Wie und was passiert in der Lunge bei einer Lungenembolie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Stell dir eine Thrombose in den tiefen Beinvehnen als Ausgangspunkt vor. Der Thrombus ist nicht glatt und rund wie ein Ball. Dadurch, dass ein Thrombus nach und nach durch gewonnene Blutplättchen wächst kannst du ihn dir wie ein Kienapfel vorstellen. Ein kleines Stückchen von diesem Kienapfel (also was davon so absteht) löst sich. Dieses kleine Stückchen nennt man Embolus. Dieses Stück wandert durch die Venen über den Bauch (wo sich die Beinvenen verbinden) in Richtung Herz. Wenn er klein genug ist und durch die Herzkammern passt löst er schon mal keinen Herzinfarkt aus. Das Blut wird vom Herz in die Lunge gepumpt, um es mit Sauerstoff zu anzureichern. In der Lunge hast du etwas dickere Venen, aber auch winzige Abzweigungen von den größeren Venen. In diese kann der Embolus fest stecken. Dadurch ist in dem jeweiligen Venenbaum die Durchblutung gestoppt und die Lunge wird unzureichend mit Blut versorgt. Gewebe, welches nicht durchblutet wird kann nicht arbeiten und stirbt letztendlich ab. Je nach dem wo sich der Embolus festsetzt besteht lebensgefährlich kollabieren und Zusammenbruch der Lungenfunktion. Wenn der Embolus sich im unteren Lungenlappen festsetzt bestehen zwar Schmerzen und Atembeschwerden, aber nicht unbedingt Lebensgefahr. Setzt er sich oben in der Lunge ab, kann der untere Teil auch nicht mehr mit Blut versorgt werden. Was zur Folge hat, dass Sauerstoffreiches Blut nicht mehr in den Körper zurück kommt und somit erstickt du sozusagen innerlich. 

Ein Blutgerinsel, das meist anderswo entstanden ist, verstopft ein Blutgefäß in der Lunge.

Was möchtest Du wissen?