Wie verhinderen ich das erneute Austreiben der Brombeersträucher im nächsten Frühling?

4 Antworten

Seitdem du diese Frage gestellt hast sind schon einige Jahre vergangen, aber ich frage mit angesichts immer wieder auftauchender Fragen zu diesem Thema, was ich richtig oder andere falsch machen. Ich habe seit gut 30 Jahren eine Brombeerhecke im Garten, die sich schön brav an der ihr zugewiesenen Stelle hält und keine Anstalten macht, sich irgendwohin auszubreiten. Ich weiß, dass Brombeeren ein hartnäckiges "Unkraut" sind - nur nicht bei mir. Gut, ich entferne 1x im Jahr verdorrte Ranken und schneide zu lang geratene noch lebende Ranken zurück - mehr geschieht nicht.

Von anderen Gartenbesitzern weiß ich allerdings, dass nur hilft, die neu austreibenden Brombeeren auszugraben und die angetroffenen Wurzeln möglichst vollständig zu entfernen. Was besseres fällt mir auch nicht ein. Zufrieden - @Maienblume?


Es gibt noch 2 Möglichkeiten, entweder den Bereich im Frühjahr mit Rasen einsehen ( durch das regelmäßige Mähen, geben die frischen Triebe irgendwann auf), oder du besorgst dir Mulchfolie und deckst damit den Bereich für 1-2 Jahre ab. Wenn kein Licht auf die Erde fällt, erfolgt auch kein neuer Austrieb. LG

Ich krieg die Motten. Bin seid etwa 4 Wochen stolzer Besitzer eines kleinen Häuschens mit großem Garten. So weit so schön. Doch in diesem Garten wuchern 4 Brombeer-/Himbeersträucher und dazu noch eine große Menge an hohen Diestelsträuchern. Das war nicht geplant, daß hat sich so ergeben ;-)

Jetzt hab ich hier das Forum durchforstet und eine Tips von Euch gelesen.

Buddeln ist ein Punkt. Bin bei etwa 1,50m nicht mehr weiter gekommen weil ich sonst den Zaun des Nachbarn versetzten müsste. Chemie will ich nicht weil mein kleiner Sohn dort spielt.

Gibt es vielleicht doch noch eine Möglichkeit das Gestrüpp los zu werden?

Mir gefiel das Beispiel mit dieser Plane recht gut, so daß kein Licht mehr an die Pflanzen kommen kann. Ist das wirklich effektiv oder eher ein Zufallsprinzip?

Danke für eure Mithilfe im Voraus.

Spencer

Baugrundstück und garten

Ein ca 100m2 grosses Baugrundstück soll in einen Garten verwandelt werden. Der boden ist lehmig, steinig, mit am Haus angrenzen beton und mit 1m hohem Wildwuchs mit dicken Pfahlwurzeln überwuchert. Ist es sinnvoll mit dem Spaten den Wuchs zu entfernen und am ende mutterboden trüberzurecheln, walzen und rasensamen auszusähen und ein Gemüsebeet anzulegen oder kommt das unkraut wieder hoch, oder gibt es eine bessere methode den Boden zu locken Unkraut und steine zu entfernen Brauche rat von Garten und BauPROFIS

...zur Frage

Wie und wo finde ich Brombeerblätter/Sträuche?

Suche diese als Nahrung für meine Wandelnden Blätter. Bräuchte hilfe wie ich die Brombeersträuche erkennen kann und wo ich sie meistens finde in der Winterzeit!

...zur Frage

Brombeeren schneiden?

Liebe Leute

Habe bei mir im Garten eine Stachellose Brombeere gepflanzt.

Letztes Jahr waren keine Früchte daran. Dieses Jahr ist die Pflanze hochgeschossen und trägt massiv viele Beeren.

Soweit so gut... Habe gelesen dass nach der Ernte nur die Triebe geschnitten werden welche Früchte trugen.

Jedoch trägt bei mir jeder, wirklich jeder Trieb Beeren..

Was nun, die komplette Pflanze runterschneiden?

...zur Frage

Wie alt wird durchschnittlich ein Brombeer- bzw. Holunderstrauch?

Ich brauche das Alter dieser beiden Pflanzen für zwei Steckbriefe. Danke schon mal für potentielle Antworten :)

...zur Frage

Gibt es rechtliche Grundlagen um Wildwuchs bei Bambus aus dem Nachbargrundstück zu unterbinden?

Hintergrund: Ein Nachbar hat vor einigen Jahren Bambus gepflanzt. Er sieht sehr schön aus. Seit letztem Jahr wuchern nun immer mehr "Ableger" zu mir in den Garten. Nun habe ich gehört, daß diese Wurzeln sogar Gartenplatten heben können. Ich habe den Nachbarn gebeten den Bambus entweder auszugraben oder zumindest eine Sperre zu installieren. Beides lehnt er ab. Was nun ?

...zur Frage

Hund buddelt ständig

Unser Hund - mit 14 schon ein älterer Herr - fängt in letzter Zeit an, den Garten umzugraben. Das tut er erst seit zwei Monaten in dem Ausmaß. Nicht die Blumenbeete, sondern einfach da, wo das Gras ist. Es ist jetzt nicht so, dass wir einen pinibel sauberen Garten hätten, wo das eine riesen Katastrophe wäre, aber da wir grad den Rasen bisschen frisch angsäht haben, ist das natürlich ein bisschen nervig.

Er gräbt dann und frisst die Erde und Wurzeln.

Es ist jetzt nicht so,d ass wir es ihm unbedingt austreiben wollen - das ist wohl eh zwecklos, da er taub ist - mich interessiert eher, was er damit bezweckt und ob es schädlich ist, wenn er die Erde mit Gras und Wurzeln frisst.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?