Wie verhält man sich bei einer ''Beschuldigtenanhörung'' (trotz unschuld)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1. Diese Art von Formularen werden immer verwendet wenn ein Beschuldigter vernommen werden soll. Das ist ein vereinfachtes Verfahren.

Euch muss ein konkreter Tatvorwurf gemacht werden, den du hier nicht genannt hast. Sonst könnt ihr nicht dazu Stellung nehmen. Bei einer Hausdurchsuchung muss der Tatvorwurf auch im Durchsuchungsbeschluss stehen.

2. Ihr müsst nicht zwingend sofort einen Anwalt beauftragen. Das wird so proklamiert, die Anwälte freut es. Vor allem in den US-Serien wird das so vorgefüht und ist in D nicht erforderlich.

Ihr müsst folgendes bedenken: Im Zeitalter des PC kann jeder überall an einem anderen PC eine Bestellung aufgeben. Dazu muss er nicht unbedingt seinen Namen angeben. Der Lieferant fertigt, wenn nicht gezahlt wird, eine Anzeige.

Ihr braucht also nur die Personalien anzugeben. Bei der Äußerung gebt ihr an, dass ihr nichts gemacht habt und euch die Anzeige nicht erklären könnt.

Datum Unterschrift und zurück zur Polizei. Ich kenne es so, dass sogar ein Freiumschlag dabei ist.

Wenn es zum prozess kommt und ihr kein Geld habt für den Anwalt, dann gibt es die Prozesskostenhilfe. Dann seid ihr aber auf Hartz IV.  MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Artus01
23.04.2016, 19:16

Wenn es zum prozess kommt und ihr kein Geld habt für den Anwalt, dann gibt es die Prozesskostenhilfe.

In diesem Fall nicht, bei Strafprozessen gibt es keine PKH.

0

Füllt den Anhörungsbogen aus, schickt ihn zurück und wartet ab, ob der Staatsanwalt tatsächlich ein Verfahren einleiten wird.

Wenn ja, sollte dein Vater sich eh einen Anwalt nehmen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch aus den beigefügten ganz einfach zu erkennen. Die persönlichen Angaben machen, auf dem anderen Bogen "Ich gebe die Tat nicht zu" ankreuzen und abschicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnschuh19
23.04.2016, 19:41

Da sagt man aber aus, dass man eine Tat begangen hat oder? Hier wurde ja nichts begangen... wir haben nichts gemacht und Polizei hat keine Beweise oder sonstiges mfg 

Also das Wochenende ist gelaufen 

0

Bei einer Beschuldigtenanhörung sagt man kein Wort außer beim Bestätigen der Personalien. Erst recht nicht ohne Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schaco
23.04.2016, 18:45

Und wie schon ein anderer Nutzer geschrieben hat: wenn es eine Vernehmung der Polizei ist, nicht erscheinen (muss man als Beschuldigter nicht und ist auch besser so)

0
Kommentar von turnschuh19
23.04.2016, 18:54

also nichts ausfüllen/ankreuzen und abschicken?

0
Kommentar von Schaco
23.04.2016, 18:56

Da geht es ja nur um Personalien, Beruf, Familienstand usw. Beim zweiten Bild Kreuz bei "ich mache von meinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch" und weg damit

0

Wenn das eine Vorladung von der Polizei ist muss er da gar nicht hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?