Wie verhalte ich mich wenn der Vater meines Kindes nach 1Jahr wieder Interesse an seinem Kind hat?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde da generell etwas auf passen,wenn er wirklich so einen Attest vom Arzt haben sollte das er egal wie er handelt als unzurechnungsfähig ist auch bei einem Mord was ich ihm sogar sehr glaube,würde ich auf gar keinen fall das kind mit ihm alleine lassen geschweige den mit geben.wirklich nur mit einem Begleiteten Umgang.Solche Menschen die so ne Psychische Nerven krankheit haben stehen immer kurz vor eine Kurzschlussreaktion.Das muß richtig Psychologisch untersucht werden in was für einem Zustand er sich mit sich selbst befindet.Solche Menschen darf man nicht auf die Nerven drücken da sie dann selber so nen bläck out haben und selber nicht mehr wissen was sie grad in der Hand haben und tun.wenn die alleine sind besteht keine Gefahr,aber wenn sie mit jemanden zusammen sind mit denen sie sagen wir mal in ständige streit stehen sollte man wirklich die weite suchen.Ich kenne jemanden diese Person hatte aber wirklich einen Attest,und hat sogar nachts mit einem Messer unter dem kissen geschlafen weil es sich sachen einredete das so und so passieren könnte.Auf gar keinen fall das kind mitgeben oder sonstiges erstmal wirklich unter Neutralem boden sich treffen wo auch genügend Menschen da sind.Wenn er sowieso so ne störung haben sollte wird er eh das kind nicht alleine sehen dürfen.Wenn er dir schon so ne Morddrohung macht scheint er nichts mehr zu verlieren haben.du kannst nichts machen ausser abwarten,und schauen wie die gespräche und Atteste verlaufen sind.Warte bis das Jugendamt sich mit ihm unterhalten hat und was dabei raus gekommen ist.Würde versuchen bei den treffen immer locker zu bleiben und die ruhe bewahren.Such einen Anwalt auf ,der dich aber trotzdem nochmal richtig beraten tut wie du in solchen fällen vor gehen kannst.

vielen dank für deine antwort. das problem an der sache ist, das er schon beim jugendamt war und der vom JA meinte ja, das er keine gefährdung für das kind sieht - und er weiß von der Drohung und auch von der Krankheit. aber das scheint ihn nicht wirklich zu interessieren. ein weiteres problem ist dann da noch das der vater meines kindes keinen persönlichen kontakt mit mir haben will, das heißt das er auch nciht will das ich dabei bin wenn er das kind sieht.er hasst mich und ich weiß nciht in wie weit das auf das kind überspringt.aber das scheint den herren vom jugendamt nicht zu interessieren, ich habe das gefühl das er nicht im sinne des kindes handelt sondern nur nach den interessen des vater geht.

0

Sicher ist es gut wenn das Kind mit beiden aufwächst und es eine Regelung gibt. Ich an deiner Stelle hätte jedoch ein wenig Angst vor Ihm.Bei diesen Äußerungen mit umbringen und so...Kannst Du ihm eure Tchter zu 100% anvertrauen?Oder hast Du bedenken. Wenn er seelisch krank ist kannst Du bedenken deswegen hast,mußt Du das beim Amt melden und die weden Ihn dann ersteinmal durchcheken.Es gibt ja auch Bestimmungen das er das Kind z.B.nur unter Aufsicht sehen darf.Ich denke das Du da gute Chancen haben wirst.Ich würde ihm mein Kind wahrscheinlich nicht einfach so anvertrauen.Informiere Dich was für Möglichkeiten Du hast.

richtig ganz genau, ich habe angst und das nicht nur ein wenig. allerdings scheint ihm der mitarbeiter vom jugendamt zu glauben, das er es ernst meint und ich mir keine sorgen zu machen brauche. er meinte das das eine sache zwischen ihm und mir ist und damit hat das kind nichts zutun. aber mal ehrlich: was wäre ich für eine mutter wenn ich so einem mann der mich bedroht, mein kind anvertrauen würde?? eine ziemlich schlechte denke ich. zumal ich auch keine sicherheit habe das er mir eine regelmäßigkeit bieten wird, auch wenn er das nun wieder sagt das er das machen wird, aber das hat er schon ein dutzend mal und hat auch ein dutzend mal seine tochter enttäuscht!!!

danke für deine schnelle antwort

0

Ja was steht den genau auf diese Bescheinigung drauf?und was für eine Störung ist ihm den Diagnosdiziert worden?wenn er dir schon Droht und sagt wenn ich dich hier umbringe können die mir nichts tun da er einen Attest hat,Wegen seine Psychische Störung.oder?Im klar text wenn er angenommen sein kind auch was tun sollte was wir ja nicht hoffen,kann man nichts tun,da er ja einen Attest hat.Was ist das???das heißt das kind ist ihm hilflos ausgeliefert!!!Von daher ist es sehr wichtig das du in erfahrung bringst was und wie diese Störungen sich äußern.Vielleicht durchs Jugendamt es mal anfordern lassen den Attest?das Jugendamt muß sich auch vergiwissern ob die kleine bei den Besuchen beim Papa auch sicher ist und nicht einfach Blind zum Papa schicken von daher sollte der Umgang erstmal in Begleitung sein.Und wenn es tatsächlich feststeht das das ein totaler blödsinn war was er dir erzählt hat um dir nur Angst zu machen,dann weißt du wenigstens das er nicht so krank ist das er sein Kind was tun könnte.Dann mußt du wenigstens nicht mit so eine ständige Angst leben ob es der kleine gut geht.Und wenn alles in Ordnung ist dann kann er doch sein kind sehen,da kannst du es dann eh nicht verhindern,weil das recht hat er sein kind ohne die Mutter zu sehen.Wenn er sich nicht an die termine halten sollte notierst du dir die zeiten auf oder wenn du veränderrungen an der kleine feststellen solltest oder es gibt gewaltspuren an ihr dann kannst du wieder mehr erreichen.Vielleicht will er ja auch wirklich nur seine Tochter sehen,ich meine körperlich ist er eh eingeschränkt was kann er da großartiges tun können?wer weiß vielleicht ändert er ja seine meinung und bessert sich wenn er das gefühl bekommt das er nun problemlos seine tochter sehen kann.Die termine bekommt er ja zu hören und wenn er sich nicht drann hält dann ziehst du halt die Konsequenzen daraus.Aber wichtig ist erst in diese Bescheinigung einen blick zu werfen damit das aus dem raum ist.Ist wirklich sehr wichtig.Ich selber habe jahrelang konntakt mit so einem Menschen gehabt der so einen Attest hatte und das war das reinste horror naja egal.Ich würde das auf alle fälle klären.

ich muss mich in den nächsten tagen beim jugendamt melden und dann werde ich sagen das ich genaue infos über diese krankheit oder störung haben will, da ich mich sonst darauf nicht einlassen kann.... an sich will ich bei den treffen auch nciht dabei sein, allerdings hat er sie wie gesagt über ien jahr nicht gesehen, und ich weiß nciht wie sie auf ihn reagieren wird... und das will ich eben sehen... und ich will nach der langen zeit sicher auch nicht das alles wieder von null auf hundert ist, das heißt das sie gleich ein ganzes wochenende bei ihm sein soll.... ich finde das geht mal gar nicht.... aber wie gesagt ich denke das ganze werde ich auch erst machen wenn ich genauere infos habe was genau das nun mit seinem attest ist... und dann muss ich weiter sehen wie es dann laufen wird

0
@honeymoon1984

da hast du recht das geht auf keinen fall das er sie gleich übers Wochenede bekommt wie kommt dieser Mensch vom Jugendamt dazu,das so machen zu wollen hat er sie noch alle?wenn die klene sein Vater 1Jahr lang nicht gesehen hat,will er sie traumasieren?das geht auf gar keinen fall!!!Vater Kind Bindung ist zerstörrt und muß erstmal langsam wieder aufgebaut werden sag das dem guten Mann vom Jugendamt sowas ist für die klene unzumutbar.Am liebsten würde ich echt selber vor dem jugendamt stehen und dann soll er mir das sagen,dann hätte ich dem einiges erzählt.Ja aber leider sind sie so wenn sie sehen das man sich mit Jugendamt überhaupt nicht auskennt dann machen sie was sie wollen.Aber wenn er merkt das du dich in vielen sachen auskennst dann machst du dem Jugendamt es nicht mehr so leicht und wird dann auch einige entscheidungen was er vorhatte überdenken.aber bitte immer mit klaren deutlichen worten ruhig und sachlich und ein selbsbewußtes auftreten ist sehr wichtig.Ich würde direkt zu seinem Vorgesetzen gehen und mich beschweren!!!

0

So einfach ist das nicht wie sich das Jugendamt vorstellt,tatsache ist das der Kindesvater einen recht darauf hat sein Kind zu sehen ohne das die Kindes Mutter dabei ist.Aber das heißt noch lange nicht das ein Begleiteter umgang nicht geht.Gehe nochmal zum Jugendamt und sage ihnen das du erstmal den begleiteten umgang haben möchtest weil du dir sorgen um das kindeswohls machst nachdem er dir solche drohungen ausgesprochen hat das er einen Attest usw hätte .Es ist egal ob das Jugendamt das schon weiß,nimm dir ein stift und ein Zettel mit und Notiere alles was das Jugendamt von sich gibt die für dich wirklich nicht nachvollziehbar sind und du eine gefahr für dein kind siehst.Wenn du merkst das du beim Jugendamt nicht ernst genommen wirst, dann sagst du er soll dir das alles schriftlich geben.Was die natürlich nicht machen werden.Fragst ihm nach seinen Namen,und wenn er fragen sollte warum dann sagst du ich habe sie über alles was den kindesvater betrifft aufgeklärt und wenn mit meinem Kind irgendetwas Passieren sollte in der zeit wo es beim Vater ist werde ich sie persönlich zu verantwortung ziehen,da ihre wahrnemmungen die Gefahren nicht erkennen tut.Bleib aber ruhig und sachlich und mache dem Kindesvater keinen Kritik oder irgendetwas schlechtes oder was früher mal mit euch war.Was du mit ihm für probleme hattest betrifft das kind nicht.Das sind 2 verschieden sachen.Du sagst nur klipp und klar wo deine bedenken sind und du die gefahren siehst .da er erstens sehr eingeschränkt ist gesundheitlich und du an seine Psychiche stabilität zweifelst da er ja so wie er dir sagte das er einen Attest usw hat und wie er reagieren würde wenn mal das kind mit ihm alleine bei ihm ist und nicht hört was dann die folgen fürs kind wären, und du in der hinsicht keinerlei Risiko eingehen möchtest,und das dein Kind kein wie sagt man das so test person ist,so in der art halt.Hab ein selbstbewusstes auftreten beim Jugendamt und zeige keine Labilität und auf keinen fall dich abwimmeln lassen,geschweige den dir irgendetwas einreden zu lassen was nicht so ist.Und dann nimmst du diese anzeige was du bei der Polizei damals gemacht hast deine Notizen was das Jugendamt gesagt hat und gehst direkt zum Anwalt,schilderst ihm die sachlage so das er erstmal einen eilverfahren in die wege leitet,das aus sicherheitsgründen auf keinen fall das kind erstmal ohne ein begleiteter umgang seine vater sehen darf.bis ein Psychologisches Attest vorliegt.Nimm dir am besten eine (Anwältin) Sorry aber ich bin nicht gut beim schreiben also etwas wenns um formilierungen geht,Ich kanns besser wenn ich davor stehe und es persönlich kläre. Ps:Sorry wegen den ganzen fehlern:).

auch vom Vater alles notieren was er sagt mit zeit und datum das ist sehr wichtig.

0

danke für die antwort....allerdings habe ich das beim jugendamt schon alles gesagt und der herr meint ja das er keine gefahr sieht für das kind, da er ja mir gedroht hat und nicht dem kind. ich weiß nciht ob es was bringt, wenn ich sage das ich ein attest vom arzt will das für mein kind keine gefahr besteht...??? woher soll er das attest nehmen? ihm wurde ja grade erst bescheinigt das er ne störung hat, also wie soll man jetzt wieder das gegenteil bescheinigen. und der vom amt, redet mit mir irgendwie nur am telefon, als ich das letzte mal mit ihm gesprochen habe, sagte ich ihm das ich nun auch einen termin bei ihm will und das hat er irgendwie total ignoriert und dann einfach weiter geredet.

0

Hallo... Du musst Montag sofort einen Anwalt, am besten eine Frau, die auf Familienrecht spezialisiert ist kontaktieren und alles wie hier schildern, aber intensiver im Detail an den Anwalt eben... Du gibst dein Kind NICHT raus und erlaubst nur noch in deiner Anwesenheit Umgang, aus Schutz, zum Wohle deines Kindes! Dein Anwalt wird auf Grund der Gefahrenanzeichen, die dein Ex durch psy. Störungen deutlich signalisiert, einen Antrag ans Familiengericht stellen, die Umgangsmodalitäten zu überprüfen und ein Gutachten vom Gericht anzuordnen ist, was über die Psy. Aktenkundige Störung des Kindesvaters aufschluss bringt. Ein unbegleiteter Umgang für den Vater ist ohne ein Gutachten, als Kindeswohlgefährdung zu betrachten. Du hast allerdings nicht das Recht, den Umgang ganz zu verbieten und du nicht machen kannst, das Jugendamt handelt, wie sonst auch und stuft die Gefahr, die eine Mutter im Vater sieht, als erstmal übertrieben ein und du alleine weisst, wie gefährlich ein Umgang ohne Aufsicht sein kann, daher du einen Anwalt haben musst. Ich denke die Drohung an dich ist bereits mehr als deutlich gewesen und nicht nur dein Kind in Gefahr ist, sondern du genauso, die Angst dabei, kann dit nur genommen werden, wenn das Hericht zum Kindeswohl alle Sicherheiten für weiteren Umgang mit bedenkt.... Alles gute für euch

lass ihn erstmal beim jugendamt agieren. wenn es ein elterngespräch gibt, dann erscheine dort. ich würde dir auch empfehlen ein gepsräch bei einer familienberatung unabhängig vom jugendamt zu führen. allein mit einem mediator oder einem mitarbeiter dort. lass dich über situationen wie diese beraten. ist er wegen der seelischen störungen in behandlung bei therapeut und psychologe? an der stelle solltest du vorsichtig nachhacken. du hast kein problem generell mit umgang zwischen kind und vater. nur sollte dieser regelmäßig stattfinden, damit das kind sich darauf einstellen kann. zudem sollte eine generelle annäherung in form eines betreuten umgangs stattfinden, damit die beiden sich erstmal wieder stattfinden. alles würde ich ganz zügig auch noch einmal mit einem anwalt parallel dazu durchsprechen. mit solchen behauptungen und sorgen musst du ganz vorsichtig umgehen, damit sie dir vor gericht nicht auf die füße fallen und gegen dich verwendet werden. nimm dir einen anwalt für familienrecht und besprich mit dem.

wenn du finanziell eng bemmessen bist, kannst du dir beim amtsgericht einen beratungsschein beantragen. anträge findest du manchmal auch als download auf der homepage deines amtsgerichtes.

das ist ne super idee vielen dank. er selber war ja nun schon beim jugendamt nur leider versteht mich der mitarbeiter vom jugendamt nicht, aber ich werde mir auf jeden fall weiteren rat von aussen holen vielen dank für den tipp....

0

Es ist richtig,das Väter ein Umgangsrecht mit Ihren Kindern Haben ,Und wie Du meinst soll es auch in festen Bahnen verlaufen.Aber das ist nur der Idealfall.Beide Partner sollten versuchen so friedlich wie möglich eine Umgang mit dem Kind zu haben.Ein kind wird sonst in der Mühle zermalen.Aber aus Deiner Aussage entnehme ich ,das ist nicht leicht.Versuche mit den Betreuer vom Jugentamt eine Regelung zu finden,die tragbar ist

Was möchtest Du wissen?