Wie vermeide ich Fressanfälle?

8 Antworten

Du versuchst auf Zucker zu verzichten bist aber nicht konsequent genug als dass sich dein körper umstellen könnte. Zucker ist die schnellste Energiequelle für deinen Körper die er am leichtesten nutzen kann, deshalb möchte er, wenn er glaubt dass du zugang dazu hast, dich dazu bringen Zucker zu dir zunehmen. Diese Gelüste kommen daher dass ihm die Erfahrung gezeigt hat dass er eben doch welchen bekommen kann.

Du musst also komplett umstellen und gar keine Zucker mehr zu dir nehmen damit auch das Verlangen danach verschwindet. 

Am leichtesten geht dass wenn du dir gar nicht erst Süßigkeiten ins Haus holst. (das ist eine willlenssache) 

Wenn du Abnehmen möchtest solltest du dir ein genaues und realistisches Ziel setzen. Nicht nur "ich will weniger wiegen" sondern eine präzise zahl, den genauen BMI, oder am besten das Bild deiner Ideal Figur so bildlich wie möglich. Such dir Bilder von Leuten mit der Figur auf die du hinarbeitest.  Vlt hilft es dir so ein Bild auszudrucken und an den Kühlschrank oder die Süßigkeiten Schublade zu hängen.

Mach es dir aber auch nicht unnötig schwer: Wenn du hungrig ins Bett gehst kommen die Fressflashs eher als wenn du ein paar kalorien mehr zu dir nimmst, eine Scheibe Volkorn Brot, etwas Gemüse oder einen Joghurt und dafür nicht mit knurrendem Magen im Bett liegst (und dann aufgibst).

Was auch helfen kann ist wenn du jedes mal wenn du sonst Süßigkeiten essen würdest statdessen einen gesunden snack wie Datteln, Trauben oder Joghurt.

Hör auf mit dem dummen Kalorienzählen, damit reitest du dich nur geradeaus in eine Essstörung, wenn du die nicht eh schon hast. Iss einfach wenn du hunger hast, eben kleinere Portionen (aber genug) und treibe viel Sport. Frühstücke, und iss kleine Sachen zwischendurch wie zb einen Apfel oder so, aber 3 Hauptmahlzeiten. Achte einfach drauf WAS du isst. Lass deinem Körper Zeit. Lange abnehmen kann man nur mit Geduld

Schmeiß alles Süßes wie z.B. Schokoriegel weg und besorge dir lieber süße Früchte z.B. Himbeeren, Zwetschken, Birnen und einen kleinen Fruchtjoghurt für den Abend. Dann hast du dein Süßes, bist satter durch den Joghurt und hast weniger Kalorien gemampft. Außerdem ist es gesünder

Dauerhaft eübelkeit?

Also ich hab seit ein paar wochen da Problem, dass mir fast durchgehend schelcht ist. Angefangen hat es damit, dass ich vorhatte zuzunehmen, weil ich mich zu dünn finde und auch wegen training im fitnessstudio einfach mehr masse wollte. Ich habe das eine Woche durchgezogen und sehr viel gegessen und auch viel reingestopft, es dann aber aufgegeben, weil mir dadurch immer ein wenig schlecht wurde und ich dann nicht richtig trainieren konnte usw. Seitdem ist es so, dass ich irgendwie “empfindlicher“ geworden bin und mir schlecht wird, wenn ich zu lange nix esse, aber auch, wenn ich esse, also dadurch sogut wie immer. Dadurch fühl ich mich nicht mehr so wohl, egal wo ich bin. Da mir so oft schlecht ist, vertrage ich auch keinen tropfen alkohol mehr, schon nach einem bier wird mir leicht schlecht. Auch immer, wenn ich eine rauche wird es kurzzeitig schlimmer, aber das legt sich relativ schnell wieder. Ich weiß jetzt nicht, warum mir immer schlecht ist, ich esse ja nicht mehr so viel. Wisst ihr vielleicht woran das liegt und wie ich das wieder wegbekomme? Danke im Vorraus.

...zur Frage

Hilfe! Magenschleimhaut entzündet?

Ich habe im Mai 2016 eine Eiweißdiät begonnen, weil ich an Adipositas litt. Bis Januar 2017 hatte ich damit 30 Kilogramm abgenommen - und immer noch leichtes (!) Übergewicht. Am ersten Februar 2017 kam ich wegen Angst- und Zwangsstörungen in eine psychosomatische Klinik, in der zum Großteil Patienten mit Magersucht behandelt werden - und wurde dort, nach 8 Monaten Eiweißdiät dazu gezwungen (!), von heute auf morgen Unmengen an Kohlenhydraten zu essen. Davon bekam ich zum ersten Mal Heißhunger und daraus resultierend meinen allerersten Fressanfall, habe in 8 Wochen Klinikaufenthalt 7 Kilo zugenommen, Zuhause alles wieder abgenommen - aber die Fressanfälle begleiten mich IMMER NOCH. Ich habe KEINE (!!!) Essstörung, bin nach wie vor leicht übergewichtig, möchte einfach nur weiter abnehmen und bekomme von Kohlenhydraten rein körperlich (!) bedingten Heißhunger. Meinen ersten Fressanfall hatte ich vor exakt einem Jahr in der Klinik, und dieses Jahr war ein Wechselspiel aus Diät und Fressen. Wenn Diät, dann relativ häufig Hunger und eine daraus resultierende Überproduktion von Magensäure; wenn Fressen, dann RICHTIG, sprich: Fett, Fett, Fett und Zucker. Mittlerweile bin ich überzeugt davon, mit diesem Essverhalten eine Magenschleimhautentzündung verursacht zu haben. Wenn ich Hunger habe, bekomme ich nach kurzer Zeit richtige Schmerzen; wenn ich dann etwas esse, ist es kurz besser und kommt anschließend umso heftiger zurück, ich hatte phasenweise häufig Sodbrennen, Bauchkrämpfe, mir ist andauernd unterschwellig schlecht und gestern hab ich fast gekotzt. Klingt das nach Magenschleimhautentzündung und wenn ja, wie wahrscheinlich ist es, dass diese durch besagtes Essverhalten verursacht wurde?

...zur Frage

morgens Fressanfall

Hallo, ich bin um 8 Uhr aufgewacht und hatte eigentlich sofort ein Verlangen nach Schokolade. Irgendwann bin ich dann in die Küche gegangen und habe angefangen... Einen Cupcake, nudelsalat ,eine Tafel Ritter Sport, einen Riegel Kitkat und Smarties. Mir ist ein wenig schlecht, und ich habe fast jeden Tag solche Fressanfälle... Was soll ich machen? Ein paar meiner Hosen passen schon nicht mehr :(

...zur Frage

Raus aus der Magersucht, aber wie?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mir vorgenommen wieder " normal" zu essen und mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. So weit so gut...

Kurz vorab zur Info bin 32, 170 cm, jetzt 53 Kg.

Ich habe begonnen jetzt täglich ca. 1700 kcal (vorher 1.000) zu essen um zuzunehmen. Aber seit ich mehr esse bekomme ich total die Fressanfälle. Vor allem abends kann es passieren, dass ich mir 2.000 -3.000 kcal auf einmal reinschaufel, totaler Kontrollverlust.

Ein kleiner Teil in mir genießt diesen Kontrollverlust irgendwie auch und freut sich über die vielen leckeren Sachen. Meist halte ich mich die ganze Woche an die 1.700 kcal und Freitag Abend kriege ich dann einen Fressanfall. Hab immer schon Angst vor diesem Abend. An den Tagen nach dem Fressanfall esse ich dann wieder etwas weniger oder mache Sport um das "auszugleichen", damit ich nicht zuschnell, zu viel zuzunehmen. Irgendwie ein Teufelskreis.

Ich habe in den letzten Wochen 2 Kilo zugenommen, was ja nicht schlimm ist, da das ja auch der ursprüngliche Plan ist. Aber ich habe das Gefühl, dass ich die ganzen 2 Kilo am Bauch zugenommen habe, der steht total ab und ist oft total aufgebläht, sehe dann aus als wenn ich schwanger wäre. Das macht die Sache mit der Zunahme auch nicht wirklich einfacher. Ich habe das Gefühl, dass meine Gedanken jetzt viel mehr ums Essen kreisen als zu der Zeit wo ich gehungert habe. Ich denke fast jede wache Minute über meinen Körper, Essen, Kalorien, Sport etc. nach. Das macht mich langsam echt wahnsinnig und ich fühle mich so hilflos.

Kennt ihr diese Problem? Ist es euch ähnlich ergangen als ihr beschlossen habt wieder gesund zu werden? Wie habt ihr die Sache in den Griff bekommen.?

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten

Steffi

...zur Frage

Ab wann hat man eine Essstörung? Definiert man das an einem bestimmten Zeitraum oder so?

Folgendes: seit den Sommerferien mache ich eine Diät und seit fast einem Monat übergebe ich mich 1-4 Mal am Tag (meistens 2 Mal), hatte in den letzten 2 Wochen zum ersten Mal insgesamt 2 Fressanfälle und habe bis letzte Woche regelmäßig Abführmittel genommen. Auch mache ich jeden Tag mindestens 1h Sport,zähle Kalorien, esse zwischen 800 und 1200kcal am Tag, wiege mich 2 Mal am Tag und habe große Angst vor dem Zunehmen. Bisher habe ich 5kg abgenommen und habe jetzt einen BMI von fast 21 (bin 16 &weiblich). Meine Mutter weiß fast alles, aber die denkt, dass ich mich höchstens 1 Mal alle 2 Tage oder seltener übergebe. Sie meint aber, dass das noch keine Essstörung sei, weil ich erst seit fast 4 Wochen erbreche. Hat sie da Recht?

...zur Frage

Bulimie- ab wie vielen Fress-/Brechanfälle am Tag ist es eine "extreme" Bulimie?(schreibt man das so? :D)?

Ich habe seit nun etwa 4 Monaten eine Essstörung, wobei es im ersten Monat mehr Anorexie war, nun aber eine Bulimie ist. Jetzt zur eigentlichen Frage, ab wann, findet ihr, ist es eine "leichte" oder "extreme" Bulimie (also, wenn man ungefähr... mal im/am Tag/Woche Heißhungerattacken hat, nach denen man sich übergibt?) (Hoffe man versteht, was ich meine)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?