Wie verhalten bei Bekannter mir schwerer Magersucht?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sei einfach lieb und freundlich zu ihr und lass sie vor allem nicht spüren, dass du sie so wie sie jetzt aussieht schrecklich findest (das zieht sie nur noch mehr runter). Wenn du ihr wirklich helfen willst, dann lass sie reden, hör ihr zu und sag ihr, dass es dich freuen würde wieder mal was mit ihr zu unternehmen. Denn das was sie jetzt am allermeisten braucht sind Freunde und vor allem aus solche die ihr von vorne herein Vorwürfe machen. Es gibt bestimmt irgendeinen Auslöser für ihre Krankheit und der sitzt tief in der Psyche. Da kommst du in so kurzer Zeit nicht heran. Wenn du aber was tun willst, musst du Zeit investieren, denn so kurzfristig kann man einer Magersüchtigen nicht helfen.

16

achte auf genügend abstand. man glaubt es kaum, aber die krankheit ist "ansteckend"!

0

Ja... ignorieren ist meiner Meinung naach das aller, allerbeste! Es wird niemals akzeptiert werden, wenn man sagt "Du bist zu dünn", denn wenn das möglich wäre, wäre es keine Magersucht... die Betroffenen fühlen sich auch dann noch zu dick, wenn sie vor Mangelerscheinungen schon auf der Intensivstation sind. Es hilft ja meist nicht mal professionelle Hilfe.... und wenn, dann erst, wenn jemand aufgrund seiner Magersucht eigenen Leidensdruck entwickelt.... Hanna

Das Wesentliche ist, dass Deiner Bekannten durch eine Therapie in einer Fachklinik geholfen wird. Bei fortgeschrittener Magersucht ist wie bei Drogenabhängigkeit mit einer Einsicht oder Kooperatioon des Betroffenen nicht mehr zu rechnen. Derjenige muss von Menschen, die dazu autorisiert (juristisch berechtigt) sind, z.B. den Eltern, auch gegen seinen Willen dieser Therapie zugeführt werden, sonst besteht das Risiko, dass sich der / die Betroffene auf einen Zustand akuter Lebensgefahr zubewegt. Du schreibst nicht, ob irgendjemand im Umfeld Deiner Bekannten sich um diese wichtigste Art der Hilfe bemüht. Nach Deiner Schilderung hast Du kein enges persönliches Vertrauensverhältnis zu ihr. Ich würde in diesem Fall, wie hier im Forum mehrfach vorgeschlagen, "neutral", freundlich und aufgeschlossen auf sie zugehen, denn durch Gespräche kann man einen ernsthaft Essgestörten nicht (mehr) beeinflussen. Als verantwortungsvoller Mitmensch könntest Du allerdings über andere Kontaktpersonen Informationen zum Thema "Therapie" einholen und ggf. versuchen, die "Verantwortlichen" (nah Verwandte, Lebenspartner) auf das Risiko und die Notwendigkeit des Eingreifens aufmerksam machen.

Meine Freundin hatte magersucht, ich habe angst, dass sie wieder rückfällig wird?! Was soll ich tun?

Meine Freundin ist von 1+1/2 Jahren sitztengeblieben; da haben wir uns kennengelernt.  Sie wirkte sehr fröhlich, doch ich hatte schon immer das gefühl dass sie irgendetwas vor mir verbirgt.! Ich hatte schon länger vermutet, dass sie magersucht hatte. Jetzt haben wir uns gestritten und sie hat mir alles erzählt (besser gesagt per E-Mail oder Brief geschrieben), nähmlich dass sie wirklich magersüchtig war (Schock für mich).

Als sie mir den Brief vorgelesen hat, ist sie in Tränen ausgebrochen und alles kam in ihr hoch. Als ich sie gefragt habe (E-Mail), worauf sie denn stolz sei, antwortete sie:"nichts" und schrieb mir dass sie ihren Körper hasse und dass sie zwar ihr normalgewicht hällt, aber immernoch das "verlangen nach dünnerwerden" hat. Sie sieht die magersucht als Strafe; wofür weiß sie nicht. Ich merke, dass sie von ihren Fragen (Warum gerade ich? Was kommt nach dem Tod?...) regelrecht aufgefressen wird. Ich habe schnell bemerkt, dass da gut zureden nicht viel bringt; Vertrauenslehrer lehnt sie kategorisch ab. Ich habe Angst dass sie rückfällig wird.

Wäre ein Psychologe ratsam? Und wenn ja, wird der dann auch von der Krankenkasse bezahlt, obwohl keine akute Selbstmordgefahr besteht? Müssen die Eltern davon erfahren? Wie soll ich mich ihr gegenüber verhalten? Soll oder kann ich mit ihr zum Psychologen gehen?

 

...zur Frage

Wie wird man magersüchtig im Jugendlichen Alter?

Ab wann stößt man an seine Grenzen und rutscht in eine Magersucht rein?
Eine Freundin von mir ist in eine reingerutscht weil sie gar nichts mehr gegessen hat?
Was sind die Ursachen?

Doofe Kommentare werde ich ignorieren :)

...zur Frage

Magersucht auch in erwachsenen Alter?

Theoretisch könnte ich diese Frage selber mit Ja beantworten.  Nur weiß ich nicht wie ausgeprägt sie im Erwachsenen alter ist und ob sie auf die Jugendzeit zurück zu führen ist. ==> Ist ein Erwachsener nur Magersüchtig wenn er es in seiner Jugend auch schon war oder kann dies willkürlich einsetzen. 

Und wo genau fängt die Magersucht an. Meine Mutter z.B. ist sehr schlank und auch dünn. Dies kommt daher weil sie sehr auf ihre Ernährung und auf Kolenhydrate achtet und wenn sie z.B.  zu Chanukka mehr gegessen und dadurch auch zu genommen hat, einen Diät plan verfolgt um abzunehmen.  Dieses verhalten würde ich persönlich noch nicht als Magersucht einstufen.

...zur Frage

Steckt schlechtes Verhalten Mitmenschen an?

Steckt schlechtes Verhalten - in welcher Art art auch immer - Mitmenschen im näheren Umfeld unterbewusst an?

...zur Frage

Extrovertiertes Verhalten erlernen, ist das möglich?

Ist es möglich, dass sich eine introvertierte Person ein extrovertiertes Verhalten aneignet. Ich denke dass das wahrscheinlich funktioniert, allerdings nur bedingt. stimmt das? und wenn ja, warum ist das so? wie würde man eine solche Person dann nennen ? wäre sie letztendlich intro- oder extrovertiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?