Wie überzeuge ich meine Mutter, dass sie mir einen Hund kauft?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi,

da hast du schon ein Denkfehler drin, du musst sie überreden das sie auch ein Hund will. Da Hunde ja Rudeltiere sind, sollte schon das ganze Rudel (deine Familie) auch ein Hund haben wollen, sonst bringt das am Ende nix.

Da Hunde in erster Linie Zeit und Geld kosten wirst du wohl als erstes da eine Lösung finden müßen ;) Sprich über ca 6 Monate muss jemand 24 Std am Tag immer für den Hund da sein und ihn erstmal erziehen. Die ersten Wochen werdet ihr ca 8-10 Mal  am tag und nachts raus gehen damit er stubenrein wird. Dazu kommen die Kosten, einmal die Anschaffungskosten (im Tierheim ca 300,-€, vom Züchter ca. 1.000 €) und die laufenden Kosten ca 1.500 € im Jahr. Du musst mit deinen Eltern dann auch klären was passiert wenn der Hund krank ist und wer die Tierarztkosten bezahlt und ob deine Eltern flexibel genug sind um bei Notfällen direkt zum Tierarzt zu fahren, sprich sie müßen in der Lage sein ein paar Stunden ihren Arbeitsplatz dafür verlassen zu dürfen.

Dann musst du die Zweifel beseitigen was mit den Hund passiert, wenn du volljährig bist, in der Ausbildung bist und keine Zeit mehr hast oder ausziehst. Ein Hund lebt mehr als 12-15 Jahre, was passiert wenn du keine Zeit mehr hast (und die wirst du definitiv nicht mehr haben, wenn die normale Schule beendet ist).

Wenn du da die Zweifel auskontern kannst hast du aufjeden Fall deutlich bessere Chancen ;) dazu kannst du deiner Mutter ja auch mal ein paar Dokumentationen über Hunde zeigen, quasi als Werbung ;) also nicht Rütter und Hundeflüsterer (da könnte sie Angst bekommen), lieber Studien und Forschungen zu Tieren in Kombi mit Kinder und das es auch gut ist ;) sowas wie das hier zb:

Gar nicht.

Wenn deine Mutter keinen Hund will, dann hat sie ihre Gründe.

Ein Hund braucht viel Zeit und viel Geld. Daher kann man sich nur einen Hund zulegen, wenn die ganze Familie einen Hund möchte und alle zusammen helfen.

Selbst wenn Du Deine Mutter überreden könntest wäre der Hund nicht willkommen sondern nur geduldet. Wenn der Hund sensibel ist wird er spüren das er unerwünscht ist und wird sich nicht wohl fühlen. Im schlimmsten Fall käme es dann zu Verhaltensaufgälligkeiten wie z.B. Ängsten oder Aggressionen.

Außerdem würde Deine Mutter den Hund argwöhnisch beobachten und so würde jedes Hundehaar, jeder Beller und jeder Pfotenabdruck für Ärger und Unruhe sorgen und in so einer Atmmosphäre würde weder der Hund, noch Du oder Deine Mutter sich wohl fühlen.

Behalte den Wunsch nach einem Hund im Herzen und irgendwann gibt es vielleicht die Möglichkeit das Dein Wunsch sich erfüllt.

LG

Einen Hund kauft man nicht mal eben, und vor allem muss die ganze Familie dahinter stehen, denn der Hund lebt schließlich viele Jahre und es soll ihm bis zu seinem Tod an nichts fehlen. Ein Hund kostet auch viel, vielleicht kann Deine Mutter sich das ja auch nicht leisten ? Ein Hund ist nur bei einem richtigen Hundemenschen gut aufgehoben, der das Tier möglichst artgerecht hält und seine eigenen Bedürfnisse nicht über die des Hundes stellt.

Wenn Deine Mutter also keinen Hund möchte, wirst Du sie hoffentlich durch gar nichts überzeugen können und Dich warten lassen, bis Du auf eigenen Füßen stehst und für einen Hund sorgen kannst.


Sag, dass du dadurch Verantwortung lernst und mehr Aufgaben im Haushalt erledigst oder mehr für die Schule lernst oder so

Dahika 07.05.2016, 13:02

das sind leider bei 99% aller Kinder/Jugendlichen leere Versprechungen.  Wenn der Hund dann einmal da ist, sind alle diese Versprechungen Makulatur.

0

Hast du dir überhaupt Gedanken gemacht, was es bedeutet einen Hund zu haben?

-mindestens 3x am Tag Gassi gehen. Vor der Schule, nach der Schule und Abends nochmal (dabei spielt das Wetter keine Rolle der Hund muss raus und das auch jeden Tag) da ist kein "Mama ich habe heute keine Lust, gehst du mal"

-Wer zahlt für den Hund? Es ist ja nicht nur die Anschaffung an sich, der Hund kostet Futter, Verbrauchsgüter (Bürsten, Näpfe usw...) Steuern, Versicherung, Tierarzt - Wer zahlt das alles? Besonders der Tierarzt kann super schnell sehr teuer werden

-Wie sieht das aus, wenn ihr in den Urlaub fahrt? Der Hund kann nicht überall hin mit, wer kümmert sich um ihn?

-Wie sieht es aus wenn du in der Schule bist und deine Mutter auf Arbeit? Man sollte einen Hund nicht 8 Stunden am Tag alleine lassen, habt ihr jemanden der sich um ihn kümmert wenn ihr nicht da seit?

-Ein Hund kann gut und gerne mal 15 Jahre alt werden (manchmal sogar Älter) was ist wenn du eine Ausbildung machst oder Studierst und deswegen wegziehen musst? Wer kümmert sich dann um den Hund?

Bird2003 07.05.2016, 12:11

Gute Einwände, aber das war keine Antwort auf meine Frage

0
kakashifan009 07.05.2016, 12:12
@Bird2003

Oh doch eigentlich schon, den das werden die Gründe sein wieso deine Mutter gegen einen Hund ist. Wenn du die alle geregelt bekommst, dann kannst du vielleicht nochmal mit ihr sprechen

1
turnmami 07.05.2016, 12:34
@Bird2003

doch, das waren genau die Gründe, warum viele Mütter gegen einen Hund sind. Und sich daher auch nicht zu einem Hund überreden lassen!

0

Ein Hund macht nur Sinn, wenn ihn die ganze Familie bedingungslos liebt. Ansonsten wäre das Tier nur geduldet. Genau wegen solchen Überredungsversuchen landen so unendlich viele Tiere im Tierheim, weil oft nach ein paar Jahren das Interesse vergeht. 

warte bis du alleine wohnst :)

Deine Mutter will keinen Hund. Das solltest du respektieren.

Was möchtest Du wissen?