Wie überzeuge ich meine Eltern, mir ein Pferd zu kaufen? Hilfe! Total verzweifelt!?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Dein Vater hat vollkommen recht. Wenn Deine Eltern ein Pferd anschaffen, dann ist es ihres mit allen Konsequenzen. Wenn sie wollen und Dir vertrauen, können sie Dir es zur Pflege überlassen, aber die Verantwortung bleibt in ihren Händen. Da Du nicht volljährig bist, darfst Du keinen Einstellervertrag unterschreiben, keinen Hufschmied bestellen, keinen Tierarzt rufen. Bzw. letztere können darauf bestehen, dass der Auftrag wirklich von Deinen Eltern kommt und dass, die als Vertragspartner anwesend sind. Du kannst es drehen und wenden wie Du willst, Deine Eltern sind immer mit im Boot.

Ich weiß, dass Du nun Stein und Bein schwören wirst, dass es bei Dir nicht so sein wird, aber die Statistik spricht gegen Dich: Ca. 80% der reitenden Mädchen geben dieses Hobby im Laufe ihrer Teenagerzeit zugunsten anderer Sachen auf.

In den nächsten Jahren ändert sich so viel für Dich. Die Schule wird mehr Zeit beanspruchen, Du fängst eine Ausbildung oder ein Studium an. Deine Eltern muss immer damit rechnen, dass Du Schule, Lernen, Pferd und Job nicht mehr unter einen Hut bekommst. Und dann? Wo kommt dann das Geld her, wer kümmert sich? Es liegt in der Verantwortung Deiner Eltern, dies zu organisieren.

Was ist, wenn größere Summen für eine Tierarztbehandlung anstehen? Wer zahlt das? Wieder sind dann Deine Eltern in der Pflicht.

Irgendwann wirst Du einen Freund haben, mit dem Du Zeit verbringen willst. Auch wenn Du jetzt sagst, der muss hinter dem Pferd zurückstehen, wird das anders sein, wenn der Freund erst mal da ist. Dann willst Du nämlich gar nicht mehr, dass er zurücksteckst. Wer kümmert sich dann ums Pferd? Eventuell stehen Deine Eltern wieder dumm da.

Was ist, wenn Deine Ausbildung oder ein Studium Dich von zuhause weg verschlagen? Wie soll das organisiert und finanziert werden?

All das sind Dinge, die Deinen Eltern bewusst sind und wenn diese Verantwortung nicht übernehmen wollen, dann gibt es kein Argument auf der Welt, das Du bringen kannst, dass diese Fakten aufwiegt. So sehr Du Dir das auch wünschen magst.

Auch wenn es schwer fällt, sei Dankbar für das, was Du hast, spar Dein Geld fleißig und dann hast Du ein solides Polster, wenn die Zeit dann reif ist für ein eigenes Pferd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist vermutlich die 10972, die das hier fragt. Und die Antwort ist immer diesselbe.

Du kannst es nicht. Wenn deine Eltern nicht wollen, dann haben sie ihre Gründe. Dein Vater scheint ein vernünftiger Mann zu sein, wenn er sagt, dass es nicht nur das Geld ist, sondern die Verantwortung.

Du bist 14 und du kannst noch nicht überblicken, ob du die Verantwortung über viele Jahre tragen kannst.  KLar, jetzt könnte man dich an einen Lügendetektor hängen und der würde sagen: das Mädel sagt die Wahrheit. Sie ist willens, die Verantwortung zu tragen.

Aber der lügendetektor kann nicht sagen, ob das in einem Jahr immer noch so ist. Oder in fünf Jahren.
Mir fallen, ohne nachzudenken, mindestens 10 Mädel ein, die von ihren Eltern ein Pferd bekommen haben, weil sie es sich so sehr gewünscht hatte. Alle Mädel haben geschworen, sich immer um das Pferd kümmern zu wollen. Und sie haben alle, in dem Augenblick, wo sie es sagten, die Wahrheit gesagt. Von den 10 Mädchen, die mir auf Anhieb einfallen, haben acht das Reiten und damit das Pferd aufgegeben, bevor sie 18 waren.

Ich glaube dir, dass du dir ein Pferd wünschst. Aber es gehört leider zum Erwachsenwerden dazu, dass man sich damit abfinden muss, dass nicht alle Wünsche erfüllt werden. Ich hätte sonst eine Villa in der Toscana, würde Wein anbauen und Araberpferde züchten. Und ich kenne ein Mädel, das sich jeden Tag in den Schlaf weint, weil sie nicht die Freundin von Justin Bieber ist und es auch nicht wird.

Ich habe mit ca 14 Jahren auch auf meinem Schulpferd gesessen und gedacht: "Ich halte es nicht aus. Ich will ein eigenes Pferd haben." Allerdings war ich so realistish, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, meine Eltern zu fragen. Ich habe meinen Wunsch aber nie vergessen - wie 80% aller pferdebegeisterten Mädels - und habe mir dann mit 25 ein Pferd gekauft.Da habe ich aber eigenes Geld verdient.

Also: finde dich damit ab. DAs heißt ja nicht, dass du nie ein eigenes Pferd haben kannst. Nur halt jetzt nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überleg doch mal... Wie lange lebt ein Pferd im Durchschnitt? Bist du denn gewillt für genau diese Anzahl von Jahren im Umkreis wohnen zu bleiben? Was wäre, wenn dich deine Ausbildung ans andere Ende von deinem Heimatland verschlägt (oder sogar ins Ausland)... genauso die Arbeit später... oder die Liebe. Ein Pferd kann man nicht grundsätzlich ganz einfach mal eben so mitnehmen auf den Umzug.

Noch ein weiterer Punkt. Du weißt sicher wie viel alleine eine simple Operation bei einem Pferd kostet. "Das" kann man nicht vom monatlich zurückgelegten Notfallgeld bezahlen. Denn ich glaube kaum das ein Pferd nur ein einziges Mal im Leben eine kostspielige Behandlung/ OP benötigt (ich klopf zwar auf Holz, bin da aber lieber vorsichtiger Pessimist).

Das mit der Verantwortung stimmt schon. Man muss sich täglich kümmern, bei Wind und Wetter, bei Krankheit oder Unlust, egal ob Prüfungsstress besteht oder der feste Freund eigentlich wartet. Nicht nur das Reiten und die Pflege, auch die Gesundheitssorge muss immer im Auge behalten werden und man muss sofort handeln - ob grade Lust/ Zeit/ Geld vorhanden sind oder nicht.

Vor längerer Zeit las ich mal zu einem solchen Pferdewunsch einer Userin unter anderem folgende Aussage:

Kannst du all diese zu erwartenden Kosten/ alle Notfallrücklagen selbst bezahlen? Ganz alleine durch das was du verdienst - ohne das Verwandte/ der Partner etwas davon bezahlen? Kannst du dir dennoch Miete/ Lebensmittel/ deine Versicherungen/ Versicherung und Steuer für KFZ/ Unterhalt für KFZ/ Kleidung und Pflegeprodukte leisten? Irgendwann ist man erwachsen, will ausziehen und die Eltern finanzieren einen nicht mehr. Dann ist man ganz alleine für das eigene Tier verantwortlich... Für vielleicht noch ein paar bis 20 Jahre. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach ja, und noch ein Argument.

Du bist, was das Pferd angeht, abhängig von deinen Eltern.  Und damit erpressbar.

Ich habe eine Freundin, die von ihrem Vater, als sie 14 war, ein Pferd bekam. Toll. Sie war zu der Zeit eine sehr gute Mittelstreckenläuferin, dt. Meisterin in ihrer Altersklasse. Der sportbegeisterte Vater legte auch Wert darauf, dass sie an Wettkämpfen teilnahm. Er sah sie schon Olympia, und das Talent hatte sie auch.

Dann wurde sie 17, verliebte sich unsterblich. Das Pferd war dann nicht mehr sooo wichtig, aber sie hat sich doch weiter verantwortlich um das Pferd gekümmert. Nur für die Leichtathletik hatte sie kein Interesse mehr. Denn das Pferd und ihr Romeo füllten ihren Alltag aus. Dem Vater passte der Freund auch nicht.

Der Vater hatte sie vor die Wahl gestellt: Pferd oder Freund.

Er hat das Pferd dann verkauft.

DAs war nicht nett, aber es gibt unter Umständen immer  Lebensgelegenheiten, wo Eltern zu diesen Mitteln greifen. Offt ist es die Schule, wenn die Leistungen nicht mehr stimmen, und meist ist es der in den Augen der Eltern unpassende Freund. "Der oder das Pferd."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern sind zum Glück vernünftig. Warte, bis Du genug eigenes Geld verdienst und dann die Verantwortung auch ganz alleine übernehmen kannst. Hast Du auch kalkuliert, dass bei Krankheiten oder Verletzungen der Tierarzt mal eben ein paar Tausend Euro kosten kann? Mein Felix hat seit einigen Jahren Cushing, das kostet mich mindestens 1000€ extra pro Jahr...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein größter Wunsch war es natürlich auch. Ich reite inzwischen seit fast 36 Jahren ohne wirkliche Unterbrechungen und die ersten fast 28 Jahre davon hatte ich kein eigenes Pferd.

Deine Rechnung wirkt recht blauäugig, von allem das Günstigste berechnet ohne die Kalkulation, dass vielleicht der günstigste Dienstleister mal ausfällt, dass vielleicht der günstigste Impfstoff vom Markt genommen wird, dass Du aufgrund Turnierteilnahmen häufiger impfen musst als das Intervall, für das der Impfstoff eigentlich vorgesehen ist, der billige Hufschmied dem Pferd Schwierigkeiten bringt, weil er keine ordentlichen Hufe hinbringt, ... Wir haben schon x-fach durchkalkuliert und kommen immer auf Einstellkosten all inkl. PLUS 200 Euro monatlich. Dies OHNE jegliche Krankheits- und Verletzungskosten, weil diese einfach nicht kalkulierbar sind. Und man muss sehen, wie sehr die Preise in den letzten Jahren gestiegen sind. Entsprechend der steigenden Spritkosten steigen auch die Kosten für die Heuproduktion und damit die Einstellgebühren und vieles andere mehr.

Das Thema Verantwortung hat schon Familien auseinander gebracht. Die Eltern mussten entscheiden und die Kinder hatten ein Pferd. Das geht los damit, dass ein Sattel angeschafft wird und der optimale mehr kostet als eine "Reitkrücke". Die Eltern, die das fachlich nicht erfassen, kaufen möglicherweise die Krücke, die letzten Endes dann Pferd und Reiter doch Rückenschmerzen beschert. Daraus ergibt sich vielleicht ein schlechtes Gewissen. Oder umgekehrt, die Familie trägt mit, dass der bessere Sattel gekauft wird und verzichtet dafür auf Urlaub. Am Ende fehlt die Erholung und alles wird anstrengender. Wegen eines einzigen Familienmitglieds. Blöd. Noch schlimmer, wenn es ans Lebensende des Pferdes geht. Die Eltern, die nicht mit dem Herz dran hängen, werden vielleicht sogar realistischer entscheiden, wann das Pferd erlöst werden muss als der Reiter es selbst übers Herz bringt. Oder die Eltern glauben der ersten von mehreren Tierarztmeinungen, wohingegen ein anderer, vielleicht spezialisierterer Tierarzt, Heilungschancen sieht ... alles das hab ich schon beobachtet und es ist immer brutal schwer und auch nicht fair, andere in so weitreichende Entscheidungen mit hineinzuziehen.

Die Reitbeteiligung ist kein zu kalkulierender Faktor. Reitbeteiligungen sind nicht automatisch nützliche Geldbringer. Es gibt immer wieder den Fall, dass die Leut für zwei freie Nutzungstage gar nicht den Anteil zahlen wollen, den die beiden Tage wert sind, im Krankheitsfall des Pferdes springen einem viele ab, die vorher Stein und Bein geschworen hätten, dass das nicht passiert. Aber grade dann, wenn der Besitzer besonders hohe Kosten hat, zählt die Liebe zum Tier nicht mehr, sondern nur noch sein Nutzwert. Und, und, und ...

Und dann steht in Deinem Text noch was, was mir eindeutig sagt, dass es noch deutlich an der Reife fehlt, die nötig ist, mit der Situation zurecht zu kommen: Du hast JETZT Dein Traumpferd entdeckt ... und möchtest es "nächstes Jahr bzw. Anfang übernächsten Jahres von meinem bis dahin gesparten Geld kaufen." Wer, der ein Pferd zu verkaufen hat, füttert es so lange für eine Jugendliche durch, wo nicht wirklich sicher ist, ob das Geld dann wirklich (noch) reicht? Viel zu hohes Risiko. Der Verkäufer gibt sein Pferd her, sobald er einen Käufer hat. Ansonsten behält er es. Traumpferde gab es in meiner Reit-Historie übrigens sehr, sehr viele. Keines davon gehörte mir, alle musste ich ziehen sehen, ... weshalb ich mich im Alter von gut 33 Jahren entschloss zu kaufen, denn auch da wurde mir wieder ein Pferd unterm Hintern weg verkauft, das ich überaus gern hatte. Da beschloss ich, schnell zuzuschlagen, bevor jemand anders den Zuschlag erhielt. Jetzt ging es. Ich hatte meine Ausbildung längst hinter mir, war in einer Beziehung, war sesshaft geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist natürlich für dich persönlich jetzt sehr schade, dass sich dein Wunsch nicht erfüllt, allerdings spricht es meiner Meinung nach durchaus für eine gewisse Unreife, wegen unerfüllter Wünsche "total verzweifelt" zu sein. Was ist denn wirklich so schlimm daran, wenn sich dein Wunsch erst dann erfüllt, wenn du dir das Pferd wirklich selbst leisten kannst und auch selber komplett dafür verantwortlich bist !

Auch, dass du nicht erkennst, dass tatsächlich deine Eltern die Verantwortung für dieses Pferd tragen und nicht du. Verantwortung für ein Pferd zu haben, heißt mehr, als hingehen und für das Pferd zu sorgen.

Verantwortung für ein Pferd zu haben, heißt, einen guten (!) Unterstellplatz für das Tier zu finden, diesen Vertrag unterschreiben zu können und Monat für Monat die Einstellgebühr zu zahlen.

Verantwortung für ein Pferd zu haben, heißt, eine Haftpflichtversicherung unterschreiben zu können. Verantwortung für ein Pferd heißt, zu erkennen, wenn es dem Pferd nicht gut geht und sich darum kümmern zu können, dass der TA (oder wer auch immer kommt und dem Pferd hilft). Ich bezweifle, dass sich viele Tierärzte im Krankheitsfall tatsächlich von einer minderjährigen beauftragen lassen (dürfen). Dein Vater hat dies erkannt. Da er das nicht will - aus welchen Gründen auch immer - ist ER halt nicht bereit, ein Pferd anzuschaffen. Deine ganze Kostenrechnung beruht ja darauf, dass du hauptsächlich mit Geld "rechnest", das deine Eltern verdient haben und dir zur Verfügung stellen. Größere Anschaffungen wirst du mit Taschengeld und Schülerjob sicherlich nicht alleine stemmen  können, ebensowenig wie unerwartete Kosten (Krankheitsfall).

Aber wie gesagt, ich finde, es gibt keinen Grund, deshalb zu "verzweifeln". Dieser Wunsch lässt sich in ein paar Jahren noch genauso gut realisieren!

Manche Dinge sind mehr wert, wenn man sie sich selber "erarbeitet" hat und sich nicht von den Eltern "Sponsoren" lassen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt hast du vielleicht noch Zeit, aber was ist in ein paar Jahren?
Die schule wird schwerer, Du möchtest evtl. Abitur machen, danach Ausbildung oder Studium. Ein pferd nimmt viel zeit in Anspruch.

Dazu kommt, das es mit dem Geld immer so leicht gerechnet ist, am Ende kommt man dann nicht mehr hin.
Du musst bedenken, daß dein Pferd krank werden kann. Anfang des Jahres musste ich mein Pferd für 6 Tage in die Klinik bringen, vorher die ganzen Behandlungen meiner Tierärztin und dann bekam mein anderes auch noch eine stresskolik. Über 4000 Euro haben die zwei mich innerhalb von 3 Wochen gekostet. Behandlungen, klinikaufenthalt, nach Behandlung, spezialfutter.. etc. Pp.
Das ging nicht nur tierisch ins Geld sondern auch ziemlich an die Nerven.

Die laufenden Kosten sind immer gut einzuplanen, aber Du weißt nicht, was mal passieren kann.
Oft sind es auch nur Kleinigkeiten, die dann ins Geld gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht.

Das will ich sehen, wie du gute 3-5.000€ bezahlst.. 

440€ inkl Rücklagen? Kannst du mal aufzählen, wofür du was eingerechnet hast? Ich komme im Leben nicht so billig weg. 

Außerdem finde ich es sehr schockierend, wie leichtfertig du mit dem Geld deiner Eltern umgehen willst. Hast du eine Ahnung, was sie sich davon alles kaufen könnten? 

wo er dann sonst die Verantwortung hat, da ich mich ja drum kümmere.

Überall. Er muss es kaufen, er muss die Stallmiete überweisen, er muss den TA bestellten, den Hufmenschen, den Trainer. Er muss alles bezahlen und er ist dran, wenn du irgendeinen Blödsinn mit dem Tier machst oder das Tier irgendwas (oder jemanden) kaputt macht. 

Du bist nur beschränkt geschäftsfähig und das Pferd würde rechtlich gesehen deinem Vater gehören, weswegen er auch die volle Verantwortung für alles hätte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast dir eine Menge Gedanken gemacht und vieles berechnet

- aber NUR die Dinge eingeplant, die DU bisher kennen gdelernt und erlebt hast - also weder schwerkranke Pferde noch schlimme Unfälle bei Roß ODER Reiterin, die dein ganzes Traumschloß versinken lassen !

SO knapp wie Du dein Geld kalkuliert hast, ist weder Geld für Führerschein, Urlaub, Freund/e, Ausgehen, Fortbildungskurse, defekte Ausrüstung von Menmsch und Tier noch Ausfall der RB (!!!) drin ...

Du mußt schon noch so 4000,_€ jederzeit im Hintergrund haben, für eben diese Notfälle - und finde z.B. mal im Winter ne GUTE RB.....

Dann kommt dein Ausbildung - WO ist die denn - gleich um die Ecke oder viel 100e Kilomenter weit weg z.B. im extrem teuren Umkreis von München (800,-€ mtl. für nen Stallplatz ist dort normal zzgl DEINEM Zimmerchen, das vermutlich genausoviel kosten wird inkl.Nebenkosten - aber OHNE Essen für Dich!)
ok, wenn du Köchin werden willst, ist DAS vielleicht noch egal ;-D )

und wenn dir dann deine große (zweibeinge ) Liebe übern Weg läuft und du auch noch schwupps schwanger bist und nen Ring am Finger trägst... Was ist dann mit dem Pferderl?

Keine Zeit UND kein Geld !

WARTRE,
bis Du ganz auf eigenen Beinen stehst, dein gesamtes eigenständiges Leben organisierst UND finanzierst und guck DANN nochmal, ob ein eigens Pferd dazu paßt !

TU es dem armen Tier JETZT nicht an!

Sei dafür aber JETZT  die beste RB der Welt, dann kannst du auch (fast) alles "pferdige" erleben, was Dir im Kopf herum spukt, aber
OHNE daß am Ende,wenn' eben doch nicht paßt, ein fühlendes, leidensfähiges Wesen darunter leiden muß -

sei bitte nicht SO egoistisch!

Denn wenn du Pferde wirklich liebst, siehst Du das auch ein - falls du ehrlich vor dir selbst sein kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit 440 € pro monat kommst du im leben nie hin. und mit einer rb brauchst du nicht rechnen.
und: dein traumpferd? du bist es schon probegeritten? es passt zu dir und deinem ausbildungsstand? es passt charakterlich zu dir? und vom können her zu deinen zielen? du hast schon ne große AKU gemacht? ja? und es passt immernoch alles? dann herzlichen glückwunsch.
ich gehe aber mal davon aus, das du dein "traumpferd" lediglich auf dem papier oder in der ferne gesehen hast. dann träum weiter von ihm und kauf dir eins, wenn du selber genug geld hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
16.11.2016, 11:16

UND man bedenke: Der Reiter formt das Pferd. Er wirkt nicht nur physisch durch gutes oder schlechtes Reiten auf seine Gesundheit ein, sondern der Charakter des Pferdes entwickelt sich zum Menschen passend. Sprich, wie das Pferd jetzt ist, spielt null Rolle, wie man selbst mit Pferden umgeht, ist ausschlaggebend.

2

Ich war genau so, habe mir immer ein Pferd gewünscht aber meine Eltern waren komplett dagegen, weil es einfach enorm viel Geld ist, vor allem die TA kosten, was da jedesmal drauf geht, von möglichen Unfällen die passieren könnten mal abgesehen. Ich war 2 Jahre lang RB auf dem Pferd meiner Freundin und dann wollten sie es verschenken weil kein Interesse mehr da war, meine Eltern wollten das Pferd nach wie vor partout nicht aber als sie gesehen hatten, wie sehr dieses Pferd mir bedeutete und wie viel mir daran lag, haben sie letztendlich doch zugestimmt. Das hätten sie niemals einfach so gemacht, das war wie gesagt nur, weil es DIESES Pferd war und nicht irgendeins. Naja, jetzt bin ich 16 und stolze Pferdebesitzern. Es ist verdammt anstrengend, aber machbar. Ich fahre 3 mal die Woche nach der Schule noch zum Stall, 3 Tage davon meine RB und einen Tag is frei. Da das Pferd zusammen mit anderen pferden im offenstall steht teilen wir uns das abäppeln, es ist also jeden Tag jemand da um nach den Pferden zu sehen und sie zu versorgen. Ich könnte jeden Tag mehrere Stunden auf dem Hof sein weil es einfach immer etwas zu tun gibt und die Arbeit mich total erfüllt- ich bin immer draußen, stets körperlich aktiv und darf mit dem besten Lebewesen arbeiten. Das ist meine Leidenschaft und jeden Tag aufs neue merke ich, wie gut mir das tut, ich könnte mir sogar mittlerweile sehr gut vorstellen das beruflich zu machen.

Naja lange Rede kurzer Sinn- ein Pferd bringt unheimlich viele Kosten mit sich (bin meinen Eltern sehr sehr dankbar, dass sie diese tragen) und man sollte sich genauestens überlegen, ob dass nicht nur ne Laune ist oder ob man das wirklich will. Weil Eltern überreden ist das eine, wenn das Pferd dann wirklich da ist das andere. Denke auch an die Schule. Ich mache gerade Abi und das macht das ganze echt nicht leichter... danach wahrscheinlich studieren, vielleicht willst du noch ins ausland. Ich würds nicht machen, ehrlich nicht. Es ist zwar echt ein unbeschreibliches Gefühl, dass du so ein großes Lebewesen "dein Pferd" nennen kannst, aber es später aufgrund von zu wenig Zeit ect weg geben zu müssen würde mir das Herz brechen. Also denke sehr gut drüber nach und akzeptiere aber auch die Entscheidung deiner Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:59

Darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber es ist mir einfach so wichtig und ich würde alles tun. Ich wünsche mir ja jetzt schon seit Jahren ein eigenes Pferd, also würde ich es jetzt nicht als Laune einschätzen :)

0
Kommentar von MrssX
16.11.2016, 00:04

Wenn du dir ganz sicher bist dann sprich deine Eltern nochmal ruhig darauf an. Mache eine Liste, auf der du ALLE pro- und contra Aspekte auflistest und zeige sie ihnen dann. Und dass du Verantwortung tragen kannst müssten sie ja an den letzten RBs erkannt haben. Obwohl n eigenes Pferd schon nochmal was anderes ist.
Ich will nur sagen, auch wenn du jetzt sagst du kriegst das hin, sobald die Klausuren vor der Tür stehen hast du keine Zeit mehr. In letzter Zeit war ich teilweise noch bis 23 Uhr aufm Hof, weil ich es nicht anders geschafft habe. Was ich dir damit sagen will- überlege es dir gut! Sei ehrlich mit dir selbst und wenn auch nur irgendein Zweifel aufkommen sollte, dann lass es.
Wünsche dir trotzdem viel Glück :)

0

Guten Abend,
ich verstehe deinen Wunsch sehr, aber ich denke du wirst mit den Kosten nicht aufkommen, ohne manchmal deine Eltern fragen zu müssen. So ein Tierarzt besuch kann auch schon mal 1000€ kosten, selbst mit Versicherung ist das schwierig. Wie meine Mutger immer zu pflegen sagte: "Rechne nicht mit Geld, was du noch nicht hast."
Sovieles in deiner Rechnung könnte auf einmal schief gehen, mehr kosten und da haben wir den Salat. Das du dafür Zeit aufbringen wirst, isr gar keine Frage, nur werden diese Tiere schon mal 25/30 Jahre alt und somit sehr aufwendig, für das ganze Leben. Wie sieht es mit deiner Zukunft aus? Willst du Abitur machen oder studieren? Dann kann ich dir jetzt schon sagen, das dafür keine Zeit bleibt. Mache erst einmal alles, für deine Zukunft, verdiene oder wandere aus und kaufe dir dann deine eigenen Pferde, mag sein dad du da schon 40+ bist, aber anders geht es nunmal nicht, vorallem in der heutigen Gesellschaft.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir nicht alles schlecht reden :)

Ich habe auch lange gebraucht meine Eltern zu überreden. Mitterweile habe ich einen festen Job und bezahle alles selbst und ich brauche im Monat für 2 Ponys ca 400 Euro mit Stall und allem Drum und dran wenn der TA nicht kommen muss oder sonstiges..

Es ist eine große Verantwortung aber es ist ja auch dein Hobby :) kann dich total verstehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
16.11.2016, 14:38

verstehen tu ich die Fragestellerin und alle anderen Mädels mit denselben Fragen auch. Aber "verstehen" heißt nicht Wunscherfüllung. Ich habe früher meinen kleinen Sohn auch gut verstanden, dass er statt Gemüse lieber Schokolade essen wollte. Ich war auch sehr mitfühlend. Aber die Schoki vor dem Mittagessen bekam er trotzdem nicht.

4
Kommentar von LyciaKarma
16.11.2016, 17:49

400,- für zwei Pferde? Wie soll das denn gehen? Kannst du hier mal deine monatlichen Kosten aufstellen? Denn ich zahle mehr für mein eines Pferd und ich würde schon auch gern weniger zahlen müssen.. 

2

dein vater hat recht.

ein pferd solltest du erst kaufen, wenn du mindestens 18 bist und es vom selbstverdienten geld finanzieren kannst.

rein rechtlich müssen deine eltern für alles gradestehen, was der zossen eventuell anrichtet oder was du mit dem pferd anrichtest.

davon abgesehen - es ist nicht fair, mit welcher selbstverständlichkeit du mit dem geld anderer (deiner eltern) rechnungen aufstellst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage wurde hier schon gefühlt 100.000 mal gestellt. Immer wieder von 13 bis 14-jährigen Mädchen, die die Tragweite ihrer Entscheidung gar nicht übersehen können.

Ein Pferd kann man sich nur anschaffen, wenn die Familie es sich leisten kann und wenn ALLE ausnahmslos begeisterte Reiter und Pferdeliebhaber sind und auch die ZEIT haben, sich um so ein Geschöpf zu kümmern. Da geht man nicht nur mal ab und zu hin, wenn man gerade mal reiten möchte. Da muss man sich JEDEN Tag kümmern, auch in den Ferien, auch wenn man krank ist, auch wenn man mal Party feiern will, den Freund zu Besuch hat, für die Schule lernen muss, etc. etc. etc.  

Also vergiss deine Klein-Mädchen-Träume mal ganz schnell wieder. Deine Eltern sagen nein und das ist auch gut so. Denn die müssen das ja im Endeffekt alles finanzieren. Wenn du erwachsen bist und eigenes Geld verdienst, kannst du dir ja ein Pferd anschaffen. Aber ich bin mir absolut sicher, dass du dann kein Interesse mehr haben wirst. 

So ein Tier wird bis zu 30 Jahre alt. Und kostet ein Vermögen, wenn es solange gefüttert, gepflegt und tierärztlich versorgt werden soll. Das können sich nur die wenigsten Leute leisten. Und ganz sicher nicht ein 14-jähriges Mädchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:33

Meine Mutter reitet auch und ich habe bereits geschrieben, dass ich dafür die Zeit hätte und mir zusätzlich eine Reitbeteiligung holen würde. Zudem finde ich es nicht ok, dass du meinst mich zu kennen und behauptest, als erwachsene würde ich mich nicht mehr für Pferde interessieren. Ich bin schon mein ganzes Leben Fraktion Pferdefan und daran hat sich noch nichts geändert, zumal ich nicht so der Typ Mensch für Menschenaufläufe und Lärm bin.

0

Mit 14 bist Du noch ein Kind, das sich solche Sachen noch nicht leisten können wie Erwachsene, die Geld verdienen. Abschluss machen, Beruf lernen, Geld verdienen, Pferd anschaffen. Nicht umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wer finanziert Stall, Futter, Tierarzt und sonstige Ausrüstungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:21

Steht in der Frage drinnen. Habe ich mitbedacht

0

und was kostet das Pferd?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:25

Der Preis ist auf Verhandlungsbasis 2500€, jedoch würde der Verkäufer auch noch weiter runter gehen.

0
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:30

Mir ist klar, dass DAS Pferd dann schon weg ist, wenn ich mir eins kaufen würde, aber das Thema ist bei mir eben wieder hochgekommen, nachdem am Anfang des Jahres ernsthaft darüber nachgedacht wurde, dann aber doch nicht und ich jetzt eben dieses Pferd gefunden habe.

0

Wieviel sind denn von 440€ Notfallgeld? Brauchst nur einmal zum Tierarzt und deine 440€sind schon weg bevor der überhaupt was macht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oncealife
15.11.2016, 23:22

Habe eine OP Versicherung mit einberechnet und 50€ jeden Monat würde ich zurücklegen und vorher auch schonmal was vorsparen, falls anfangs was ist.

0

Was möchtest Du wissen?