Wie verbessere ich mein Springsitz?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du fängst gerade mit dem Springreiten an und hast hoffentlich einen wirklich guten Trainer/ Reitlehrer, der nicht nur irgendwie unterrichtet, sondern auch selber Spring-technisch etwas vorzuweisen hat. (Erfolge im Springen bis in die schweren Klassen) Das ist zumindest eine kleine Garantie dafür, dass er weiß, wovon er redet. Es macht zwar einen Lehrer noch lange nicht zu einem guten Lehrer, aber wenigstens weiß er es dann nicht nur theoretisch, sondern eben auch praktisch, was er da unterrichtet.

Dieses "mit der Bewegung des Pferdes mitgehen" beherrschen manche sehr rasch, andere brauchen ein wenig mehr Zeit. Ein guter Trainer sieht, woran es hakt und baut seinen Unterricht so auf, dass ein Anfänger es lernt. Und ein guter Trainer sagt auch, was da falsch gelaufen ist und erklärt, wie es besser geht.

Das, was Du schreibst, liest sich wie eine Cavaletti-Gruppenstunde, in der jeder nur irgendwie über die Sprünge hechtet und man Ende froh ist, wenn alle überlebt haben. Wenn das so oder ähnlich ist - hör auf bei einem solchen Trainer zu springen. So ein Unterricht versaut Dir den Sitz und bringt Dir keine Grundlagen bei auf die Du aufbauen kannst.

Wenn Dein Trainer aber qualifiziert ist, gut erklärt und den Unterricht so aufbaut, dass Du es fundiert und gut lernst, dann hab Geduld und hör ihm gut zu.

Mein Reitlehrer hat im springen Erfolge bis s ** Er macht auch sehr guten Springunterricht...nur ich wollte auchmal hier von jemandem tips bekommen da alle die mit mir in der Stunde springen diese Probleme nicht haben und mein Trainer auch nicht wirklich sagen kann woran es liegt...ich werde mein springlehrer trotzdem nicht wechseln da er der beste im Umkreis ist und auch beritt bei uns macht

0

Das freut mich total, dass Du einen guten Reitlehrer im Springen hast. Dann hab Geduld und gib ihm die Chance, es Dir gut zu erklären und beizubringen. Und zum Wechseln wollte ich Dich auch auf keinen Fall bewegen, wenn der Lehrer gut ist. Nur in dem Fall, falls er das eben nicht gewesen wäre, wach machen, darauf zu achten, was da so unterrichtet, oder eben leider nicht unterrichtet wird. Bleib auf jeden Fall heil und hab Spaß am Springreiten. Vielen Dank für die hilfreichste Antwort.

1

Passt dir der Sattel? Haben die Steigbügel die richtige Länge? (Foto würde hier helfen) wenn dein Bein nicht richtig liegt, dein Schwerpunkt falsch ist, dann machst du es dir sehr viel schwerer im Gleichgewicht und in der Bewegung zu sitzen und zu bleiben.

also so wie du es beschreibst gehst du gar nicht mit, sondern bekommst den Stoß vom Pferd, wirst hochgeschleudert und landest äußerst unsanft wieder im Rücken? Dein Problem ist dann nicht, dass du zu früh zurück kommst, sondern dass du absolut gar nicht überhaupt erst mitkommst.

(Wenn die Ausrüstung Pferd und Reiter passt:) Arbeite an deiner Balance und gutem Sitz, auch mit dem Stichwort Körperspannung dauerhaft halten, bitte nicht verwechseln mit krampfig anklammern. Lerne erstmal noch ohne Sprünge. Schöne galopparbeit. Reite Dressur, mit Trainer, entwickel dich erst dort weiter. Ohne gute Dressur (Pferd und Reiter) kannst du gutes springen eh vergessen.

was sagt dein Trainer? Sitzt du zügelunabhängig? Oft kommt der Reiter nicht mit wenn er dazu neigt sich am Zügel festzuhalten. Gibst du korrekte gewichtshilfen? Reitest du korrekte, schöne Kurven? Wie schaut’s mit leichtem Sitz aus? Und wie ist dein Übergang zwischen leichtem Sitz und wieder rein setzen? (Alles komplett zügelunabhängig!) über welche Höhe reden wir hier? Wie reitest du an? Wie lange reitest du schon?

wenn du so gar nicht in der Bewegung und Balance bist, erscheint es mir viel zu früh zum springen. Erarbeite dir mehr im dressurunterricht. Bis du soweit bist, sonst haben weder das Pferd noch du Spaß an der Sache, du wirst auch immer unsicherer, und Dinge die sich einmal einschleichen und verfestigen sind sehr viel schwieriger wieder herauszubekommen, als wenn du dir jetzt mehr Zeit nimmst für deine gute basisausbildung und dann kontrolliert und sicher ans springen (mit Trainer bitte) heran gehen kannst.

also alles in allem empfehle ich dir, nach deiner Beschreibung, dressurtraining. Springen erstmal hinten anstellen und deine Grundlage ausbauen und verfestigen. Sonst werden weder du noch das Pferd glücklich mit solch einem derzeitigen gespringe. Und das wäre zu schade. Nehme den längeren weg, letztendlich wird dich das an dein Ziel führen irgendwann vielleicht auch einen guten Parcours zu absolvieren.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Circa 20 Jahre Erfahrung, aktiv im Turniersport (LK 3)

Hallo :) Also mein Sattel is super ich saß ungelogen noch nie in so einem gemütlichen Sattel wie in meinem! Ich reite seit ca 5 Jahren :) Mein Reitlehrer sagt immer das ich jetzt bereit bin zum springen und das ich es mich endlich mehr trauen muss etc. Ich hab bis jetzt nur Dressurlich mit meinem pferd gearbeitet aber vor ca einem halben Jahr hab ich Interesse am springen gefunden...nach den Aussagen meines Reitlehrers bin ich bereit zum springen:) Momentan "springe" ich aber nur über cavaletis da ich es wie gesagt erst lernen muss...

0
@rider3010

Hat auch jemand anderes mal beurteilt wie sehr dein Sattel auch zu dir passt? Und wie die Bügel zum springen geeignet sind?

was macht ihr für Übungen im Galopp? Was musst du verbessern? Wie fängt ihr an zu springen? Wie reitest du an?

reitest du zügelunabhängig und hältst dich nicht daran fest? Hältst du die Hand vor dir und klemmst sie nicht unten ein und stützt dich auf?

Wie schaut es mit leichtem Sitz aus? Und mit deinem Übergang zwischen leichtem Sitz und wieder reinsetzen?

3
@rider3010

Nur, weil ein Sattel bequem ist, heißt das nicht, dass er auch dir passt. Der Westernsattel von meinem Quarter ist auch mega bequem, nur die Bügel gehen nicht so kurz, wie ich es gern hätte... super bequem ist er trotzdem.

Wichtig ist, dass der Springsattel dich auch für DEINE Anatomie so setzt, dass du nicht aus dem Gleichgewicht kommst. Das war die Frage dahinter...

2
@rider3010

Das ist vielleicht das Problem - meine erste Springstunde sah so aus, dass ich auf ein L- Pferd gesetzt wurde und ein paar mal über einen (!) richtigen Sprung gejagt wurde. So bekommt man erst mal ein Gefühl fürs Springen denn man hat „mehr Zeit“, die Flugphase zu verinnerlichen.

0

Mein springsattel passt sehr gut zu mir! ;) Beurteilt hat das mein Trainer aber auch die sattlerin und einige Reiter ausm stall

0

Übe erstmal längere zeit den KORREKTEN leichten Sitz im Galopp UND AUCH im Trab. Damit schulst du deine mzskeln, Kraft und Balance sowie Ausdauer. All das ist nötig, um zu einem guten elastisch mitgehendem springsitz zu kommen.

Aber es kann auch hilfreich sein, öfter mal ohne steigbügel leicht zu traben und über stangen zu reiten oder aus dem Trab über ein cavaletti zu springen.

Achte auf deine fußhaltung: absatz keinesfalls hoch ziehen!!!

Außerdem ist krafttraining für die Beine sehr sinnvoll, und sei es nur mit schwimmen, jknuebeugen, oggen UND Radfahren durch tiefen Boden, dafür mußt du nicht ins teure sportstudio

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

Danke😊

0

Was möchtest Du wissen?