Wie verhält sich das mit der Strahlenbelastung beim Röntgen oder bei Flugreisen (Sievert)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beim Zahnarzt bekommst du einen kurzen Röntgenblitz, das heißt eine hohe Dosisleistung ("Menge pro Zeit"). Die Dosis ist aber eher gering, weil die Dauer des Röntgens sehr kurz ist.

Die gleiche Dosis erhält man, wenn man mit dem Flugzeug von Frankfurt nach Rom fliegt.

Da würde ich ein ganz großes Fragezeichen dahinter machen:

Die Strahlenbelastung im Flug ist z.T. sehr hoch - und der Flug dauert lange, das hast du selbst schon erkannt. Hinzu kommt, dass die Höhenstrahlung zu einem großen Teil aus schnellen Ionen besteht, die großen Schaden in lebendem Gewebe anrichten können und wesentlich schädlicher sind, als z.B. die gleiche Dosis Röntgenstrahlung:

Die Einheit "Sievert" berücksichtigt die biologische Wirksamkeit einer Strahlung. Deshalb kann man die Mikrosievert zwar oft direkt von einem Geigerzähler ablesen - die Anzeige ist aber nur dann korrekt, wenn damit einem Strahlung gemessen wurde, auf die das Gerät auch geeicht ist.

Wenn Geigerzähler, der beim Zahnarzt nach dem Röntgen beispielsweise 0,005 mSv anzeigt, nach einem Flug Frankfurt -> Rom ebenfalls 0,005 mSv anzeigt, dann heißt das nicht, dass die Strahlenbelastung gleich schädlich war. Hier muss berücksichtigt werden, dass zwei unterschiedliche Strahlungsarten wirken (Röntgenstrahlung <-> Ionenstrahlung). Dementsprechend muss die Anzeige des Geigerzählers im Flug etwa mit Faktor 30 multipliziert werden, um ein realistisches Ergebnis abzubilden.

Einfach zusammengefasst:

Höhenstrahlung / Strahlenbelastung im Flug ist um ein vielfaches schädlicher als die gleiche Dosis Strahlung beim Arzt!

Daraus folgt etwas sehr wesentliches:
Insbesondere während der Schwangerschaft (vor allen Dingen in der frühen Schwangerschaft!) sollten werdende Mamas auf unnötige Flüge verzichten!

Selbst wenn irgend jemand behauptet, dass Fliegen während der Schwangerschaft sei völlig ungefährlich:

  • Die Strahlenbelastung im Flug ist (je nach Route und Sonnenaktivität) teilweise extrem hoch. Hier ist einiges über Höhenstrahlung beschrieben, mit ein paar interessanten Fotos dabei:https://mieten.mit-koepfchen.de/hoehenstrahlung/Beachte, dass bei dem Fotos auf dieser Seite die Anzeige des Geigerzählers auch mit Faktor 30 multipliziert werden müsste!
  • Es gibt keine Studien, die Langzeitwirkungen ionisierender Strahlung auf ungeborene Kinder untersuchen. Es gibt keine erkennbaren oder akuten Folgen - dafür ist die Dosis zu schwach - aber die Langzeitwirkung (Leukämie mit 45 Jahren...!?) ist völlig unklar.

Bei Strahlung sind 3 Faktoren wichtig. Abschirmung (hier aber unwichtig), Abstand zur Strahlungsquelle und Zeit. Bei einer Röntgenaufnahme hast du nur einen kurzen Zeitraum, dafür aber einen geringen Abstand zur Strahlungsquelle. Beim Flugzeug hast du zwar einen sehr langen Zeitraum und eine vielfach größere Strahlungsquelle, dafür aber auch einen größeren Abstand zur Strahlungsquelle, wodurch der Vergleich durchaus Sinn machen kann. Lediglich den Wert von 0,003 mSv zweifle ich an, denn bei so einem Flug (und auch beim Röntgen) sind die Werte durchaus deutlich höher, von 0,02 mSv bei Zahnröntgen aufwärts bis hin zu 5,0 mSv bei einem Röntgen der Brustwirbelsäule...

Die Dauer ist von Relevanz, in beiden Fällen aber ist die Dosis ungefährlich.

Diese Strahlendosis ist ungefährlich, auch bei längerer Aussetzung. Beim Röntgen ist die Belastung allerdings höher, im Durchschnitt so um die 0,1 mSv ^^

Mir ging es nicht darum,ob die Belastung gefährlichist oder nicht, sondern darum, ob der Faktor "Zeit" einen Einfluss hat. Und mein Beispiel bezog sich auf einen Zahnfilm, daher die niedrige Dosis. 

1

Was möchtest Du wissen?