Wie verhalte ich mich bei einer Wespenstichallergie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

als helfer im notfall: notruf 112, bis zum eintreffen des notarztes patienten flach lagern, beine erhöht, bei stich in die gliedmassen den venösen rückstrom mild stauen, dem patienten bei der einnahme seines notfallmedikamentes helfen: adrenalinspritze intramuskulär am streckmuskel des oberschenkels anwenden.

wenn du der betroffene bist: den allergologen aufsuchen, ggf noch mal den bluttest machen (spez.IgE gegen Wespe) und notfallspritze verordnen lassen: jext(R) fertigspritze, in der anwendung dieses notfallmedikamentes schulen lassen! sit = spezifische immuntherapie = hyposensibilisierung gegen wespe beginnen und mehr als 2 jahre durchhalten!

Vom Arzt bekommt er Medikamente (Notfallspray und Salbe), die er immer bei sich tragen sollte. Bei den Medikamenten strikt aufs Ablaufdatum achten. Und dann kann er nur hoffen, dass er nicht allein ist, wenn er gestochen wird. Bin selber betroffen und hoffe immer, dass mich irgend jemand bemerkt, falls ich Schwierigkeiten bekomme.

Zügig die Notfall-Medikamente (Antihistaminikum, Kortison, Adrenalin) einnehmen, wie mit dem Arzt besprochen. Auswahl und Dosis dieser Mittel sind abhängig vom Schweregrad der allergischen Erkrankung. Eine kalte Kompresse auf der Einstichstelle kann für Schmerzlinderung sorgen. Umgehend einen Arzt aufsuchen oder einen Notarzt rufen. Das Notfallset ist nur eine Erste-Hilfe-Maßnahme und kein Ersatz für ärztliche Hilfe!

dein bekannter sollte sich spätestens jetzt eine notfall-spritze von seinem allergologen besorgen und immer dafür sorgen, dass einer in seiner nähe bescheid weiß, wie das ding zu handhaben ist. sonst hilft nur die 112.

Was möchtest Du wissen?