Wie und wo handelt man mit Aktien?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Und inwiefern haben Internetportale wie "trading212" oder "Plus500" damit zu tuhen?

Nichts, haben die damit zu tun. Dort handelt man nicht mit Aktien sondern mit Derivaten, also Finanzprodukten mit denen man quasi auf die Entwicklung eines Basiswertes (z.B. einer Aktie, einem Rohstoff, einer Währung, etc.) wettet. Für Anfänger sind diese Portale der beste Weg zur Kapitalvernichtung und nach meiner persönlichen Meinung, gehören diese für Privatanleger verboten.

Um Aktien zu kaufen, brauchst du ein Depot. Depots bietet fast jede Bank an. Die Direktbanken sind was die Orderkosten und die Depotführungsgebühren meist deutlich günstiger, als die Filialbanken.

Zum Depot gehört ein Verrechnungskonto, auf das du dein Geld einzahlen kannst. Kauf- und Verkauf von Wertpapieren funktioniert wie Online-Banking mit PIN und TAN.

____________________________________________________________

Deine Frage selbst nötigt mich dazu dir einen Rat mitzugeben.

Lerne erstmal ein bisschen was zu Aktien und Märkten bevor du echtes Geld in die Hand nimmst und damit mein ich nicht das Rumspielen in einem Musterdepot, sondern Bücher, Videos und Kurse zu dem Thema investieren.

Z.B. auf YouTube bei Aktien mit Kopf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonyle
06.03.2017, 03:39

Vielen Dank für deine Antwort. Ich habe nicht die Absicht ohne Vorkenntnisse in den Handel einzusteigen, aber mich interessiert es :)

0

1. Investiere vor Deinem ersten Trade in Bildung, dann in Aktien.

Lerne erst einmal kennen, welche Finanzinstrumente es alles gibt, was derechen Chancen und Risiken sind, wie diese funktionieren.

Wende Dich speziell den Aktien zu:

http://www.christophs-aktienkurs.de/fundamentale-aktienanalyse/

2. Eröffne ein Wertpapierdepot

3. Eröffne ein Verrechnungkonto für Deinen Wertpapierhandel

4. Erteile dem Kreditinstitut einen Freistellungeauftrag, bei dem Du die meisten erträge erwartest, ggf. kann Du den Freistellungsauftrag auch splitten.

5. Die depotführende Bank bietet Dir eine Handelsplattform mit Zugang zu unterschielichen Börsenplätzen

6. Der Handel kann beginnen, achte dabei auf eine günstige Relation zwischen Umsatz und Orderprovisionen und sonstige Entgelte.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Tradingportale kenne ich nicht. 

Man handelt mit Aktien bei einem Broker. Das kann deine Hausbank sein (sehr teuer) oder ein Onlinebroker, z.B. IngDiba, Flatex, die Consorsbank, und viele mehr. 

Da du dich mit dem Thema offenbar noch nicht so befasst hast, würde ich den Besuch einer Anlegerveranstaltung (auch bekannt unter dem Namen "Börsentag") empfehlen. Am Samstag ist in Düsseldorf eine, in drei Wochen in München und Anfang April die Invest in Stuttgart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Jonyle,

Wo handelt man Aktien?

Aktien werden an der Börse gehandelt. Es gibt Aktien von Unternehmen, die frei für jeden an der Börse erhältlich sind, zum Beispiel BMW, Apple oder ExxonMobil. Eine solche Aktie hat immer eine ISIN (International Security Identification Number) und eine WKN (Wertpapierkennnummer), worüber sie eindeutig zu identifizieren ist.

Es gibt allerdings auch Aktien, die nicht an der Börse handelbar sind. Wenn eine GmbH mehr als 100 Gesellschafter hat, muss man sie bei 101 Gesellschaftern in eine Aktiengesellschaft umwandeln (rechtliche Vorgabe), allerdings heißt das nicht, dass sie dadurch an der Börse erwerbbar ist. Die AG ist dadurch immer noch privat.

Wie handelt man Aktien?

Aktien handelt man über ein Wertpapierdepot und ein Verrechnungskonto oder Girokonto. Auf der Internetseite deines Depotanbieters, z.B. comdirect, kannst Du die Aktien (und natürlich auch Fonds, Zertifikate, etc.) auswählen und bestimmte Daten anschauen wie Chartperformance, KGV, Dividendenrendite, etc. Wenn Du sie kaufen möchtest, läuft das eigentlich ab wie bei Amazon. Du klickst auf "Kaufen" und gibst die gewünschte Anzahl ein, z.B. 5000 Stück. Wenn diese eine Aktie 20€ pro Stück kostet, kostet dich das insgesamt 10.000€, hinzu kommen noch Transaktionsgebühren, Börsenspesen und Provision von etwa 14€ (bei mir zumindest). Schließlich möchte die Bank ja auch etwas verdienen.

Die 10014€ werden vom Verrechnungskonto abgebucht und die Aktien in demselben Wert Deinem Depot gutgeschrieben.

So einfach geht das. Wenn Du fragen hast, frag gerne!

Herzliche Grüße, Deine Sophie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz und knapp: Online-Broker wie comdirect, ING-Diba und Flatex sind zu empfehlen. Deutlich günstiger als Filialbanken und ein größerer Funktionsumfang. 

Sofern du noch überlegst, wo du investierst: Bitte beschäftige dich mit "ETFs". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da kann dir jede Bank weiterhelfen. Du eröffnest dort einfch ein Wertpapier-Depot und erteilst dann über deine Bank kauf und Verkaufsorder.

Nur von unbekannten firmen halte ich nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonyle
06.03.2017, 03:00

Und wie gebe ich einen Auftrag auf?

0

Mit 10.000 € würde ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen und mich zunächst mit meiner Hausbank unterhalten....gibt andere, sichere, Möglichkeiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Beispiel im Online-Banking einer Kreisparkasse wenn man es sich hat freischalten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?