Wie verhält es sich wenn man einmal aus Versehen über EUR 450,- kommt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du darfst im Monat als geringfügiger nur bis zu 450 Euro verdienen. Bis dahin brauchst Du keine Steuern und auch keine Sozialabgaben zahlen. Du darfst aber 2 x im Jahr das doppelte verdienen, wegen Vertretung von Kollegen, die krank oder in Urlaub sind. Die Gesamtsumme im Jahr darf aber 5.400 Euro nicht überschreiten. Da Du aber 2 Jobs von 450 Euro im Monat hast und der eine Arbeitgeber nichts von dem anderen weiß aber beide Dich über die Krankenkasse angemeldet haben, wird irgendwann die Krankenkasse beide Arbeitgeber anschreiben und eine Bescheinigung über den monatlichen Verdienst verlangen. Es kann ja sein, daß jemand mehrere geringfügige Arbeitsstellen hat, er aber nur je Stelle so um die 150 Euro verdient. Dann ist das OK. Zusammengefaßt dürfen sich alle Stellen zusammen nur je Monat bis 450 Euro belaufen. Diese Abfragen der Krankenkasse können auch noch nach wenigen Jahren kommen.  Wenn Du also geregelt 2 x 450 Euro im Monat verdient hast, dann wirst Du die Sozialabgaben nachzahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Truckerandy24
29.11.2015, 13:36

Hallo,doch beide meiner Arbeitgeber wissen von der Doppelbeschäftigung.Hatte ich ja so gemeldet.Die Gehälter beliefen sich seit August 15 zusammen auf nicht mehr als 450,-. Nur im November wurden mir um die 520,- ausgezahlt,war wohl mein Fehler,da ich selbst in Urlaub war,dacht halt diese Stunden würden dann nicht bezahlt,wurden sie aber doch,da man ja auch als 450 Euro Jobber Urlaubsanspruch hat.Dieses war mir wohl nicht so ganz klar.Promt kam die Überschreitung zu stande.

0

Das Gehalt darf im Durchschnitt 450€ pro Monat nicht überschreiten. Also pro Jahr darfst du 5400€ verdienen um als geringfügig beschäftigt zu gelten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst im Jahr 8000 Euro steuerfrei verdienen. Wenn du monatlich 450 euro bekommst, bist du nach 12 monaten weit unter dieser Grenze. Das heißt, wenn du keinen weiteren Job hast, dann wirst du keine Probleme bekommen.

Es könnte aber sein, dass du vorerst für diesen Monat steuern zahlen musst, welche du im nachhinein wieder zurückbekommst. (Über eine Steuererklärung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Truckerandy24
29.11.2015, 13:23

Vielen Dank für die Antwort.Möchte nochmals etwas ausholen,den 1.Minijob mache ich seit Anfang April d.J.,den 2.Minijob seit August 2015.Ab August habe ich immer darauf geachtet dass ich nicht über die Grenze komme,klappte auch lag so bei um die 430,-.Nun aber im November wurden mir knapp 520,- ausgezahlt.Also brauch ich mir keine Sorgen machen,dass ich das ganze Jahr 2015 rückwirkend nach versteuern muss?Und wie sieht das mit den Sozialabgaben aus?Wer muss jetzt was tun?Denn ich habe ja bei Beschaftigungsbeginn (im August 2015) wo ich den 2.Minijob antrat,beiden Arbeitgebern mitgeteilt,das ich darauf achte unterm Schnitt zu bleiben.

0

Was möchtest Du wissen?