Wie verhält man sich bei Aufwandsentschädigung und der Steuererklärung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich war Schöffe, hatte aber als Beamter keinen Verdienstausfall. Die minimalen Entschädigungen für Zeitaufwand und Fahrtkosten habe ich nicht in der Steuererklärung angegeben. Dies wurde uns Schöffen in der "Belehrung" so geraten. Die Entschädigung für ein ehrenamtliche Tätigkeit sei nicht steuerpflichtig.

Aufgrund deiner Frage habe ich im Internet nachgesehen. Da gibt es ein neueres Urteils als vom Experten steuerbaer zitiert:

https://www.rechtslupe.de/steuerrecht/einkommensteuer/einkommensteuer-privat/entschaedigung-richter-schoeffen-3121304

Nach diesem Urteil (schwierig zu lesen) würde ich an deiner Stelle in der Steuererklärung nichts angeben.

Es ist ja auch hirnrissig, wenn der Staat händeringend nach Schöffen sucht, das als Ehrenamt bezeichnet und dann die minimalen Entschädigungen versteuert sehen will.


brennspiritus 05.07.2017, 09:35

Ich habe gestern noch mit einem Steuerberater telefoniert. Der bestätigt deine Aussage.

0
HansH41 05.07.2017, 09:57

Danke für den Stern und deinen Kommentar.

0

Es handelt sich hierbei um Einkünfte aus selbständiger Arbeit i.S. § 18 EStG.  Ich würde an deiner Stelle eine kleine Auflistung mit einer Gegenüberstellung der erhaltenen Einnahmen und Ausgaben machen und der Steuererklärung beifügen. Das Ergebnis überträgst du in die Anlage S.

Hier noch ein weiterführender Link zu dem Thema https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozialrecht/schoeffe-muss-aufwandsentschaedigung-versteuern_218_350710.html

DerSchopenhauer 04.07.2017, 21:56

Sorry - Daumen nach unten irrtümlich angeklickt...

0

Da muss man gar nichts angeben,wenn einem lediglich die Fahrzeit vergütet wurde. Die paar Euro - das interessiert das Finanzamt nicht.

lg Lilo

Was möchtest Du wissen?