Wie verändert sich Hund nach Kastration?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das kann ja wohl nicht wahr sein !!!!! Euer Hundetrainer rät euch, einen 8 Monate alten Hund zu kastrieren, damit er pflegeleicht ist. Der kann froh sein, dass er mir diesen Schwachsinn nicht erzählt hat. Wo hat der denn seine Ausbildung gemacht??? Unser Hund ist 10 Jahre (Pittbull), hat in jungen Jahren auch gedeckt, und ist trotzdem zu händeln. Ich kenne einige Rüden die nicht kastriert sind, und keiner davon ist aus dem Gleis gelaufen. So eine Kastration ist ein großer Eingriff ins Hormonsystem, und sollte wirklich nur aus medizinischen Gründen ( z.B. Prostata oder Hodentumor )vorgenommen werden. Ein Hundetrainer, der mit unkastrierten Tieren nicht arbeiten kann, sollte sich vielleicht lieber einen Job als Friedhofsgärtner suchen.

taigafee 24.05.2014, 19:46

Das darf er wahrscheinlich als ungelernter Gärtner nicht, aber Hundehaltern erzählen, sie solle ihren Hund kastrieren, das darf er ohne Ausbildung. :-(

2

Die Verhaltensänderung ist von Hund zu Hund verschieden! Die einen werden ruhiger, ein wenig "dicker", markieren weniger... die anderen komplett aufgedreht! Dann gibt es welche, bei denen du eigentlich fast gar keinen richtigen Unterschied erkennen kannst. Am besten lässt du es einfach auf dich zukommen und schaust wie dein Dobi sich weiterentwickelt. :)

Liebe Grüße

Laßt doch eurem Rüden chemisch kastrieren, da wird nur ein Chip eingesetzt und ihr könnt dann sehen ob eine operative Kastration den "Erfolg" bringen würde, den ihr euch erhofft.

Außer medizinischen Gründen oder ein Dauerstreßzustand wegen Hündinnen, gibt es keinen wirklichen Grund einen Rüden zu kastrieren. Bis auf die zwei genannten Gründe, lassen sich alle anderen Probleme mit Erziehung in den Griff bekommen. Bitte sprich mit deinem Vater wegen dem Chip - das ist nichts endgültiges und die Wirkung ist gleich.

pferdiii1 25.05.2014, 16:47

Das haben wir auch beschlossen, wir werden ihn in 2 Wochen chipen lassen

0

Dein Papa und Deine Mama sollten den Trainer mal fragen wie das ganze IM Hundekörper dann aussieht, welche Hormone dafür verantwortlich sind, welche weniger oder mehr werden und eben wirklich genau nachfragen, vieles davon wird dieser Trainer nicht erklären können dafür könnte ich fast wetten und bevor man an einem LEBEWESEN rumschnippeln lässt weil es ein m.M.n. unfähiger Trainer empfiehlt sollte man sich definitiv eine zweite Meinung einholen nach Möglichkeit nicht von einem Trainerkollegen dieses Trainers!!!

Ein Hund ob Dobermann, Husky, Chi oder was auch immer für ein Hund lässt sich definitiv auch ohne Verstümmelung erziehen und wenn die Verhaltensproblematiken eine andere Motivation zu Grunde tragen wird eine Verstümmelung eh nicht helfen, könnte das Problem sogar eher noch verstärken!!!

Zumal man auch bedenken sollte, dass ein 8 Monate junger Dobermann weder körperlich noch mental komplett ausgereift ist und es m.M.n. absolute Tierquälerei ist und unter Strafe gehört, solch einen jungen Hund kastrieren zu lassen weil irgendwelche ahnungsbefreiten Menschen sowas erzählen!!!

Unser Hund wurde auch Kastriert und der ist nur ein bisschen ruhiger geworden und rammelt jetzt bloß noch ein bisschen

Einem Hund aus erzieherischen Gründen Körperteile abschneiden zu lassen ist noch perverser als das Kupieren von Ohren und Rute!

Bitte bitte tu das nicht! Du wirst es eines Tages bereuhen und rückgängig läßt es sich nie mehr machen. Lies bitte unbedingt das Buch "Kastration und Verhalten" von Dr. Udo Gansloßer. Im Notfall kannst Du immer noch probeweise mal eine Kastrationschip setzen lassen, der verliert nach einem halben Jahr seine Wirkung.

Such Dir bitte einen neuen Trainer, und zwar einen, der zu 100% gewaltfrei arbeitet. Amputieren von Hoden ist Gewalt!

Er wird wohk moppeliger und etwas träger werden. Klar wird er noch laufen. Erst recht, wenn du mit nem ball kommst

Bevor ich Dir antworte würde ich erstmal gerne wissen warum euer Dobermann schon mit 8 Monaten kastriert werden muß.

pferdiii1 23.05.2014, 17:13

Unser Hundetrainer hat es uns gesagt weil bevor er schon weis wie es geht wird er immer weiter machen und es wird schwer ihn davon abzuhalten

0
Acoma 23.05.2014, 17:52
@pferdiii1

Sowas in der Richtung habe ich geahnt.....

Ein Dobermann mit 8 Monaten ist wie ihr sicher wißt ein Powerpaket mit absolut eigenem Kopf. Meiner war in diesem alter nicht anders. Auch er wußte "wie es geht" und trotzdem wäre ich NIEMALS auf den Gedanken gekommen ihn deshalb verstümmeln zu lassen, denn ohne medizinische Indikation ist es nichts anderes....

Außerdem......es ist viel zu früh!!!! Vor Vollendung des 2. Lebensjahres würde ich nicht mal einen Gedanken an eine kastration verschwenden. Erst dann ist ein Dobermann vom Kopf her erst völlig erwachsen. Wenn ihr Pech habt, und das passiert leider nicht selten, bleibt er bei der Entwicklung in dieser Rüpelphase, in der er sich jetzt befindet, stecken und ihr werdet nie einen Hund haben, der "verläßlich" ist.

Das beantwortet auch schon zum Teil deine Frage, selbst wenn!!! er etwas ruhiger wird so kann es gut sein, das er die Dummheiten die so ein Energiebündel in seiner Jugend anstellt , nie einstellen wird. Ist das erstrebenswert? Nur noch rumliegen? Das kannst du vergessen, zumindest in diesem alter, seine elegante Figur, wird er aber, wenn ihr nicht peinlich genau auf seine Ernährung achtet verlieren. Ein weiterer Grund über die kastration nochmal nachzudenken, da Übergewicht gerade in der Jugend üble Auswirkungen auf Knochen, Sehnen und Gelenke haben kann Was das für den Hund heißt wenn er mal älter ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen....

Übrigens würde ich mal darüber nachdenken, die Hundeschule zu wechseln, da es mir scheint, das euer "Trainer" mit einem jungen Dobermann doch etwas überfordert ist. Ein "Trainer" der zu einer kastration aus diesem Grund (und dann noch in diesem Alter) rät, sollte sich nicht Trainer nennen dürfen!

Hier nochmal etwas interessantes zum lesen über die kastration. Das darfst du auch gerne mal deinem Papa zeigen.....

Zitate / Quelle: http://www.quin-der-eurasier.de/kastration.htm

Das deutsche Tierschutzgesetz verbietet u.a. die vollständige oder teilweise Amputation von Körperteilen. Kastrationen gelten im Tierschutzgesetz ebenfalls als Amputation. Eine Ausschlussklausel besagt, dass eine Amputation zur Verhinderung unkontrollierter Fortpflanzung erlaubt ist. Unkontrolliert fortpflanzen kann sich eine Katze die freien Auslauf hat, nicht aber ein Hund unter menschlicher Kontrolle.

Hundehalter, die ihren Hund ohne medizinische Indikation kastrieren lassen, verstoßen gegen das Tierschutzgesetz und machen sich strafbar. Doch vielen Hundehaltern ist gar nicht bewusst dass sie gegen ein Gesetz verstoßen. Zudem, der Tierarzt hatte keine Einwände, dann wird das schon seine Richtigkeit haben. Ja, der Tierarzt weiß aber auch genau dass sein Kunde den Tierarzt wechseln wird, falls er ihm die Kastration verweigert und die Einnahmen hat dann eine andere TA-Praxis. Und überhaupt, dass man sich strafbar mache, hat man ja noch nie gehört. Tja - wo kein Kläger, da auch kein Richter.

Ein Hund hat genauso wie wir Menschen einen hormonell bedingten Stoffwechsel. Dieser gehört zu seinem Leben, beeinflusst auch Entwicklung, Verhalten und Wesen. Wenn wir einen Hund zu uns holen, ein lebendiges Wesen, das fühlt, empfindet, von Trieben gelenkt wird, dann können wir doch nicht einfach so über die Natur dieses Lebewesens hinweggehen, uns das von diesem Tier nehmen was uns gefällt und genehm ist, und das was missfällt oder weniger genehm sein sollte einfach wegoperieren lassen.

Leidet ein Hund, egal ob physisch oder psychisch und eine Kastration/ Sterilisation verspricht Hilfe, dann sollte man seinem Hund diese Hilfe auch gewähren - aber nur dann und niemals aus menschlicher Bequemlichkeit heraus

Menschliche Bequemlichkeit das ist der wirkliche Hintergrund warum euch euer "Trainer" dazu geraten hat NICHTS anderes!

Du kannst mir glauben, aus eigener Erfahrung weiß ich, das es absolut möglich ist den Hund so zu trainieren, das ihr mit ihm an einer läufigen Hündin vorbeigehen könnt OHNE das er euch dabei den Arm auskugelt. Nur braucht das eine Menge Zeit viel Training und noch viel viel mehr Geduld und Leckerchen.

7
Acoma 23.05.2014, 17:58
@Acoma
.....da Übergewicht gerade in der Jugend üble Auswirkungen auf Knochen, Sehnen und Gelenke haben kann Was das für den Hund heißt wenn er mal älter ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen....

Vielleicht sollte ich es doch besser erwähnen:

Zitate / Quelle: http://www.quin-der-eurasier.de/kastration.htm

Einen Hund vor Eintritt der Geschlechtsreife frühzeitig kastrieren/sterilisieren zu lassen bedeutet auch einen großen Einschnitt in die Entwicklung. Die Pubertät mit ihren hormonell bedingten Einflüssen gehört zur gesunden körperlichen Entwicklung und auch zur geistigen Reife einfach dazu.

Ein weiterer negativer Punkt der in Mode gekommenen Frühkastration betrifft das Knochenwachstum bei mittelgroßen und großen Hunderassen. Der Epiphysen-Fugenschluss verzögert sich, die Wachstumsfugen der Röhrenknochen verschließen sich erst verspätet, die Körpergröße und das Körpergewicht passen somit nicht immer zum Status der Knochen und Gelenke und können als Folge vorzeitige und vermehrte Arthrosen haben. Arthrosen sind sehr schmerzhaft.

7
pferdiii1 23.05.2014, 22:29
@Acoma

Danke meine Mutter und mein Vater wollen unbedingt das er kastriert wird aber ich bin voll dagegen. Bist du dir auch sicher das wir es auch schaffen werden?

1
Acoma 24.05.2014, 06:49
@pferdiii1

Mich würde mal interessieren warum deine Eltern das unbedingt wollen. Frag sie doch mal was sie für Argumente haben. Das was sie bis jetzt dazu gesagt haben bzw der Trainer ist einfach kein Grund. Wie schon erwähnt, würden sie sich damit eigentlich schon strafbar machen. Die ungewollte Fortpflanzung bei Hunden kann der Mensch verhindern.....

Ich nehme an, das ist euer erster Dobermann? Habt ihr euch die Erziehung vielleicht etwas anders/ einfacher vorgestellt?

Sollte es so sein, laß die eins gesagt sein: Kastration ersetzt in KEINEM Fall die Erziehung! Glaubt ja nicht, das ihr nach dem Eingriff, einen Traumhund habt, der Blitzschnell lernt und euch eure Kommandos von den Lippen abliest.

Und JA!, ich bin mir sicher das ihr mit dem Hund auch klar kommt ohne ihn kastrieren zu lassen, wenn ihr gnug Zeit und Geduld habt, konsequent genug seit.

Sollten sich deine Eltern absolut nicht belehren lassen, so sollen sie wenigstens warten bis der Hund seine geistige Reife erreicht hat. Das macht es dann zwar auch nicht wesentlich besser, aber die Gesundheitlichen Risiken werden wenigstens minimiert. Das sollte ihnen doch zumindest wichtig sein.....

3

kp wie alt ca? er verhält sich wahrscheinlich halt nicht mehr wie das Testo in Person sondern wahrscheinlich etwas ruhiger ?

pferdiii1 23.05.2014, 17:00

er ist gestern 8 Monate alt geworden @llllA125YllllllllA125Yllll

0

Was möchtest Du wissen?