Wie Verhalten bzw. Wesen komplett ändern?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du bist bereits ein guter Mensch. Du brauchst nicht ein besserer zu werden. Du kannst jedoch, wie du schon selbst erkannt hast, dein Verhalten der Umwelt und den Mitmenschen etwas anpassen.

Der Schlüssel zum mitfühlen und nachempfinden der Emotionen anderer ist, die Emotionen in der jeweiligen Situation selbst zu erfahren. Das Mitfühlen (also Mit-leiden und Mit-freuen) nennt sich "Empathie". Empathisches Empfinden entwickelt sich normalerweise in der frühen Kindheit, indem das Kind das emotionale Verhalten der Bezugspersonen (im normalfall die Eltern) zu großen Teilen übernimmt.

Ich würde dir raten, viel mit sehr emotional ausgeprägten Menschen zu unternehmen. D. h. mit Leuten, die leicht zu kränken sind, aber auch (vor allem) mit denen, die sich über vieles Freuen. Versuch' ihr Verhalten zu gewissen Situationen zu spiegeln. Das ist Übungs- und Gewohnheitssache.

Übe dich im Spiegeln und Modelieren anderer Personen. Liebe Grüße! :-)

Auf Mitgefühl zu verzichten, schützt vor Verletzung. Es verhindert nämlich, dass andere einem nah genug kommen, um einen enttäuschen zu können.

Indem man sich Menschen vom Leib hält, nimmt man ihnen auch die Möglichkeit, wichtig zu werden und in der Folge Schmerz zufügen zu können.

Das Blöde dabei ist, dass der Schutzmechanismus nur im "Komplettpaket" zu haben ist: Wenn man ihn einsetzt, nimmt er einem immer gleichzeitig auch die schönen und angenehmen Erfahrungen, die das Zusammensein mit anderen Menschen mit sich bringen kann.

Man kriegt keine guten Gefühle mit der Garantie, dass daraus keine schlechten entstehen können.

Letzten Endes ist es eine Entscheidung, die du treffen musst: Gut gepanzert durch die Welt zu gehen und auf jedwede Emotion zu verzichten, oder lebendig sein zu wollen - mit allen potentiellen Risiken und Nebenwirkungen.

Naja, erst mal ist jeder eben so, wie er nun mal ist. Andererseits verlangt die Gesellschaft manchmal ein bestimmtes Verhalten, einfach aus Höflichkeit. Man muss ja deswegen nicht jeden anschleimen - einfach mal die Klappe halten im richtigen Moment reicht ja auch schon. Bzw sagt man so schön "der Ton macht die Musik", also die Weise WIE man Kritik rüberbringt. Aber du hast zumindest schon erkannt, dass das so wie dus machst nicht ok ist. Vielleicht überlegst du dir auch mal, wie es dir gehen würde, wenn dir jeder direkt die Wahrheit ins Gesicht sagen würde ("Hey, jetzt hast du dich aber wieder wie das letzte A... benommen und wie du schon wieder aussiehst...") - wärst du darüber auf Dauer recht glücklich? Vielleicht wäre auch langfristig psychologische Unterstützung nicht verkehrt, um mit deiner Persönlichkeit besser umgehen zu können.

Darüber hinaus, hast du schon mal dran gedacht, dass das auch eine Form von Autismus sein könnte? Das gibts ja in den verschiedensten Formen und Ausprägungen. Hier könnte dir ein Psychologe wirklich helfen.

0

alles fängt bekanntlich bei einem selbst an. empathie basiert auf gefühlen. und gefühle entstehen in einem selbst (gehört also zur eigenen verantwortung) die anderen bieten lediglich nur den anlass für gefühle.

das kommt heute öfter vor: man spricht von entfremdung. menschen die den draht zur natur, zu sich selbst und ihren gefühle verloren haben, damit auch die verbindung zu anderen menschen. den kontakt, den ich zu mir selbst habe, pflege ich genauso zu anderen menschen. wie ich mich selbst sehe, sehe ich die welt (inklusive mein umfeld)

lösung: natur und natürliche beziehungen zu anderen lebewesen in kleinen schritten aufbauen.

  • zu pflanzen
  • zu tieren
  • zu menschen

wir menschen sind teil der natur. und natur heilt und verbindet.

empathie kannst du also üben. spüre dabei immer die verbindung zwischen pflanze und dir, zwischen einem tier und dir, zwischen einem anderen menschen und dir. und vergiss dabei nicht, alles was du denkst und sagst, zeigt dich, niemand anderen.

es gibt menschen, die durch einen schicksalsschlag (das ist keinem zu wünschen natürlich) wieder kontakt zu ihren gefühlen finden, so auch zu ihrem mitgefühl. denn das mitgefühl ist ja da, nur verbuddelt.... die frage wäre hier: warum? manchmal ist die ursache ein schutzmechanismus. und der ist nicht angeboren, sondern gehört zur neurose (überlebensmechanismus aus der kindheit) vielleicht wäre ja interessant, wovor du dich schützen musstes, früher... oder wer hat dich so klein fühlen lassen, früher. (verdrängt?!) ..... (denn wer mit sich im reinen ist, braucht andere nicht zu demütigen, das weisst du ja sicher)

Einen Grund für dein Verhalten muss es geben und ich vermute der liegt in deiner Kindheit. Empathie ist eine sehr wichtige Fähigkeit die jeder in gewissem Maße beherrscht, ja selbst du. Es gibt einen Punkt im Leben, wo jeder soziales Denken und Mitgefühl lernen sollte. Oft übernehmen das die Eltern welche dem Kind Geborgenheit vermitteln, oder aber auch Geschwister, (die dich in Schranken weisen). [gleiches passiert im Kindergarten] Was dir helfen könnte ist z.B. ein Lebewesen, um welches du dich kümmern sollst. Gehe auf dieses Lebewesen ein. Versuch ihm Gutes zu tun und du wirst Gutes erfahren. (Bsp. Haustier Hund)

Das sind häufig Fragen die in der Zeit der Pubertät aufkommen, Empathie lernt man i.d. Regel von den Eltern und später auch von seinem engeren Umfeld. Aber in der Pubertät ist es oft so ein Suchen nach Antworten , wo will ich hin, wer bin, wer will ich sein usw. alles norma, auch wenn du dich anders wahrnimmst, dies sind auch Gedanken und Gefühle die andere haben. Du Entwickelst dich, veränderst dich dein Leben lang, Leben heißt Veränderung also alles in Lot.

ich kenne das gefühl hab mich damit auch schon ziemlich oft auseinandergesetzt und ich behandele menschen im meinen umfeld oft nicht so wie ich es mir vornehme aber das ist bei mir so eine art schutzmechanismus da ich eine sehr schlehte erfahrung in meiner Kindheit hatte ich weiß ja nicht wie es bei dir ist/war aber manchmal bildet man sich ein das da nichts wäre um sich seinen gefühlen und ängsten nicht stellen zu müssen aber das kann man nicht ewig vor einem herschieben und wenn du dann z.b. angst nochmal so verletzt zu werden oder so dann baust du so etwas wie eine schtzmauer auf. du kannst dir ja immer kleine ziele setzten indenen du dir z.b. vornimmst mal jemanden ein komliment zumachen und nach einer weile merkst du das das dann positive auswirkungen auch auf dein umfeld hat du könntest dir auch vornehmen dich bei jemanden zu entschuldigen denn vielleicht würde dich das nicht verletzten was du zu anderen sagst aber andere verletzt das wie du anscheinend schon bemerkt hast also stell dir einfach vor welche freude du anderen damit machst und wie du dich freuen würdest wenn dir jemand ein Kompliment macht denn ich glaube die hört jeder gerne außerdem brauchst auch garnicht zuwissen wie sich die menschen in deinem umkreis fühlen denn ich glaube dass tut niemand genau jedenfalls nicht so detalliert denn jeder mensch hat andere grenzen und hat andere Erfahrungen gemacht die denjenigen geprägt haben aber du kannst oft schon viel an der Körpersprache ablesen du musst das nur auch wirklich wollen und oft hilft auch einfach mit anderen menschen neue kontakte zuknüpfen da sie noch nicht wissen wie du bist und sie sich dann ein neues bild von dir machen können da die leute die du kennst schon ein bild von dir haben aber das braucht zeit und geduld um das auf dauer zu ändern du musst ja auch garnicht der größte Held sein außerdem hilft es auch vorher nachzudenken was man sagt

Ich kann dich total verstehen, bis zum satzteil 'ich weiß einfach nicht so richtig wie andere fühlen'. Ich habe das problem auch, zwar nicht so extrem aber so ähnlich. Ich wollte mich auch ändern, war ganz fest entschlossen aber habe es dann doch einfach nicht geschafft. Ich habe so angefangen: wenn ich was sagen wollte habe ich mich gezwungen einfach nichts zu sagen, und erst gründlich zu überlegen, ob der kommentar wirklich 'nötig' ist. Da ist mir äußerst oft aufgefallen wie unnötige kommentare ich manchmal mache. Vielleicht ist das ja auch für dich erstmal ein guter anfang. Wenn das dann irgendwann (!) selbstverständlicher wird kannst du evtl auch weiter gehen und versuchen (hört sich blöd an) nur noch 'qualitative' Kommentare zu geben die für ander quch intressant sind. Muss natürlich nicht sein.

Ich wünsche dir viel erfolg und viel kraft.

moin anscheinend bist du noch jung nimm dich so hin wie du bist man muss ja nicht so sein aber andere beleidigen obwohl du selbst sagst das du weist was richtig und falsch ist! warum? denk es dir doch einfach fertig du kannst aber auch mal mit einen Psychologen reden vlt hat das irgendetwas tieferes zu bedeuten

Geh vielleicht mal zu einem Psychologen.

dir muß wohl erst das wasser bis zum halse stehen?

aber gut ist, daß du darüber nachdenkst

Was möchtest Du wissen?