Wie und wo wurde in der Renaissance und der Klassik Musik gehört?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Renaissance mag das bisher gesagte gelten.

In der Klassik (18.Jhdt.) gab es auch schon Opernhäuser, wo auch bürgerliches Publikum sass. So durfte in die Berliner Hofoper (heute Staatsoper) unter Friedrich II. das Publikum sogar gratis rein.

Es gab auch Kaffeehäuser (z.B. Leipzig), in denen Musik gespielt wurde, sogar die von Bach. Ebenso wurden Subskriptionskonzerte* in in großen Sälen veranstaltet (von Mozart und Beethoven).

(Subskitionskonzert* : das interessierte Publikum musste sich vorher eintragen, wenn genug Interessente zusammenkamen, fand das Konzert statt)

Musik gab es überall zu hören. Selbst wenn es nur einzelne Lieder auf der Flöte waren. Und einiges wurde von Komponisten jener Zeit verwendet.

Beethoven ist sicherlich dem einen oder anderen bekannt. Und hierbei meine ich jetzt nicht unbedingt die "Ode an die Freude".

Besagter Komponist hatte Hirtenlieder und dergleichen in leicht abgewandelter Form in seine Symphonien integriert. Genau so hatte er auch das Wetter in musikalischer Form berücksichtigt.

Michelangelo Bounarrotti zum Beispiel soll es ganz liebe Eigenart gewesen sein, wenn jemand bei seinen Arbeiten auf der Laute spielte.

Hauptsächlicn in Kirchen, an Fürstenhöfen und natürlich wurde auch zu Hause musiziert. In der Klassik waren dann auch mehr Konzerte üblich vor allem Opernaufführungen.

Aber Renaissance und Klassik sind so weit von einander entfernt auch in den gesellschaftlichen Bräuchen, wie Saudi-Arabien und Schweden.

Man kann nicht alles, was heute landläufig "Klassik" genannt wird, in einen Topf schmeißen.

Renaissance ist Monteverdi und Schütz, Klassik ist Mozart und Beethoven, die haben aber nun wirklich nichts miteinander zu tun.

Was möchtest Du wissen?