehen. Diese sind genauso günstig & schonen trotzdem die Umwelt.
  • Auch ein guter Tipp: wenn man etwas in einer schönen Geschenktüte geschenkt bekommt, diese Tüte einfach behalten & wenn man selbst etwas verschenkt, diese einfach verwenden anstatt das Geschenk aufwendig in neuem Geschenkpapier o. einer neuen Tüte zu verpacken. Spart Papier, Geld und schont die Natur!
  • Wofür gibt es heute elektronische Mails usw.?! Richtig! Damit man etwas verschicken kann. Anstatt einen Brief zu schreiben oder Post zu bekommen, einfach eine E-Mail schreiben bzw. erhalten. Kostet nur Speicherplatz auf dem E-Mail-Account & kein Papier!
  • Tipps für Eltern: Dem Kind entweder Aluflaschen mitgeben, die immer wieder verwendet werden können oder einmal eine schöne (Mehrweg-)Flasche im Supermarkt kaufen und diese für ein paar Monate immer wieder mit Wasser, Tee oder ungezuckertem Saft auffüllen.
  • Ein weiterer Tipp für die Schule: Es gibt schöne und praktische Brotzeitboxen heutzutage. Diese können immer wieder verwendet werden und heben über ein paar Jahre hinweg.
  • In der Schule nur umweltfreundliche Utensilien verwenden. Holzlineale sind nun mal besser als billige Plastiklineale. Ein Radiergummi aus Kautschuk und ein Metallanspitzer bringen ebenso ihre Vorteile mit. Ordner aus Pappe sind genauso günstig, aber meinen Erfahrungen zufolge sind diese länger "verwendbar". Ich habe einen, den ich jetzt schon seit 5 Jahren benutze und der weder Falten noch Risse oder kaputte Ecken hat.
  • Nur Produkte kaufen, die gute Qualität haben. Diese halten länger & schonen ihren Geldbeutel, da keinen teuren Reparaturen anfallen. Zudem halten diese länger & müssen nicht alle 6 Monate ersetzt werden.
  • Papier sparen: Keine Blätter wegwerfen, die erst zur Hälfte beschrieben sind. Selbst wenn es nur ein kleines Eckchen ist, daraus kann immer noch eine Notiz gemacht werden. Auch in den Schulen heutzutage werden Blätter immer beidseitig bedruckt, statt das eine Seite frei bleibt.
  • Battieren machen Dreck. Lieber Geräte kaufen, die mit Akku funktionieren.
  • Es gibt alte Haushaltstipps von Oma! Anstatt teure chemische Reiniger zu kaufen, die in irgendwelchen Plastikflaschen verkauft werden lieber mal die Oma anrufen, die hat Tipps wie man einen dreckigen Herd mit ein paar simplen Tipps sauber kriegt. Vielleicht gibt es auch mal einen Ölfleck auf dem neuen Oberteil. Auch dazu hat die Oma vielleicht einen Rat oder man schaut einfach mal auf einer Website wie www.frag-mutti.de
  • Produkte, die mehrfach verpackt sind meiden. Oftmals sind viele Bonbons in den Tüten noch einmal einzeln verpackt und das macht wenig Sinn!
  • Wenn ich Eier kaufen gehe, nehme ich einen leeren Karton mit und fülle dort dann die Eier hinein! Diese Kartons sind sehr lange haltbar und so fällt wiederrum kein unnötiger Müll an.
  • Statt sich einen Kalender anzuschaffen, lieber den im Handy nutzen. Dort gibt es auch tolle Erinnerungsfunktionen, die ein Kalender aus Papier nicht hat. Funktionieren genauso gut und sparen Papier!
  • Meine Mutter und ich haben ein paar Tipps für die Frauen! Wenn mal wieder bei Otto, Bonprix oder H&M bestellt wird, einfach mal die Tante, Cousine, Oma, beste Freundin usw. fragen. Vielleicht möchten diese etwas mitbestellen & so kommt alles in einem großen Karton statt in 15 kleinen an. Die Versandkosten sind dann auch kleiner, da sie auf viele Personen verteilt werden.

Liebe Grüße und viel Erfolg bei eurer Aktion,

alisasquestions

Kurzer Nachtrag mit weiteren Tipps:

  • Das alte Handy nicht einfach wegwerfen, sondern weiterverschenken! Es gibt auch Händler, die aller wiederverwertbare aus alten Geräten holen und nur den Rest wegwerfen.

  • Keine Seife verwenden, die in diesen Plastikspendern aufbewahrt sind, sondern diese Stückseifen, die man zwischen den Fingern reiben kann. So ist außerdem eine bessere Dosierung möglich!

  • Essensreste nicht wegwerfen, sondern in Tupperdosen aufbewahren und am nächsten Tag aufwärmen und essen. Schmeckt genauso gut oder noch besser.
  • Kartons, die man zugeschickt bekommt, nicht wegwerfen, sondern aufbewahren. Dort können alte Dinge verstaut werden und anschließend in die Abstellkammer oder den Dachboden gestellt werden. Man muss keine Plastikkisten von Ikea kaufen, sondern kann einfach diese verwenden.
  • Backpapier ist wiederverwendbar und nicht nur einmal. Abschütteln und fertig!
0

Hallo, ich selber habe weniger Müll als meine Nachbarn. Dazu muß ich aber sagen, dass ich auf dem Land wohne. Zu erst einmal, ich benutze keine Plastiktüten zum Einkauf (die halten schwere Dinge eh kaum aus), loses Gemüse packe ich nicht in die vorgesehenen Tüten..wenn ich mir Joghurt kaufe, nehme ich diese Eimer, die eignen sich toll zum Einfrieren von Essen, was übrig geblieben ist, oder für selbstgemachter Brühe, die man noch nicht braucht (nur als Beispiel); Hühnerknochen zum Beispiel schmeiße ich bei mir auf mein Schuppendach (das ist so gebaut, dass weder Ratte noch Katze darauf kommt), das holen sich die Elstern weg (das ist kein Scherz); ich trinke den Instand-Kaffee, diese Gläser eignen sich toll zum Lagern von Zucker/Mehl/Reis, u.s.w.! Es gibt viele Möglichkeiten in diese Richtung, Gläser benutze ich im Übrigen zum Einlegen von Gewürzgurken/Rote Beete, oder für meine selbstgemachte Leberwurst/Marmelade... und was wohl sehr viel mit hilft; ich kaufe keine Knallkörper zu Silvester...hoffe, ich konnte ein paar Tips geben; Gruß; Feddisch

Hi ! meine Vorschläge sind : -Lebensmittel, die es im Supermarkt in Plastik verpackt gibt kann man oft auch auf dem Markt oder bei einem Bauer in der Nähe unverpackt bzw in einer umweltfreundlicheren widerverwendbarer Verpackung z.BMilch in der Glasflasche

-In der Obst und Gemüsetheke nimmt man sich ja normalerweise sein Obst und packt es in eine Plastiktüte, die dort aufgehängt sind aber as ist eigendlich unnötiger Müll, z.B Mandarinen ist man sowiso ohne schale, wenn da jetzt mal was dan kommt,weil sie ohne Tüte im Korb liegt ist das überhaupt kein Problem oder wen einem das doch unangenehm sein sollte oder Bei früchten wie Äpfel kann man auch einfach ein tütch von zuhause mitbringen, ich denke jeder von uns hat zuhause irgendwo Tüten rumliegen (aber dazu komme ich gelich)

-Weiter zum Thema Tüten: wenn man Einkaufen geht sollte man immer daran denken eine Tüte mit zu jehmen am besten einen LeinenBeutel o.ä. wenn man den doch mal vergessensollte(das ist menschlich ;) ) und sich so eine Plastiktüte an der Kasse kauft sollte man diese auf jeden fall aufheben denn plastiktüten KANN MAN ÖFERS BENUTZEN !

-einzeln verpachte Wahren vermeiden (z.B Milchschnitte, Bonbons, schokorigel...) denn dadurch wird zimlich überflüssiger Müll produziert(der leider viel zu oft auf der Straße landet) und wenns einen doch mal z.B nach einem Bonbon gelüstet: Die gibt es auch in dosen, da sind sie dan normalerweise nicht nochmal verpackt. man muss sich halt einfach ein bisschen umschauen: wo wird eine eigendlich unnötig große verpackung benutzt oderso, nicht einfach das erstbeste in den Korb werfen

-gentränke grundsätzlich nur in Glasflaschen und wenn man mal was zum Trinken mitnehmen will und keine Glasflasche mitschleppen will: es gibt auch Flaschen für den Täglichen Gebrauch, wo man sein Getränk jeden Tag wider reinfüllen kann.

  • dasselbe gilt für Brotzeit: aUF GERKEINEN FALL IN ALLUFOLIE EINPACKEN !! dann das macht nicht nurMüll sondern trägt auch zur abholtzung der Amazonasregenwälder bei!

-Müll ist nicht gleich müll ! mann kann da tolle Sachen draus basteln ! man brauch nu ein bisschen Fantaasie ! ;) hr z.B entsteht aus einem Tetrapach ein Geldbeutel :http://frauliebe.typepad.com/frauliebe/2009/01/tetrapack-geldb%C3%B6rse.html (mit buntem Isolirband an den Kanten siht es noch schöner aus)

ich hoffe das wahr Hilfreich ! ;)

gglg Elli PS: sorry für die Rechtschreibfehler, das ist nnicht someine Stärke ;)

Hey, ich werde ab Oktober nur noch in unserem neu eröffneten verpackungsfreien Supermarkt einkaufen. Eine echt tolle Sache. Alles andere kaufe ich auf dem Mark und packe es gleich in meinen Korb um keine Tüten zu produzieren. Nach den Berichten das ein sehr hoher Anteil an Plastikrückständen im Blut gefunden wurde werde ich auch wo es nur geht auf Glas umsteigen. Shampoo usw. werde ich bei Lush kaufen da kann man alles in eine Dose packen die man mitbringt. Und es gitb keinen verpackungsmüll mehr. Dort gibt es übrigens auch Zahncreme Tabs, die brauchen keine Plasiktube mehr sondern kommen in einer kleinen Papierschachtel. Um das Wassser weniger zu verunreinigen bin ich auf Waschnüsse umgestiegen. Die sind in Stoffbeuteln erhältich und ganz natürlich. Keine Tenside im Abwasser. Zusätzlich reinigen sie meine Wäsche genau so gut wie das Industriewaschmittel. Nur umweltfreundlich.

  • Ich verlasse das Haus nicht ohne Rucksack und noch ein bzw. zwei Stofftaschen.
  • Ich versuche unnötige Umverpackungen zu vermeiden - was nicht immer möglich ist.
  • Großpackungen an Lebensmitteln hole ich nur, wenn sie sich zumindest für ein paar Tage im Kühlschrank oder noch besser - in der Gefriertruhe lagern lassen.
  • Maggi und Knorr meide ich
  • Ich kaufe Pfandflaschen und gebe diese wieder ab.
  • Ich muss auch nicht jedes Jahr ein neues Handy oder den allerneuesten Plasma-TV haben. Ich schaue erst, ob sich eine Reparatur lohnt.
  • Wo ich keine hohe Batterieleistung brauche, verwende ich wiederaufladbare Batterien.
  • Kleidung sowie alte Bettwäsche wird im Altkleidercontainer entsorgt oder weiter gereicht. Was sich weiter verwerten lässt, wird weiter verarbeitet.
  • Tageszeitungen habe ich keine im Haus. Die kann ich in meiner Bücherei lesen, wenn ich möchte oder ich hole mir die gewünschte Info via I-Net.
  • Ich kaufe mit Einkaufszettel, was ich für 2 Personen benötige - manchmal gibt es Resteverwertung. Wie heute - gestern gab es Pellkartoffeln, heute ein Kartoffelauflauf von den restlichen Pellkartoffeln.

Mein erster Vorschlag wäre: Nutze deinen Müll!

Da es nicht so ohne weiteres zu bewerkstelligen ist, Müll immer und überall zu vermeiden und auch bestimmte Produkte nur schwerlich oder auf Kosten der Brieftasche zu kaufen, die "sinnvoller" zu recyclen sind als andere (Windeln sind eine Katastrophe), kann man das, was man hat, ja vielleicht trotzdem verwenden. Natürlich lässt sich nicht aus allem etwas machen, aber die Menge von Kleinigkeiten macht's auch.

Klopapierrollen, Eierkartons, Papschachteln, praktisch alles, womit gebastelt werden kann, soltle doch auch dafür verwendet werden. Also - natürlich zuerst anfragen - warum nicht das ganze an Kindergärten, KiTas, vielleicht auch Grundschulen verschenken. Einfach sammeln und abgeben und die Kinder machen daraus gute statt schlechter Erinnerungen.

Das Senf- / Marmeladen- / "was auch immer"-Glas so auswählen, dass es auch als Trinkglas verwendbar ist, spart ebenso Müll. Oder aber die Gläser zur erneuten Verwendung aufbewahren, zum Beispiel um Gewürze, kleine pflanzen oder sonst etwas darin wachsen zu lassen. Chilis benötigen oft wenig Platz, ebenso wie Kresse etc.

Plastikmüll stellt eine andere Schwierigkeit dar, denn was macht man damit - außer man ist sehr kreativ in der Gestaltung expressionistischer Kunst. Aber wenn etwas nicht gut zu verarbeiten ist, muss man es vielleicht ja auch einfach nicht ins Haus holen. Viele Produkte sind auch - wenn auch vllt für ein paar mehr Cent - in recyclebaren Formen verpackt. Plastiktüten muss man nicht nur einmal nach dem Einkauf benutzen, denn kein Laden beklagt sich, wenn man ihre Tüte erneut aus der Tasche zieht an der Kasse und am besten gleich zum Jutebeutel greifen und immer parat haben.

möglichst viele sachen öfters nehmen z .b . fürs einkaufen immer eine bestimmte baumwolltasche nehmen und keine plastiksachen kaufen

Hallo, Julia alias gfAktion. Ich hebe Plastiktüten auf, wenn mir welche auf meinen nächtlichen Streifzügen an bestimmte Orte unter kommen, weshalb ich nie selbst welche kaufen muß ( grins - da ist Geiz ge*l ! ) und benutze sie, bis sie quasi auseinander fallen, notfalls 2 übereinander, sowie gehe auch gern, schon aus Sportsgeist, Flaschen sammeln: verhindert nicht nur Müll sondern auch Fahrradfahrer feindliche Scherben und bringt Geld ( anderer Leute ). Ansonsten kaufe ich möglichst Dinge ohne großartige Umverpackungen bzw. in solchen, die man gut recyclen kann, wobei Mülltrennung sowieso oberste Pflicht ist. Zudem gibt es bei mir nur Gänsewein sprich Wasser aus der Leitung. Hi - hi, im Übrigen habe ich dieses Jahr auch noch ein Bäuml zu pflanzen - das rettete ich nämlich aus meinem Kellerfenster bevor meine Kohle da rein gekippt ward. Gruß, ilk.

Die Antwortsammlung ist ja schon seeehr lang. Meine Tipps sind zum Teil schon so ähnlich da gewesen:

Vesperbrote, Früchte usw. für unterwegs verpacke ich immer in leer gegessenen Cerealien-Tüten. Da trocknet nichts drin aus und Platz spare ich auch gegenüber festen Dosen.

Bioabfälle kommen alle auf den Kompost.

Beim Einkaufen habe ich immer eine hübsche Stofftasche dabei, in der neben dem obligatorischen Fotoapparat alles mögliche Platz hat.

Einkäufe im Superkarkt werden seit Jahren in einer der bekannten 60x40cm Pappkisten transportiert. Ist auch Gewicht sparend!

Pflanzen ziehe ich in leeren Joghurtbechern heran, in die unten kleine Schlitze gefeilt sind, damit sie Wasser aufnehmen können. Dabei stehen diese Becher in mit Folie ausgeschlagenen 60x40 Pappkisten (s.o.), die jahrelang gebraucht werden können. Spart u.a. Geld. Und Pflanzen gedeihen prächtig. (Spart auch Geld!)

Ettliche Lebensmittel kann man auch NACH Ablauf des "Verfalls"-Datums noch kaufen, essen oder trinken! Redutziert im Laden den "Müll" und meine Kosten.

Wir können Müll vermeiden in dem wir zum Beispiel Produkte kaufen die nicht alle einzeln eingepackt sind und natürlich wenn man Müll hat ihn mehrmals zu verwenden und nicht gleich wegzuwerfen . ;D Eine weitere Metode Müll zu vermeiden ist wenige eingepackte Produckte zu kaufen und dafür mehr frische das ist gut für die Umwelt und auch gut für den Geldbeutel . Hoffentlich fangen jetzt viele Laute an Müll zu vermeiden und denken an unsere Umwelt Von Kitty97. xD

Wenn man (wie ich) noch Schüler/in ist, ist es sinnvoll Brotboxen, anstelle von Plastiktüten zu verwenden. Die Boxen kann man immer wieder waschen, die Plastiktüten hingegen schmeißt man einfach weg, wenn man sie nicht mehr braucht.

Ein weiteren Tipp habe ich mir von einer Freundin abgeschaut. Einfach mal beim nächsten Einkauf (z.B. Lebensmittel, Klamotten etc.) eigene Tüten mitnehmen, anstatt an der Kasse welche zu kaufen! Somit verwendet man mal die ganzen Berge von Plastiktüten die man zu Hause hat öfter als nur einmal und hat so auch schon etwas für die Umwelt getan.

Des Weiteren könnte man auch mal beim Einkauf von Lebensmitteln darauf achten, wie ein Produkt eingepackt ist. Beispielsweise halte ich meine Mutter jetzt öfter davon ab, Produkte zu kaufen, die über und über in Plastikkram eingepackt sind. Lieber mal öfter auf einen Wochenmarkt gehen und frische Lebensmittel kaufen - ist nebenbei bemerkt auch gesünder! :)

Hallo Julia,

manchmal hilft bei der Müllvermeidung schon eine gewisse Sparsamkeit beim Einkauf! Lieber als eine abgepackte Menge, die ich nicht beeinflussen kann, kaufe ich einzeln soviel ich brauche- und werfe nicht die restlichen Sachen- wie Lebensmittel- weg! Es kommt günstiger und ich kaufe nur nach tatsächlichem Bedarf- also für zwei Personen nicht die riesen Familienpackung, die nur im Müll landet. Milchprodukte kaufe ich frisch in Glasflaschen-und -Behältern, spart Plastikmüll. Mein Reisenthel-Korb steht immer im Kofferraum- für 'Spontankäufe', am Fahrrad habe ich einen Korb mit Stoffbeutel drin. Auch mit kleinen Dingen kann ich mir und der Umwelt Müll ersparen! regina

Alte Elektrogeräte auf den Elektroschrottplatz bringen. Dort werden sie ausgeschlachtet und die Einzelteile wiederverwertet. Repierfähige Schäden reparieren lassen.

Alte Handys nicht wegwerfen sondern im nächsten Mobilfunkgeschäft abgeben. Sie werden dann auch recycelt, denn in ihnen sind Metalle, die nur im Dschungel vorkommen. Für deren Abbau müssen Bäume gefällt werden und Tiere und Eingeborene verlieren ihren Lebensraum. Um dies zu vermeiden: Handys abgeben.

Hallo Julia,

ich habe folgende Tipps zur Müllvermeidung für dich:

  1. Papiermüll kann man vermeiden, in dem man sich beispielsweise die Tageszeitung mit anderen Menschen aus seiner Umgebung teilt. Das spart sogar noch Geld. Eine andere Möglichkeit ist, auf den Einwurf von Werbung zu verzichten. Die Angebotsprospekte der Lebensmittelgeschäfte wie Edeka und auch der Discounter sind online meist ab Montag abrufbar. Rechnungen von Mobilfunkanbietern oder Versicherungen online schicken lassen. Denn trotz der aktenlosen Bearbeitung ist unser Papierverbrauch in den letzten Jahren gestiegen.

  2. Lebensmittelmüll vermeiden kann man, in dem man sich einen Essensplan erstellt und strikt danach einkauft. In Deutschland werden pro Kopf Lebensmittel im Wert von über 300 Euro weggeworfen. Das ist nicht nur die Schuld von einem Überangebot in den Supermärkten, sondern auch mit die Schuld von Verbrauchern, die mehr als notwendig einkaufen.

  3. Ich kaufe meine Frischwurst beim Metzger ein und kann dort meine Frischhaltedosen abgeben, in die mein Einkauf direkt verpackt wird. So spare ich mir viele Umverpackungen.

  4. Es lohnt der einmalige Kauf einer Eierfrischebox. Diese dann zum Einkauf mitnehmen und lose Eier entweder auf dem Markt/Bauernhof oder im Supermarkt kaufen.

  5. Bei Neuanschaffungen von Geräten eine höhere Qualität bevorzugen. Denn dies rentiert sich oftmals in der längeren Haltbarkeit und auch in der Reparaturmöglichkeit. Bei billigen Geräten lohnt oft eine Reparatur nicht mehr, weil die Reparaturkosten den Restwert übersteigen.

  6. Zum Einkaufen Stoffbeutel verwenden statt jedes Mal Plastiktüten zu kaufen, die sowieso wieder nur als (teure) Mülltüte verwendet werden.

  7. Nicht mehr benötigte Gegenstände aus dem Haushalt nicht einfach auf den Müll werfen oder zur Sperrmüllabholung geben. Denn oft können andere Menschen in der Stadt davon noch Teile gebrauchen und wiederverwenden. Alte Kleidung kann einem lokalen Kinderheim genauso gespendet werden wie andere Kindersachen. Oder man sammelt für die örtlichen Obdachlosen. Bei uns im Haus machen wir pro Jahr eine Sammlung, die dann von der Obdachlosenhilfe abgeholt wird.

Ich hoffe, für dich war auch ein Tipp dabei, der sich umsetzen lässt.

Lieben Gruss vom Polarfuchs

Super, dass du dich mit dem Thema beschäftigst! Ich finde es auch erschreckend, wieviel Müll jeden tag produziert wird! Mittags geh ich deshalb immer mit Plastikbox zum Essenholen, das spart Alufolie und Tüte und Co. und sonst trenne ich immerhin den Müll und verwende Papier wieder...Kleinigkeiten aber immerhin ;)

Ich lebe in der Stadt in einer Mietswohnung ohne Garten. Bei uns gibt es keinen Kompost und keine Biotonne. Daher habe ich mir eine Wurmkiste gebaut http://krise-global.de/?p=227 in der kleine Kompostwürmer (ähnlich den uns bekannten Regenwürmern) meine organischen Abfälle wie olle Salatblätter, Kartoffelschalen, Teebeutel oder Kaffeemehl aber auch Papier und Pappe fressen. Dabei entsteht Wurmkompost (Wurmkot) den ich für meinen Balkonpflanzen benutze. Dadurch vermeide ich gut und gerne 1/3 meines Restmülls und den Verpackungsmüll von Düngemitteln, die ich jetzt nicht mehr kaufen muss.

Das ist ja mal hammercool. Gute idee!

1

Eine ganz tolle Idee! Vielen Dank für diesen Hammertipp! DH!

1
@1401Lu

Schade, dass man pro Antwort nur einmal DH anklicken kann. Diese Idee ist wirklich genial ♥

1
  • Direkteinkauf bei Bäcker, Metzger, Hofladen, Gemüsehändler möglichst mit Tupperbox oder Einkaufskorb/-tasche um den Supermarktmüll zu vermeiden
  • Getränke in Pfandflschen, auch Milch und Joghurt
  • bei Umverpackungen auf Grünen Punkt achten
  • statt Folien Schüsseln oder sonstige Gefäße mit Deckel verwenden (Teller zum Abdecken tut es oft auch)
  • für unvermeidbare Umverpackungen ggf. weitere Verwendungsmöglichkeiten finden

Die Verwendung von Tupperdosen spart überflüssigen Müll wie z.B. Alufolie oder Brottüten, da man sie wiederverwenden kann. Zudem bleiben die Sachen in guten Tupeprdosen meist länger frisch.

Wenn man sich mal kurz eine Notiz machen möchte kann man auch die Rückseite eines bereits benutzten und nicht mehr benötigten Zettels erneut verwenden. Auch alte Briefumschläge oder Rechnungen (alte! :P ) lassen sich so noch einmal verwenden und man spart gleich ein frisches Blatt oder Post-it.

Bei uns werden alle Schularbeiten, die nicht ins Heft müssen, auf "Rückseiten" geübt.

0

Nicht nur GF und seine Mitglieder machen sich zu diesem Thema Gedanken, auch die Erzeuger selbst suchen nach immer neuen Wegen ihre nach höchstem ökologischen Standard hergestellten Waren an den Verbraucher zu bringen.

Sehr ungewohnte, aber nachahmenswerte Wege geht dabei immer wieder ein Hof aus meiner Region.

Schon mal was von der Bürgerkuh gehört? Nein, dann schaut doch mal rein:

http://www.siebengiebelhof.de/index.php?id=94

Was möchtest Du wissen?