Wie verbinde ich meinen PC mit meiner Stereoanlage um MP3´s über Anlage zu hören?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Manche Soundkarten haben mehrere Ausgänge. Hast Dun schonmal einen anderen Stecker probiert? Und wie lang ist denn das Kabel? Je länger es ist, umso mehr Qualität geht verloren. Außerdem gibt es unter Windows die Möglichkeit die Lautstärke der Soundkarten-Ausgänge einzeln zu regeln. Guck mal unter "Start" / "Systemsteuerung" / "Sounds und Audiogeräte" unter dem Reiter "Audio" bei "Wiedergabe" auf den Button "Lautstärke..." und stell dort alles auf die höchste Lautstärke.

Das Kabel sollte sein :
Klinke 3mm Stereo ------> 2 x Cinch ( re / li )
Die Klinke kommt in den Audio-Ausgang am PC, wo auch die Computer - Aktiv - Boxen angeschlossen waren. Die Computerboxen haben einen eigenen Verstärker, deshalb sind die "aktiv". Lautstärke für das Ausgangssignal am PC steuern.
Die Eingangsbuchsen für Cinch am Verstärker nehmen das selbe Signal an. Aber vorsichtig : Phono ist nur für Plattenspieler, die das niedrigste Signal abgeben; möglichst nicht benutzen. Alle anderen gehen AUX, CD, Tape bzw. Videorecorder(Audio!)
Bei den Cinch-Steckern kann man nur rechts(rot) und links(schwarz) vertauschen. Ein 50 Hz-Brummen kann nicht sein.
Bei dem Klinken-Stecker kann es sein, dass die Stecker nicht bis zum Anschlag eingesteckt sind.
Bei Stereo-Anlagen kann man das 50 HZ-Brummen vermeiden, indem man alle Geräte mit einem gemeinsamen Massekabel verbindet. Ich löse das oft mit den Gehäuseschrauben der Geräte.
Der Verstärker versorgt dann die Boxen. Bitte nicht die beiden Cinchenden direkt an die Boxen, dazu ist das Signal falsch und zu gering.
Die Audio-Signale zwischen den Geräten laufen unter Gleichstrom. Die Boxen werden vom Verstärker mit Wechselstrom versorgt.

Ich habe eine etwas teurere Lösung anzubieten, die ich selber mit Begeisterung nutze. Musik vom USB zum Verstärker - kabellos!

Näheres liest Du hier: http://print.pmix.de/2007/05/24/36/

Vorteil: Drahtlos kannst Du die MP3s in jeden Raum bzw. zu jeder Anlage mit AUX oder ähnlichen Anschlüssen "beamen".

Es sind eigentlich zwei Fragen:

Zu Teil eins: Lautstärke zu gering.

Dies kann an den Mixereinstellungen für die Soundkarte liegen. Ist oben schon beschrieben. Also trotzdem nochmals: Lautsprechersymbol in Systray doppelklicken. Jetzt erscheint das Windows-Mixerpanel. Falls nicht alle Tonquellenmixer gezeigt werden, über Eigenschaften "Wiedergabe" die einzelnen Tonquellenmixer über Häkchensetzung aktivieren. (Bei "Aufnahme" entweder Gesamtausgabe oder nur Line In => ausprobieren => eventuell Rückkopplungsgefahr!). Oder: Gewählter NF-Eingang am Verstärker ist zu unempfindlich. Das kommt in der Praxis kaum vor, eher das Gegenteil. Die AUX-Eingänge sind relativ unempfindlich, aber speziell für Line-Out-Pegel (ca. 1V) ausgelegt. Der Phono-Magnet-Eingang sollte keinesfalls benutzt werden. Mir ist dabei sogar einmal ein Lautsprecher durchgeknallt, weil die Gesamtlautstärke extrem hoch wird und die Störgeräusche auch verstärkt und eine Frequenzgangkorrektur für den Tonabnehmer/Schallplatte hierbei vorgenommen wird.

zu Teil zwei: Brummen

Ursache ist häufig - wie schon erwähnt - eine Masseschleife über den Schutzleiter des Lichtnetzes oder den Antenneneingang des Tuners/Receivers.

Ich habe das Brummen dadurch abgestellt, indem ich in die Antennenzuleitung ein (über jeden Elekronikshop zu beziehendes) Mantelstromfilter einsteckte, das die Masseverbindung (Abschirmgeflecht des Antennenkoaxialkabels) "galvanisch" abtrennt. (Der Computer ist in den allermeisten Fällen schutzgeerdet, hier sollte man nichts manipulieren - unter Umständen Stromschlaggefahr!) Die meisten Komponenten einer HiFi-Anlage sind nicht schutzgeerdet, dafür aber "doppelt isoliert", trotzdem kann je nach Polung des/der Netzstecker mal ein kleinerer oder größerer Ausgleichsstrom aufgrund des unterschiedlichen -endlichen - Isolationswiderstandes über die NF-Kabel-Masseverbindung fließen und geht somit, wenn auch nur geringfügig, mit in das NF-Signal ein. Hier mal alle Geräte daraufhin überprüfen, ob es durch Umpolen des/der Netzstecker zu einer hörbaren Verbesserung im Brummen kommt.

HiFi-Puristen benutzen zur Abstellung dieser Problematik spezielle NF-Übertrager, die Aus- und Eingänge "galvanisch" abtrennen, gleichzeitig aber einen sehr guten Frequenzgang aufweisen. Diese Dinge sind aber eigentlich nur für die Tonstudiotechnik relevant, wo verschiedenste Geräte zusammengekoppelt werden, und es zwangsläufig sonst zu diesen Problemen kommt.

0

Hallo, ich habe die Systemsteuereinstellungen nach deiner Beschreibung geändert, jetzt funktioniert es fast einwandfrei. Es brummt jetzt immer noch, aber nicht mehr so schlimm, das werde ich wohl auch noch beheben können. Vielen Dank, auch allen anderen die geantwortet haben!

0

deine Soundkarte besitzt vielleicht einen eingebauten Verstärker für Passivboxen. Diesen müßtest du abschalten wenn du den Verstärker deiner Anlage benutzt.

dafür gibts spezielle Stecker für 5-15 €

Was möchtest Du wissen?