Wie verhält man sich bei Provokationen/Beschuldigungen wegen Andersartigkeit?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sie nennt ihn deshalb in Streitereien wütend "Dorftrottel"

Hier stehen zwei Dinge:

1) Sein wiederholtes Zuspätkommen macht sie wütend. Ihr Bedürfnis nach Respekt ist von ihm verletzt.

2) Sie beschimpft ihn und begeht damit ihrerseits eine Respektlosigkeit.

Das Problem liegt also nicht im Kontext der Herkunft, sondern im mangelnden Respekt voreinander. Solange das Bedürfnis nach Respekt nicht bei beiden befriedigt ist, werden sie sich dies auf jegliche erdenkliche Art um die Ohren hauen.

Hilfreich wäre also, danach zu suchen, wie man wechselseitig dafür sorgen kann, dass der andere sich respektiert fühlt. Dann braucht man auch keine Nebenkriegsschauplätze, wie die "Andersartigkeit" eröffnen :).

Hmm, ich denke doch mal, Beispiel 2 ist auf dich anwendbar? Wenn ja, dann würde ich sagen, dass es in einer Beziehung nicht darauf ankommt, sich zu wehren. Viel eher solltet ihr zwei miteinander in Ruhe darüber reden, ohne euch gegenseitig anzugiften, und um eine Lösung zu finden. Vielleicht merkt eine der Parteien dann ja, dass die "Großstadtzicke" / der "Dorftrottel" nicht ganz so ernst gemeint war, wie es angekommen ist ;)

Ansonsten: Wenn eine solche Situation im Alltag existiert, dann redet man heutzutage entweder mit diesem jemand, oder man geht ihm aus dem Weg. Falls weder das eine noch das Andere möglich ist, und die Motivation groß genug ist (soll heißen das Mobbing zu schlimm ist), dann kann man auch rechtliche Schritte einleiten. Es ist ein Grundrecht, dass man keine Diskriminierung über sich ergehen lassen muss.

Hoffe ich konnte helfen ;)

Dir ist wohl klar, dass man auf eine dermassen allgemeine Fragestellung keine konkrete Antwort geben kann -> hast du eine KONKRETE Frage, dann nur zu :-)

Ansonsten: Keiner befiehlt dir, dich provozieren zu lassen -> das ist deine Entscheidung!

Hallo. Man nennt das Vorurteil haben geegnüber andere oder der eigenen Familie. Dass, wir alle so verschieden sind, das macht und doch gerade interessant. Deshalb sollte man sich gegenseitig so akzeptieren wie man ist und nicht den anderen versuchen unter zu ordnen.

Im gutem darüber reden, mehr hilft da wirklich nicht.

Gefallen lassen musst du dir das nicht, aber wenn du nicht mit eigenen Waffen schlagen kannst, und nicht darüber mit der Person reden kannst, sollte man sich trennen.

Denn auf Dauer würde dich das kaputt machen, zudem der andere darum weiss und das ausnutzt. Was hat es damit zu tun woher man kommt?

Es gibt so viele Akademiker die Putzfrauen geheiratet haben, und sehr glücklich sind.

Weder der beruf, Schulabschluß, noch die Herkunft spielt hier eine Rolle.

Wenn aber der Partner so hochnäsig ist, besser meiden wenn er sich nicht auf einem Gespräch einlässt. Nicht du, sondern der andere hat ein Problem. Jonas

wdschnucke 05.07.2013, 15:36

Akademiker und Putzfrauen - das ist normal

Akademikerinnen und Putzmänner - schon sehr exotisch...

; )

0
Jonas12timmy 05.07.2013, 18:39
@wdschnucke

Ist wohl völlig egal wie rum. Es gibt ja auch Männer die Männer heiraten und Frauen - Frauen. Man muss sich eben gegenseitig akzeptieren, dann klappt das auch. Keiner muss ausfallend werden und Jemadne eine Landratte oder schlimmer nennen. Jonas

0

Persönlich wird jmd, wenn er keine sachlichen Argumente (mehr) hat. Also wozu überhaupt darauf eingehen, derjenige hat sich schon für jegliche vernünftige Unterhaltung disqualifiziert.

Ganz einfach: drüberstehen, sich nicht provozieren lassen und sein eigenes Ding durchziehen!

Was möchtest Du wissen?