Wie urteilt ein Richter wenn mehr Zeugen ein Zeuge gegen einen aussagt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das nennt sich freie Beweiswürdigung, wie der Richter entscheidet und nach was, bleibt ihm überlassen.

https://dejure.org/gesetze/ZPO/286.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1989Kriss
14.08.2016, 16:45

Er kann doch keine Leute unschuldig verurteilen.

Wo sind wir denn hier Türkei leben wir in NS Zeiten.

0
Kommentar von huldave
14.08.2016, 17:00

Das bedeutet, wenn 50 Leute geben dich aussagen und nur einer für dich, kann sich der Richter aufgrund der Beweiswürdigung auch dem einen anschließen

0

Zeugen werden nicht nach Anzahl gegeneinander aufgerechnet. Vor Gericht gilt vielmehr die freie Beweiswürdigung.

Das heißt, der bzw. die Richter untersuchen alle Aussagen auf ihre Glaubwürdigkeit. Dazu werden sie mit vorliegenden Beweisen und anderen Aussagen abgeglichen. Darüber hinaus wird die grundsätzliche Glaubwürdigkeit eines Zeugen bewertet. Diese ergibt sich aus dem Grad der Unabhängigkeit zum Geschehen sowie der Zuverlässigkeit der Person im Allgemeinen.

Es ist nicht üblich, dass der Anwalt einen Deal eingeht, ohne das Vorgehen und die Konsequenzen mit seinem Mandanten vorher abzusprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1989Kriss
14.08.2016, 17:24

Ich habe ihnen seine Meinung dazu gesagt.

Er hat mit mir darüber gesprochen.

Auch einen Freund von mir der dabei war aber nur Zuschauer war war er lautstark erst als er gesagt habe das man das auch im normalen Ton besprechen kann ging er mit seiner Tonlage runter.

So hatte ich den Anwalt bzw. nie erwartet.

Ich bin nicht schuldig und das weiß er auch aber der Feierabend war den ja lieber genau wie beim Richter.

Schon von Tagessätzen sprechen obwohl die Zeugen noch nicht gehört wurden.

0
Kommentar von 1989Kriss
11.06.2017, 13:52

Übrigens wurde das Verfahren eingestellt ohne jegliche Kosten für mich.

Ich musste mir ja einen anderen Verteidiger suchen weil der erste während einer Gerichtsverhandlung gegangen ist nur weil ich seinen Deal mich eingegangen bin.

Ich sollte seiner Meinung nach nur 300 Euro zahlen und die Sache wäre erledigt nur ich wollte das nicht weil ich weiß das ich auf jeden Fall unschuldig war.

Neuer Anwalt neues Glück ca. ein halbes Jahr später kurz von dem endgültigem Gerichtstermin hatte mich mein Anwalt angerufen mit einer guten Nachricht.

Das Verfahren wird eingestellt und ich muss nichts bezahlen weil ich nicht schuldig bin.

Die Richterin hatte auch das Video von meiner Cam gesehen und stimmt denn auch zu.

Ende gut alles gut

0

Der/Die Richter hören sich die Aussagen an udn prüfen sie:

1. nach Logik (kann das überhaupt stimmen?).

2. auf Übereinstimmungen mit der Aussage des Angeklagten und ggf. anderen Zeugen.

3. Persönliche Glaubwürdigkeit des Zeugen. Ist er sachlich? Legt er hohen Belastungseifer an den Tag? Legt er Entlastungseifer an den Tag?

4. Gibt es persönliche Verbindungen zum Angeklagten? Feindschaften/Abneigungen? Freundschaften?

Alles zusammen führt dann zu einer Einschätzung der Glaubwürdigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1989Kriss
14.08.2016, 17:20

Der Richter hat schon direkt ein Urteil gefällt ohne andere Zeugen zu hören und hat mir empfohlen nur die Gerichtskosten zu zahlen

und die Geschädigte kriegt kein Schmerzensgeld und das Verfahren wird eingestellt und ich wäre nicht vorbestraft.

Es geht um eine Körperverletzung die ich nie begangen habe.

Die Geschädigte hat behauptet ich habe sie gewürgt an ihre Motorhaube ihres Auto gedrückt auf die Füße getreten und das innerhalb weniger als 15 Sekunden.

Allein da wird sich doch ein normaler Richter an die Nase fassen und denken was labert die denn.

Außerdem Verletzungen die schon verkrustet sind und blaue Flecken die auf den Beweisbildern gar nicht zu erkennen sind.

Noch nicht einmal ein Attest lag vor.

0

Was möchtest Du wissen?