Wie verkrafte ich als sensibler Mensch schreckliche Bilder/Videos/berichte über Tierquälerei?!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kann ich verstehen! Ich sehe mir diese Bericht nicht mehr an.Nicht weil ich die Augen verschließe,sondern weil ich das auch sehr schlecht verpacke. Aber Du tust etwas,auch wenn es nicht viel scheint. Man muß einsehen,das man nicht jedem Tier helfen kann. Ich bin z.B. Vegetarierin geworden,weil ich einmal zuviel eine Doku gesehen habe. Ich kann,für mich persönlich,nicht sagen ich bin eine Tierfreundin. Aber meine damit nur "Haustiere".Aber das gilt für mich & ich zwinge niemanden das auf. Ich selber hatte/habe immer nur 2teHand-Tiere,die sonst im Tierheim gelandet werden. Man kann nur spenden,Petitionen unterschreiben & Tiere aus dem Tierschutz aufnehmen.Die Verhältnisse in anderen Ländern lassen sich entweder garnicht o. nur langsam ändern.

Moucky 31.08.2012, 08:35

Doch, miffy, die lassen sich ändern. Zunächst mal finde ich es gut, dass du vegetarisch lebst und Tiere aus dem Tierschutz aufnimmst. Respekt! Geh einfach weiter, mache deine Verwandten und Freunde z. B. darauf aufmerksam, das der Jackenkragen oder der Stiefelbesatz aus "Kunst"fell so künstlich gar nicht immer ist. Dafür werden Tiere teilweise bei lebendigem Leib gehäutet, weil durch die Gegenwehr sich die Haare der Tiere aufstellen, das ist gewollt. Für Plüschtiere "Made in China" wird das echte Fell chemisch manipuliert, so dass es wie Kunstpelz aussieht. Ich weiss, dass diese Erkenntnisse wehtun, aber nur so kann man etwas bewirken, durch Aufdecken von Tatsachen, die den meisten Menschen hierzulande gar nicht bewusst sind...... Glaub mir, alle Veggies, die sich aus ethischen Gründen entschieden haben, haben schon unzähligeTränen geweint über dieses unsägliche Leid, auch das der hungernden und armen Menschen. Es gibt aber auch Kraft. Geh weiter und werde vegan, hinterfrage, wo deine Eier und deine Milch herkommen, welches Leid sich dahinter verbirgt. Es soll kein Vorwurf sein, im Gegnteil - besser anfangen und den ersten Schritt tun, als die Augen komplett zu verschließen, wie es viele Allesesser tun..... Du bist auf dem richtigen Weg.... GO VEGAN ! LG, Sigi

0
PueMaLe123 31.08.2012, 10:02
@Moucky

Hallo ihr Lieben,

erstmal vielen Dank das ihr so schnell geantwortet habt.

Mit der vegetarischen Ernährung bin ich schon auf dem besten Weg. Ich habe meinen Fleischkonsum enorm verringert. Bis Anfang des Jahres habe ich noch jeden Tag viel Fleisch und Wurst gegessen, mittlerweile nur ab und zu mal. Denke aber, dass ich bald ganz ohne Fleisch zurecht komme.

Eurer Ratschlag mit dem Vegetarisch ist schon viel Wert, jedoch belastet mich am meinsten mein Schuldgefühl gegenüber den armen leidenden Tieren speziell eben den Hunden.

Ich schränke mich im Alltag total ein. Ich muss mich überwinden etwas zu Essen, wenn ich "Hunger" habe, da ich es schlimm finde, dass wir Menschen einfach an den Kühlschrank gehen können und die armen Hunde nur einmal die Woche Essen/trinken bekommen und qualvoll verhungern/verdurstetn, während es sooo viel fettleibige Menschen gibt.

Auch wenn ich in einem kleinen Raum bin (Toilettenkabine, Fahrstuhl) versetzte ich mich in die Lage, wie es den Hunden geht. die ein Leben lang in solchen Bunkern eingesperrt sind und nicht mal eben raus an die frische Luft können.

Ich glaube mein Problem ist einfach, das ich die Tiere speziell die Hunde zu sehr vermenschliche. Aber ich finde es nicht schlimm z. Bsp. mit meinem Hund zu reden oder ihm einen Pulli im Winter anzuziehen. Nur habe ich selber das Gefühl, dass ich zu viel menschliches auf die Tiere projeziere. Wisst ihr was ich meine.

Ich möchte einfach wieder mein Leben leben, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wir waren letztens fein Essen und als ich meine große Portion auf den Teller sah musste ich erstmal auf die Toilette. Ich hätte brechen können, da ich in dem Moment dachte: "Du hast dir hier so dermaßen den Bauch voll und wo anders haben die Tiere einen Knochen für die ganze Woche!" Ich habe mich zusammengerissen, aber hätte am Tisch heulen können...

Auch komme ich mit der Situation nicht klar wenn Menschen ihre Hunde einfach irgendwo aussetzen. Ein Hund liebt sein Herrchen überalles, er hat ja nur ihn/sie. Wir Menschen haben noch die Arbeit, Familie, Freunde, Hobby... der Hund nur sein Herrchen. Ein Hund denkt es geht spazieren und wird plötzlich an einen Baum gebunden und holt ein Stöckchen und Herrchen ist weg. Wie kann das Schicksal des Hund dem Menschen, den ach so geliebten Herrchen so scheiß egal sein?????

Ich selber habe mit meinem Freund zusammen 3 Hunde (einer aus dem Tierheim) und Ende September kommt noch die kleine Maya aus Tunesien zu uns (schlechte Haltung). Wir machen alles für und mit unseren Hunden. Unsere kleine Pünktchen (Jack Russel) darf zu jeder Feier mit und ist immer mit dabei. Alle bekommen das beste Futter, bei jeder Kleinigkeit geht es zum Arzt. Sie schlafen mit im Bett/Wohnung und haben in meinen Augen ein tollen (ich würde sogar meinen perfektes Hundeleben). Genau aus diesem Grund kann ich es nicht verstehen, dass andere Menschen einen Hund als Ding oder sache ohne Gefühle sehen.

Hunde sind so toll, ein Schwanzwedel bedeutet viel mehr als tausend Worte eines Menschens, man wird immer freundlich begrüßt und der Hund ist immer für einen da und akzeptiert sein Herrchen so wie er ist, egal wie er aussieht, ob er krank ist... Selbst wenn ein Herrchen seinen Hund geschlagen hat oder ihn nicht gut behandelt, hält der Hund zu ihm! Das ist doch Wahnsinn! So viel Toleranz.

Ich bin einfach ein total Hunde-Narr und hoffe ihr könnt das irgendwie verstehen und mir helfen!

Liebe Grüße

0
missmiffy 31.08.2012, 15:40
@Moucky

@ Moucky:Jacken usw werden nur gekauft,wenn dort ausdrücklich steht,das es sich um Kunstfell handelt.Leder fällt auch weg.Das mit den Püschtieren wußte ich nicht. Ich benutze vegane Pflegeprodukte usw. Eier & alles mit Ei esse ich nicht mehr.Und bei Milchprodukte achte ich auf Bio, ohne tier.Lab,Gelatine usw. Obwohl ich schon sehr wenig Milchprodukte esse. Milch habe ich schon gegen Soja-Milch ausgewechselt. Selbst meine Schoki ist schon vegan. Ich bin da echt pingelig geworden! :)) Meinenn Freund achtet jetzt auch mehr darauf,was er isst.Gut Geflügel & Fisch isst er noch.Aber seinen Konsum hat er drastisch gesenkt.Er weiß nämlich um die Auswirkung des Fleischkonsums.Aber so ganz ohne schaft er (noch) nicht. Alles meine Schuld.:) Aber er findet es gut,das ich auf sowas achte. Außerdem geht es mir gesundheitlich besser & mein Kopf ist freier.Irgenwann bin auch ich Veganer. :)))

0
Moucky 05.09.2012, 09:27
@missmiffy

Hi miffy, das klingt alles sehr gut, informiere dich trotzdem über "Kunstpelz" - Made in China ! - Vorsicht, schlimme BIlder und Fakten..., aber sie geben Mut zum Handeln und öffnen dir die Augen über die so verlogene und profitgeile Werbewelt.....

0
missmiffy 05.09.2012, 16:13
@Moucky

Mein Freund wollte sich gestern eine Sweat-Jacke mit Kunstpelz kaufen. Die war aus China.Habe gleich gesagt,das es nicht geht & eben die Gründe genannt.Er hat sich dann eine "ohne" gekauft. Der Werbung glaube ich eh nix!Alleine diese Lüge,das alle Kühe glücklich auf der Weide stehen.Oder Bilder v. glücklichen Hühnern auf Eierverpackungen. Uuund Danke für`s Kompliment! :)

0
Moucky 07.09.2012, 10:15
@missmiffy

Hey missmiffy, das freut mich sehr und ich bin schon wieder am Heulen deswegen.... Ich ziehe meinen Hut vor dir und vor deinem Freund... " Es müsste viel mehr Menschen eures Schlages geben... Respekt und DANKE an euch, auch im Namen der Tiere ! Ihr seid Klasse.... LG an euch beide, Sigi

1

Hallo CaroU1989, ich bewundere dein Mitgefühl für die schwächsten Mitgeschöpfe auf unserem Planeten. Viele wie du werden von unwissenden Ignoranten belächelt, und das macht es für uns meistens schlimmer. Versuche sie nicht zu verändern, denn das klappt nicht. Sobald man von Weglassen und Einschränkungen spricht, schlimmer noch von einer Lebensumstellung, hören die meisten garnicht mehr zu. Verändern kann man am besten durch vorleben. Mach dich schlau über die verlogene Lebensmittel-Industrie, von wegen "Gutfried ist gut für mich"! Hat schon jemand das Schwein oder die Pute gefragt, wie sie darüber denkt. Zeige allen in deinem Umfeld wie wohl du dich in deinem Einklang mit allen Lebewesen befindest. Indem du auch das kleinste Geschöpf achtest, wird deine Botschaft immer größer. Du kannst am Anfang deines Weges keine großen Wunder erwarten, viele werden darauf warten das du, in ihren Augen schwach wirst. Aber sei schlau, um sein Ziel zu erreichen braucht man immer nur einen Schritt weiter zu gehen. Deshalb fang erst einmal an dich vegetarisch zu ernähren, lese dazu die richtigen Bücher. Kleiner Tipp, im Kopp Verlag wirst du sehr schnell fündig. Und auf Fleisch zu verzichten, ist nach meiner Erfahrung viel leichter, als sich das Rauchen ab zu gewöhnen. 1997 erkrankte meine Schwester an Gebärmutterhalskrebs. Durch eine Leidensgenossin im selben Zimmer auf der Krebsstation kam sie zur vegetarischen Ernährung und erfreut sich seit dem bester Gesundheit. Aufgewühlt von ihren Erfahrungen wollte sie mich ebenfalls davon überzeugen, vergeblich! Verzicht, Lebensumstellung, wofür denn ! Zwei Jahre später lernte ich meine heutige Lebensgefährtin kennen, eine Vegetarierin. Nie wurde ich bedrängt, an meinem Verhalten etwas zu ändern. Aber es kamen Fragen, wie z.B was isst du da. Wo kommt das her, woraus wird es hergestellt? Wie werden die Tiere für dein Essen gehalten, und wie werden sie getötet. Irgendwann habe ich die Fragen nur für mich beantwortet, und ich wollte diese Tötungs-Maschinerie nicht weiter unterstützen.Seit 2001 bin ich Vegetarier und auf dem guten Weg zum Veganer. Und glaube mir, es fühlt sich gut an. Ich weiß nicht, ob ich dir mit meinem Bericht irgendwie helfen kann, aber es hat mir Freude bereitet, es zu versuchen dir ein wenig zu helfen, und Unterstützung zu geben. Viel Glück auf deinem weiteren Weg, lass von dir hören, schöne Grüße vom Beweger.

P.S Es gibt da übrigens ein ganz tolles Buch " The Secret "

taigafee 29.08.2012, 06:15

sehr schöne antwort! :-)

0

Hallo Caro, ich kann dich gut verstehen. Leid macht aber auch stark und mutig für die Wehrlosen ! Es gibt dir Kraft, dich für die Stimmlosen einzusetzen. Schau, Tierleid gibt es auf der ganzen Welt. Auch vor deiner Haustür. Das ist schrecklich, ich weiss... Wenn du den Tieren wirklich helfen willst, werd vegan. Auch die "Nutz"tiere, die gegessen werden samt ihren "Produkten", leiden furchtbar. Als Veganerin hinterfragst du viele bestimmte Dinge, meidest z.B. neben Fleisch, Wurst, Fisch, Eiern, Milch und Honig auch Leder, Wolle, Seide, Daunen, Kosmetik und Medikamente, die an Tieren getestet wurden oder tierliche Inhaltsstoffe enthalten, kaufst BIO und Fairtrade und vieles mehr......Klick dich mal hier durch die Veggiefragen, da findest du ganz viele Links undTipps, wie du ein gutes Beispiel sein kannst und möglichst viel Leid vermeidest....Wünsch dir alles Gute ! Go vegan ! LG, Sigi

himako333 28.08.2012, 20:44

DH..mitfühlen ist gut ....aus dem Grund zu handeln ist besser... und jede Handlung ,gegen Leid,macht immer stärker.........bin ganz Deiner Meinung...m.l.G.h

1
PueMaLe123 29.08.2012, 14:50
@himako333

Hallo ihr Lieben,

erstmal vielen Dank das ihr so schnell geantwortet habt.

Mit der vegetarischen Ernährung bin ich schon auf dem besten Weg. Ich habe meinen Fleischkonsum enorm verringert. Bis Anfang des Jahres habe ich noch jeden Tag viel Fleisch und Wurst gegessen, mittlerweile nur ab und zu mal. Denke aber, dass ich bald ganz ohne Fleisch zurecht komme.

Eurer Ratschlag mit dem Vegetarisch ist schon viel Wert, jedoch belastet mich am meinsten mein Schuldgefühl gegenüber den armen leidenden Tieren speziell eben den Hunden.

Ich schränke mich im Alltag total ein. Ich muss mich überwinden etwas zu Essen, wenn ich "Hunger" habe, da ich es schlimm finde, dass wir Menschen einfach an den Kühlschrank gehen können und die armen Hunde nur einmal die Woche Essen/trinken bekommen und qualvoll verhungern/verdurstetn, während es sooo viel fettleibige Menschen gibt.

Auch wenn ich in einem kleinen Raum bin (Toilettenkabine, Fahrstuhl) versetzte ich mich in die Lage, wie es den Hunden geht. die ein Leben lang in solchen Bunkern eingesperrt sind und nicht mal eben raus an die frische Luft können.

Ich glaube mein Problem ist einfach, das ich die Tiere speziell die Hunde zu sehr vermenschliche. Aber ich finde es nicht schlimm z. Bsp. mit meinem Hund zu reden oder ihm einen Pulli im Winter anzuziehen. Nur habe ich selber das Gefühl, dass ich zu viel menschliches auf die Tiere projeziere. Wisst ihr was ich meine.

Ich möchte einfach wieder mein Leben leben, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wir waren letztens fein Essen und als ich meine große Portion auf den Teller sah musste ich erstmal auf die Toilette. Ich hätte brechen können, da ich in dem Moment dachte: "Du hast dir hier so dermaßen den Bauch voll und wo anders haben die Tiere einen Knochen für die ganze Woche!" Ich habe mich zusammengerissen, aber hätte am Tisch heulen können...

Auch komme ich mit der Situation nicht klar wenn Menschen ihre Hunde einfach irgendwo aussetzen. Ein Hund liebt sein Herrchen überalles, er hat ja nur ihn/sie. Wir Menschen haben noch die Arbeit, Familie, Freunde, Hobby... der Hund nur sein Herrchen. Ein Hund denkt es geht spazieren und wird plötzlich an einen Baum gebunden und holt ein Stöckchen und Herrchen ist weg. Wie kann das Schicksal des Hund dem Menschen, den ach so geliebten Herrchen so scheiß egal sein?????

Ich selber habe mit meinem Freund zusammen 3 Hunde (einer aus dem Tierheim) und Ende September kommt noch die kleine Maya aus Tunesien zu uns (schlechte Haltung). Wir machen alles für und mit unseren Hunden. Unsere kleine Pünktchen (Jack Russel) darf zu jeder Feier mit und ist immer mit dabei. Alle bekommen das beste Futter, bei jeder Kleinigkeit geht es zum Arzt. Sie schlafen mit im Bett/Wohnung und haben in meinen Augen ein tollen (ich würde sogar meinen perfektes Hundeleben). Genau aus diesem Grund kann ich es nicht verstehen, dass andere Menschen einen Hund als Ding oder sache ohne Gefühle sehen.

Hunde sind so toll, ein Schwanzwedel bedeutet viel mehr als tausend Worte eines Menschens, man wird immer freundlich begrüßt und der Hund ist immer für einen da und akzeptiert sein Herrchen so wie er ist, egal wie er aussieht, ob er krank ist... Selbst wenn ein Herrchen seinen Hund geschlagen hat oder ihn nicht gut behandelt, hält der Hund zu ihm! Das ist doch Wahnsinn! So viel Toleranz.

Ich bin einfach ein total Hunde-Narr und hoffe ihr könnt das irgendwie verstehen und mir helfen!

Liebe Grüße

0

Hi Caro

es ist gut wenn du dir dessen bewusst bist. Leid geschieht jeden Tag auf der Welt - überall. Nicht nur an Tieren sondern auch Menschen. Daran kannst du aber nur in deinem persönlichen Rahmen was ändern.

Leb vegan und du trägst schon einen großen Teil dazu bei. Dass anderswo Tiere brutal ums Leben kommen, kannst du nicht direkt ändern. Dass solche Bilder wirklich schlimm sind und sich ins Gehirn fressen, kenne ich. Habe selbst mal ein Video gesehen von dem ich mir gewünscht hätte es nicht gesehen zu haben.

Trotzdem kann ich damit gut leben, es bestärkt mich sogar um so mehr in meiner Entscheidung vegetarisch und soweit möglich vegan zu leben.

Drücke dir die Daumen dass du auch bald damit zurecht kommst.

Ich kann dir nur sagen, dass es Tierquälerei überall gibt, auch wenn dir das sicher nicht hilft. Wenn du derartige Bilder nicht verkraftest, sieh sie dir nicht wieder an. Ich kann das gut verstehen. Selbst beim Lesen solcher Dinge keine ich die Vorstellung nicht abschalten und oftmals spukt es noch lange in meinem Kopf. So war es als ich "Anständig essen" von Karen Duve gelesen habe, das mich an manchen Stellen einfach nur richtig schlimm entsetzt hat. Seitdem ich das gelesen habe, lebe ich übrigens vegan. Daher kann ich mich Moucky nur anschließen: wir unterstützen tagtäglich die Grausamkeiten gegen andere Tiere mit der Entscheidung, was wir essen, was wir anziehen, was wir für Kosmetik benutzen, usw.... wer das nicht akzeptieren will, sollte daran und an sich etwas ändern.

Deine Familie und Freunde sind übrigens auch dazu da dir zuzuhören und dir Kraft zu geben, oder nicht?

Annemaus85 28.08.2012, 22:13

da hat sich ein falsches Wort eingeschlichen, sorry ;)

0
Moucky 29.08.2012, 15:38
@Annemaus85

Macht nix, Anne, du hast trotzdem genau das Richtige geschrieben, DH !!!

0

Was möchtest Du wissen?