Wie verhindert man bei Insta gehackt zu werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Herkömmliche Attacken

Einen Angriff im herkömmlichen Sinne, dass jemand dein Passwort knackt, verhindest du einfach, indem du ein kompliziertes Passwort mit mindestens 10 Zeichen erstellst.

Ich empfehle dir die Seite http://passwordsgenerator.net/ 
Dort kannst du kostenlos ein Passwort generieren. 

Meine Passwörter haben der Regel nach 16 Zeichen. Deren Berechnung dauert millionen Jahre. Das ist felsenfest.

Phishing

Woran viele User leider nicht denken, ist, dass es auch andere Methoden gibt. Phishing zum Beispiel. Dabei wird eine Fakeseite ausgespielt, auf der du deine Zugangsdaten eingeben musst. Solche Fakeseiten sehen optisch meist so aus wie der Loginbereich von Instagram.

Über diesen Login sendest du die Daten direkt an die Betrüger, die deine Daten dann ganz leicht speichern und nutzen können.

Also niemals ominösen Links folgen und niemals die Daten eingeben, außer auf der offiziellen Seite oder in der App, auch, wenn du dazu aufgefordert wirst.

Fakemails

Bei Instagram ist mir kein Fall bekannt, allerdings waren schonmal gefälschte Email im Umgang, bei denen man angeblich an einen Supporter die eigenen Daten schicken sollte.

Hierauf sind Unwissende einfach reingefallen und waren damit ihren Account los.

Nur einige Tipps. 

Gut, ich würde Fakemails vielleicht auch als eine Art von Phishing/Social Engineering sehen, aber das ist ja egal.

Eine sinnvolle Ergänzung wäre vielleicht einen Passwort Manager zu empfehlen da man so am PC überall verschiedene, sichere Passwörter benutzen kann und sich diese nicht unbedingt merken muss. Das wird auch von vielen (echten) Experten empfohlen. Nachteil ist natürlich das man alle seine Passörter an einem Platz hat, aber im Zweifel merkt man sich sein Passwort für den Haupt Email-Account halt im Kopf, dann ist das auch schon wieder nicht mehr so das große Problem.

1
@HandyHans

Gute Idee, nutze ich auch!

Password Depot kann ich empfehlen. Kostet zwar Geld, bringt aber auch ein Browser Plugin mit.

Die Passwortdatei ist mit einem Masterkennwort gesichert und liegt auf einem Server oder USB-Medium.

0

gute Tipps. Ich lasse mir Passwörter mit einem kleinen, selbstprogrammierten Tool generieren und programmiere im Moment noch einen Passwort-Manager, der Passwörter in einer Datenbank speichert. Welchen Datenbanktyp ich dort verwenden werde, weiß ich noch nicht.

1
@Phenax

Der Datenbanktyp ist dabei gar nicht mal sooo sehr entscheidend. Wichtig ist, dass du für sichere Verbindung sorgst. 

Da reicht es mMn. nach nicht, einfach nur über HTTPS und password_hash zu gehen, sondern optimal wäre es, eine php-class zu schreiben, in der das pw gehandelt wird.

Oder du nutzt eine no-sql-Lösung, lokal in deinem Netzwerk, das wäre auch eine Option.

0

konkretes dürfte darüber kaum zu sagen sein. es gibt allerdings ein paar grundregeln, die überall gelten, egal ob shopping, banking oder soziale medien

  • nur die nötigsten persönlichen angaben machen z.B. keine telefonnummern etc. in sozialen netzwerken streuen
  • sicheres passwort wählen. z.B. mKhsldUn3L und NEIN! dieses Passwort verwende ich nicht!
  • emails mit aufforderungen zum schützen des kontos etc. usw. sehr aufmerksam prüfen, ggf. mit dem anbieter selbst kontakt aufnehmen

lg, Anna

Moin KuschelHummel,

wenn man ein sicheres Passwort verwendet und nicht jeden Mist anklickt oder herunterlädt, dann kann da eigentlich nichts passieren.

Gewisse Programme können bei ausreichender Rechenleistung in kurzer Zeit mehrere Wörterbücher durchgehen, um Passwörter bestimmter Accounts zu knacken. Man sollte deshalb am besten keine "echten" Wörter verwenden.

Ich selbst denke mir für ein meiner Ansicht nach sicheres Passwort einen Satz aus und verwende von den vorkommenden Wörtern jeweils den Anfangsbuchstaben. So hat man ein sicheres Passwort, welches man sich gleichzeitig auch gut merken kann.

Beispiel: Das ist lediglich ein Beispiel für ein sicheres Passwort!

Das Passwort würde dann DileBfesP! lauten. Man sollte sich bestenfalls einen Satz ausdenken, wo auch noch eine Zahl enthalten ist, um das Ganze noch um einiges sicherer zu machen.

Gruß
Lukas

Das Passwort würde dann DileBfesP!

Lässt sich mit nem rainbow table rash knacken. Würde da unbedingt numerische Werte oder Sonderzeichen einbringen.

d!8G5whB`pNWCjD3
0
@Savix

Sonderzeichen ist doch eins dabei und wie gesagt, sollten auch Zahlen vorkommen ^^

0

Einen guten Passwort nutzen, das ist das A und O bei Sicherheit. Viele verwenden irgendwelche Passwörter mit komischen zeichen, jedoch hilft das leider nicht eher im Gegenteil das macht das Ganze nur leichter für den Hacker. Gute Passwörter sind : 123456 oder abcdef oder 1111

Gute Passwörter sind : 123456 oder abcdef oder 1111

Diese Passwörter können in unter einer Sekunde geknackt werden, dafür garantiere ich.

0

Gute Passwörter sollten einzigartig sein. Insbesondere auf so Sachen wie 123456 kommt man extrem schnell. Oft werden auch nicht random Passwörter ausprobiert, sondern erst mal die am weitest verbreitetsten Passwörter (nennt man manchmal auch eine "Wörterbuch Attacke") und 123456 ist da in der top10 :D

1

Hallo,

ich empfehle ein sicheres Passwort, Handy nicht unbeaufsichtigt lassen, nicht in fremde WLAN's reingehen und Gehirn einschalten.

Viele Grüße

Verwende ein gutes Passwort und auch wichtig: verwende das Passwort niergendwo anders.

Manchmal kann man, wenn eine Seite gehackt wird, die Passwörter und Email Adressen von den Nutzern herraus finden und diese dann bei anderen Diensten ausprobieren. So wurde auch mal einer meiner trash Google Accounts "gehackt" weil ich bei trash Accounts überall das gleiche PW hatte (naja, aber bei trash Accs isses ja okay :D).

Interessante Seite zu dem Thema: https://haveibeenpwned.com/

(da kann man sehen ob seine eigenen Daten mal in einem (veröffentlichten) leak drinnen waren.)

Was möchtest Du wissen?