Wie verbinden Juden ihre Religion und Arbeit?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das hängt sehr davon ab, welcher Strömung des Judentums sie angehören. Wikipedia sagt dazu: Orthodoxe Juden verrichten am Sabbat keine Tätigkeiten, die gemäß der Halacha als Arbeit definiert sind. Konservative Juden befolgen einige halachische Sabbatgebote weniger streng. Reformierte, liberale und progressive Juden beachten hauptsächlich ethische Gebote und überlassen die Befolgung ritueller Vorschriften der individuellen Verantwortung. Die Rekonstruktionisten tun das auch, legen aber größeren Wert auf die Traditionen.

Das Schöne am Judentum ist, dass man sich aussuchen kann, inwieweit und wie genau man die Gebote befolgt, da jeder für sich selbst verantwortlich ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gimmix
23.09.2016, 11:34

Danke für die Antwort.

0

Die meisten Juden sind sekulaer, arbeiten normal und manche von ihnen halten den Shabbath und die Feiertage, und viele nicht - in beiden Faellen kein Problem, Arbeit und Religion zu verbinden.

Unter den orthodoxen Juden gibt es auch welche, die arbeiten, und auch welche, die nur studieren. Sie bekommen, zumindest in Israel, Sozialhilfe und Kindergeld (und haben typischerweise sehr viele Kinder, da sie geburtenkontrolle ablehnen). Ausserdem arbeitet die Frau typischerweise, die Familien leben sparsam und die religioese Gesellschaft hilft sich untereinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage ist sehr umfassend. Da gibt es den Sabbath, den arbeitsfreien Tag am Samstag, nicht am Sonntag wie bei Christen. 

Da gibt es die Speisevorschriften, koscher, die bestimmte Einschränkungen mit sich bringen.

Abgesehen davon haben Juden keine besonderen Arbeitsvorschriften. Je nach Glaubensrichtung von zb Chassidisch bis zum Reformjudentum aber ist das jüdische Leben sehr vielfältig und die Arbeitswelt entsprechend unterschiedlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ein Sprichwort: Zwei Juden, drei Meinungen.

Die meisten Juden bei uns sind nicht besonders religiös, arbeiten ganz normal und zelebrieren die Feiertage so wie viele Deutsche halt auch Weihnachten feiern. Sie halten den Sabbat - oder auch nicht, sie gehen am Samstag in die Synagoge - oder auch nicht.

Unter den orthodoxen Juden gibt es einige, die nur 'lernen', also studieren. Ihre Frauen arbeiten und haben nebenbei auch für eine Kinderschar zu sorgen.

Arbeit hat aber normalerweise im Judentum einen hohen Stellenwert, da sie als erster Auftrag Gottes an den Menschen gilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch nicht anders als wir, nur etwas spezieller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von duckman
23.09.2016, 11:31

Wie verbinden Christen / Muslime denn ihre Arbeit mit ihrer Religion?

0

Eine halbwegs reflektierte Frage wäre:

Wie gestaltet sich die Arbeit in den unterschiedlichen religiösen und laizistischen Strömungen des Judentums?

Mit anderen Worten: die jüdische Gesellschaften sind genauso vielfältig wie die nichtjüdischen.

Du projizierst vermutlich die Vorschriften des (ultra-)orthodoxen Judentums auf alle Juden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht sehr viel anders als wir. Auch die Juden haben einen freien Tag (Sabbat), an dem die Arbeit ruht und man zum Gottesdienst geht. Das ist der Samstag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine eigenartige Frage. Wo hast du die her?

Lehrer stellen oft blöde Aufgaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab neulich eine Synagoge besucht. Da kannst du alles fragen. Ich selbst kann das nicht gut erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?