wie umfangreich ist der mathematische anteil im informatikstudium

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

An deiner Stelle würde ich zunächst mal in den Studienplan der Uni schauen, an der du studieren willst. Die Lehrerausbildung ist von Bundesland zu Bundesland schon sehr verschieden, daher lässt sich ohne jede weitere Kenntnis nicht viel sagen... Und dann gibt es ja meistens auch das eine oder andere Skript online, da kannst Du dann auch hineinschauen.

Grundsätzlich hat Informatik sehr viel mit Mathematik zu tun. Üblicherweise macht man dann in den ersten Semestern eine ganze Menge (reine) Mathematik - meist ohne großen Anwendungsbezug.

Das Informatikstudium ist durchaus sehr Mathelastig.. Wenn du so viel Mathe nicht magst, würde ich darüber nachdenken, Informatik an einer FH zu studieren. Dort hast du meistens einen etwas geringeren Matheumfang und einiges (wenn auch nicht viel) kannst du in der Praxis verwenden. Ich denke dies ist nicht so abstrakt und geht nicht so enorm in die Tiefe wie ein Informatikstudium an einer Universität.

anfopi 10.09.2012, 15:55

ginge es nur um informatik, wäre mir eine fachhochschule sehr viel lieber. allerdings studiere ich fachübergreifend mit dem ziel, lehrer an einem gymnasium zu werden. auf der fachhochschule ist das meines wissens nicht möglich.

0
spcial 10.09.2012, 16:01
@anfopi

Stimmt, das geht wohl wirklich nicht. Wie gesagt, mit dem logischen Denken und deiner Begeisterung an Algorithmen wird es nicht mangeln, jedoch ist der mathematische Anteil nicht zu unterschätzen. Jedoch wird dies nicht den Umfang eines Mathestudiums haben, auch wenn manch Informatiker meint er wollte Informatik studieren, fühlt sich jedoch wie einem Mathe Studium. Es gibt einiges welches du auch in der Praxis anwenden kannst.. aber am Anfang wirst du auch nur Grundlagenfächer haben. Der Sinn hinter den ganzen Formeln und Funktionen wird dir dann meist erst gegen Ende des Studiums bewusst, wenn du selber eine Arbeit durchführen musst (Abschlussarbeit, Praktika oder so..)

0

Man sagt nicht umsonst, der Unterschied zwischen einen Mathematikstudenten und einen Informatikstudenten ist der, dass sich der Mathematikstudent ausgesucht hat Mathe zu studieren.

Gut 70% versemmeln im Informatikstudium das Grundstudium wegen Mathe.

Der war bei mir so extrem, daß ich das Studium abgebrochen habe. Ich wollte PROGRAMMIEREN und nicht lernen, warum man aus 1+1 = 2 ableiten kann, wie die Grundrechenarten funktionieren…

FataMorgana2010 10.09.2012, 16:21

Wenn man programmieren will, ist man im Informatik-Studium definitiv falsch.

0

Was möchtest Du wissen?