Wie überzeuge ich meine Eltern von einem Hund ((:?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

deinen Wunsch nach einem Hund kann ich gut verstehen.

Aber zwischen der Wiederholung von Aussagen wie "Ich weiß, dass es sehr viel Arbeit, Zeit & Geld kostet einen Hund zu haben." und der Realität, wenn man dann einen Hund hat, liegen Welten - sogar ganze Welträume.

Bevor du dich und deine Eltern nun weiter mit der Frage "Hund ja oder nein" quälst, solltest du folgendes unternehmen:

Dir ist ja bewusst, dass ein Hund mind. 3 mal am Tag
raus muss, insgesamt mind. 2 Std. (das Welpenalter lassen wir jetzt mal
außen vor).

Du stehst also in den nächsten 3 Monaten eine halbe Stunde früher
auf, bei Sturm und Regen, Schnee und Eis - ganz egal - und gehst diese
halbe Stunde spazieren.

Wenn du nach der Schule nach Hause kommst, begibst du dich wieder
mind. eine Stunde lang auf einen Spaziergang, egal, ob deine Freunde
grade andere Dinge planen und unternehmen.

Am Abend nochmal mind. eine halbe Stunde wieder einen Spaziergang.

Es gibt KEINE Ausnahme - und auch die Ausrede "ohne Hund ist das doch
doof" gilt nicht. Wenn du dir wirklich einen Hund wünschst, wird dir
diese "Übung" nicht schwerfallen - denn dir muss klar sein: sobald der
Hund eingezogen ist, spielt sich dieses Szenario nicht nur 3 Monate lang
ab, sondern viele viele Jahre lang.

Egal, ob im Sommer die Freunde schwimmen gehen, ob sie in die Disko
wollen, oder ins Kino oder sich einfach nur treffen wollen, egal ob es stürmt, schneit, hagelt, ob du Lust hast oder nicht!!

Ich bin gespannt, nach wie vielen Tagen dir diese Spaziergänge schon
lästig werden und du sie "verschlampst". So wird dir wahrscheinlich sehr
schnell klar, dass ein Hund nicht nur toll, sondern auch manchmal sehr
anstrengend und "lästig" sein kann. Und dass es sich sehr schnell sagt, was man alles tun würde ...

Und erst, wenn du es tatsächlich 3 Monate lang geschafft hast (und
zwar OHNE Ausnahme), diese Pflicht zu erfüllen, solltest du mit deinen
Eltern nochmal über eine mögliche Anschaffung reden und dann auch alle
weiteren Unabdingbarkeiten (Zeit, Kosten, Urlaub, Betreuung etc. pp.)
durchdenken.

Gutes Gelingen

Daniela

Gar nicht den   du  hast  bald keinerlei zeit mehr  für den Hund  und   du hast  nur dein derzeitiges leben  gesehen so ein Hund wird aber zb 15 Jahre und wo   soll der hin wen du in der Ausbildung bist und wen du nach einem 12 Stunden Tag endlich zu hause bist hast du  wohl dann auch keinerlei Lust oder zeit noch was mit dem Hund zu machen!Auch ist der Hund schon nach einem Jahr ausgewachsen!Da kann es  je nach Rasse auch sein das du dann keine  Kraft mehr hast!Oder was ist wen du ausziehst in vielen Wohnungen sind  Tiere nicht erlaubt!

Träum weiter...also muss dein Hund ab 20:00 bis zum nächsten morgen einhalten...das ist ziemlich lange...

Wohnungssuche mit einem Hund ist schwerer als ohne...die meisten Vermieter nehmen keine Hundehalter die entscheiden sich einfach für einen Mieter ohne Haustier.

Was ist wenn du ausziehst...was machst du mit dem Hund. Sitzt er den ganzen Tag alleine oder wie willst du das machen...

Wie willst du einen Hund erziehen? Hunde orientieren sich eher an erwachsenen Menschen...du bist da eher Mitbewohner

Was passiert wenn du gassi bist und dein Hund such verletzt...kannst du "erste-Hilfe leisten" oder bist du in der Lage klar zu denken und den Hund schnell zum Tierarzt zu bringen?

Kannst du deinen Hund schützen zB wenn ein 30 Kilo Hund auf euch zurennt?

xJana1802 05.09.2017, 20:08

Wenn der Hund muss gehe ich auch kurz mit ihm raus.. das War ja auch nur ganz grob. ((:

0

Ich schließe mich hier der Meinung der Mehrheit an: Du bist noch zu jung, um die Folgen einer solchen Anschaffung zu überschauen.

Ich kann nachvollziehen, dass Du Dir einen hund sehr wünschst. Und das die Hunde im Tierheim mit der Begleitperson unpraktisch sind.

Wie sieht es in eurer Nachbarschaft aus? Gibt es da vielleicht einen Besitzer mit einem kleineren Hund, mit dem Du gehen könntest?

Die meisten Besitzer freuen sich über einen zusätzlichen Gassigänger. Vor allem, wenn Du regelmäßig gehen kannst. Die Hunde übrigens auch!

Ein Hund war auch mein Kindheitswunsch. Zu Hause wollten meine Eltern keinen Hund, nach der Schule kam die Ausbildung, der Vollzeit-Job und die Familie. Da war einfach kein Platz für einen Hund.

Jetzt bin ich üer 40 und habe immer noch keinen eigenen Hund. Ich werde auch ganz sicher keinen haben, solange ich noch Vollzeit arbeiten gehen muss.

Meine Gassi-Hunde ersetzen mir den eigenen Hund und alle profitieren davon: Ich habe jederzeit einen Hund, in den Ferien kann ich auch einen mal Vollzeit betreuen. Ich habe weder Futter- noch Tierarztkosten und wenn ich mal krank werde oder in den Urlaub fahre, kann ich einfach für 2 Wochen absagen.

Der Hund bekommt zusätzlich Bewegung und der Besitzer kann auch mal etwas ohne Hund unternehmen.

Mit 12 Jahren ist man einfach noch etwas zu Jung um einen Hund artgerecht und vor allendingen auch DAUERHAFT zu versorgen.

Noch bist du 12 Jahre alt und wünscht dir sicherlich sehnlichst einen Hund. Nur was ist wenn du aufeinmal 20 Jahre alt bist und im Ausland Studieren möchtest. Denkst du das dann ein Hund noch immer in deinen Lebensplan passt?

So ein Hund wird locker 15  Jahre alt. Das heisst du musst dann mit dem Hund planen bist du 27 Jahre alt bist

du wirst deinen Wunsch noch etwas zurückstellen müssen. Aber frag doch mal deine Eltern, ob ihr nicht im Tierheim an den Wochenenden mit einem Hund gassi gehen könnt.

Such gute Argumente wie z.B. du bist viel mehr draußen, du hast viel mehr Bewegung, Ausgleich zur Schule...

Such dir einen Pflegehund, der zu euch kommt wenn die Besitzer im Urlaub sind oder geh am Wochenende mit Hunden aus dem Tierheim spazieren und zeig deinen Eltern, dass du dich gut um das Tier kümmern würdest.

Überlege dir, was mit dem Hund passiert wenn du z.B. mal ins Ausland gehst, wenn du Arbeitest, und erzähle es deinen Eltern.

Viel Glück:)

xJana1802 05.09.2017, 20:10

Leider darf man bei uns den Hund aus dem Tieren auch mit Begleitperson erst ab 16 Führen )):

0

Ich glaube ich weiß wie man mit einem Hund umgeht. Ich bin mir allem bewusst & würde mein späteres Leben dem Hund auch anpassen. Und eine Wohnung zu finden, in der Hunde erlaubt sind ist glaube ich nicht so schwer. Ich freue mich weiterhin über Tipps. Bitte nur Tipps nicht noch mehr von "du bist zu jung" ..xd

Revic 05.09.2017, 19:26

Oh du wirst dich noch umgucken. Je nachdem, in welcher Stadt du lebst, findest du mit 5 Kindern leichter ne Wohnung als mit einem Hund.

Und schön, dass du dein späteres Leben nach dem Hund ausrichten möchtest, aber verlass dich nicht darauf, dass sich auch deine Mitmenschen nach dem Hund richten werden. Dein Ausbilder/Arbeitgeber zum Beispiel. Schließlich musst du den Hund ja irgendwie finanzieren.

Mit 12 hat man noch überhaupt keine Vorstellung davon, wie es in der Welt so zugeht, wie es auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt aussieht. Stell dir das alles mal nicht so leicht vor.

0

Dazu sage ich nichts außer: Mach dich auf die Antworten gefasst, die dir sagen du seist ein kleines Kind, dass noch keine Verantwortung tragen kann :D Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?