Wie überzeuge ich ihn mit dem kiffen aufzuhören?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Sarahfa,

konfrontiere deinen Freund mit deinen Problemen. Meiner Meinung nach sollte er dich respektieren, denn er hatte ja zugestimmt, dass er nur dann kifft, wenn du nicht bei ihm bist. Mir kommt es eher schon so vor das er davon abhängig ist. Du musst ihn ja nicht vor die Wahl erstmal stellen. Ich würde ihm erstmal sagen das ich das nicht in Ordnung finde, dass er sein Versprechen gebrochen hat. Vorallem finde ich es echt "assozial" das er sogar in deiner Gegenwart raucht, obwohl er genau weiß, wie du zu dem Thema stehst. Wenn sich nichts in der nächsten Zeit ändert, würde ich ihm sagen das wenn es so weiter geht, dass du halt mal andere Zeiten aufziehst und vielleicht mal ihn nicht besuchen als Konsequenz (ich weiß ja nicht ob ihr zusammen wohnt). Sein Freundeskreis ist auch nicht der Beste, denn da wird er immer wieder hineingezogen. Mein Freund hat vor meiner Zeit wohl regelmäßig Drogen konsumiert und auch Alkohol getrunken aufgrund seiner "tollen" Freunde. Er hat zum Glück die Kurve gekriegt und ist nicht mehr mit den befreundet. Aber nun hat er das Problem, dass er wohl als ausgleich sehr viel raucht und seine Wohnung wie in einer Kneipe nach Zigaretten stinkt (kann man nicht anders sagen, aber er macht was dagegen und das habe ich ihm auch klipp und klar gesagt, wenn sich da nichts ändert, dass ich ihn erstmal nicht besuchen werde). Mache dir keine Vorwürfe, denn er ist meiner Meinung nach der A... loch - Freund, wenn er das nicht respektiert. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft! LG sweetvanilla

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarahfa
09.07.2013, 13:57

Hi sweetvanilla,

erstmal danke für deinen Beitrag :) Nein, wir wohnen (noch) nicht zusammen und ich habe auch nicht vor da einzuziehen, wenn sich das nicht bessert. Ich hätte keinen Nerv das jeden Tag zu ertragen ehrlich... im Moment sehen wir uns jedes Wochenende und unter der Woche etwa zwei Mal. Und was ich in denen Tagen davon mitbekomme ist schon mehr als genug :(

Er hat bis vor zwei Wochen auch noch Zigaretten geraucht (ziemlich viel sogar) und sagt dass das "noch mehr kiffen" jetzt der Ausgleich dafür sein soll. Wenn ich das schon hör... so ein Schwachsinn. Aber dein Freund hat das ja dann ähnlich gehandhabt: Kein Alk und Drogen mehr dafür rauchen wie ein Schlot. Die Männer sind echt manchmal zum Davonlaufen :(

Also das mit den "härtere Seiten aufziehen" finde ich gut und werde ich auch so machen. Ich sag es ihm jetzt noch EINMAL und wenn er sich dann nicht dran hält werd ich einfach das nächste Mal meine Sachen packen und gehen. Und das mache ich so lange und so oft bis er es sein lässt. Und wenn er es dann immer noch nicht einsieht bin ich weg.

Lg und dir auch alles Gute! LG Sarah

0

obwohl ich persönlich kiffen (im gegensatz zu vielen anderen drogen) als nicht so schlimm ansehe ist es natürlich vollkommen verständlich wenn dich die konsequenzen (müdigkeit, lustloigkeit) in der beziehung belasten .. ich schätze wenn du diese beziehung wirklich weiterführen möchtest wirst du keine wahl haben als ihn vor die wahl zu stellen denn wenn es dich belastet belastet es auf lange sicht auch die beziehung und deine gefühle zu ihm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum wärst du eine A...loch Freundin, wenn du ihn vor die Wahl stellst?

Ich sehe das so: Das Kiffen in seinem Leben ist das wichtigste. Erst danach kommst du oder andere Dinge. wenn du damit leben kannst, dann kannst du das. Wenn nicht, dann nicht. Du brauchst ihn eigentlich gar nicht vor die Wahl zu stellen sondern kannst direkt die Beziehung beenden, weil er sein Leben auf eine Art und Weise lebt, die mit deinen Vorstellungen und Erwartungen kollidiert.

Die andere Weise, damit umzugehen wäre die, dass du dich so distanzierst, dass du ihn nicht weiter unterstützt. D.H.

-Wenn er bekifft ist wenn du kommst, gehst du wieder -Wenn er kifft wenn du da bist, gehst du direkt auch wieder -Wenn er irgendwas nicht tut, weil er gerade bekifft ist, machst du es nicht für ihn - wenn er seinen job verliert, weil er durch das Kiffen antriebslos ist, dann unterstützt du ihn nicht finanziell

Also du hörst auf, ihn in irgendeiner Weise zu unterstützen. Das ist hart aber nur so, kannst du deine Ansicht vertreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarahfa
10.07.2013, 10:38

Das ist ein guter, logischer Ansatz wie ich finde. Danke Tardi. Ich hoffe nur, dass ich die Stärke habe ihn dann nicht mehr zu unterstützen. Das hört sich vielleicht merkwürdig an, weil man meinen könnte, dass es eher Stärke braucht um zu unterstützen, aber bei mir ist das eher umgekehrt. Ich liebe ihn ja und will ihm ja nichts Böses... aber du hast schon Recht, anders geht es dann wohl nicht/anders begreift er es nicht. Obwohl es mir schon weh tun wird ihn dann hängen zu lassen...

0

Wie überzeuge ich ihn mit dem kiffen aufzuhören?

Gar nicht. Denn Du fragst nach einem "Wundermittel" - nach einer Art Argumentationskette, deren Folgerichtigkeit man sich als betroffener Cannabiskonsument nicht verschließen kann und man demnach von einer Minute auf die andere zugunsten der Beziehung kuriert bzw. therapiert ist, falls diese Argumentationskette - das Wundermittel - Anwendung findet.

Trugschluss. Es gibt keine Wunder.

Es gibt unzählige Drogenberatungen in Deutschland, die alle nach diesem "Wundermittel" suchen, um jährlich hunderttausende ähnlicher Fälle im Interesse der Hilfesuchenden zu lösen. Wie aber sieht die Realität aus?

Würden Drogenberatungen in der Sache wirklich hilfreich sein, würden sie sich eines Tages wegen guter, wirksamer Arbeit selbst abgeschafft haben. Wer jedoch hat schon Lust am eigenen Arbeitsplatz zu sägen?

Insofern gilt: Dein Freund muss die Entscheidung selbst treffen, ob er Dir zuliebe ganz auf Cannabis verzichtet oder wenigstens seinen Konsum so weit reduziert, dass Du (besser) damit umgehen kannst. Trifft er eine solche Entscheidung nicht, musst Du für Dich eine Entscheidung treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarahfa
10.07.2013, 10:44

Ganz verzichten wird er wohl nie und das verlange ich auch (zumindest im Moment noch) nicht. Wenn er es so reduziert bzw. so macht, dass ich nicht ständig damit konfrontiert werde (also wenn er sein "Zeug" wegräumt, wenn ich komme und nicht raucht wenn ich da bin oder schon bekifft ist wenn ich ankomme), dann ist es auch ok. Außerdem würde ich es ihm genehmigen wenn wir auf einer Party sind und seine Freunde da sind (die auch alle kiffen) und er dann auch rauchen will. Aber so zu Hause und vor allem unter der Woche finde ich sollte er es in den Griff bekommen bzw. es -so blöd es sich anhört - vor mir verbergen.

Natürlich mach ich mir auch Sorgen um seine Gesundheit, aber da ich ihn eh nicht dazu bringen kann ganz aufzuhören, ist meine Lösung mit der ich glaub am besten umgehen könnte: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß". Wenn er es hinter meinem Rücken macht komm ich besser zurecht damit. Bzw. ich kann es dann besser ignorieren, dass er es weiterhin tut.

Gestern meinte er auch dass ich Recht habe und dass er es wieder reduzieren muss, dass er das selbst weiß. Also war doch ganz einsichtig irgendwie. Jetzt mal sehen was er draus macht... ich hoffe für uns dass er es hinbekommt. Will ihn nicht verlieren.

0

Das Zeug ist zwar illegal, aber sei froh, dass er kein Alkoholiker oder starker Kettenraucher ist. trotzdem kannst du ihn darauf hinweisen.

Ich muss auch heute mit meiner Freundin reden weil sie sich absolut daneben verhält:

Meine Freundin, morgen sind wir 1 1/2 Jahre zusammen ist gerade echt einem Furie. Ich hatte letzten Diensttag eine Operation, weil ich Hautkrebs hatte. Ich bin erschöpft, müde und darf auf Empfehlung des Arztes nicht an die Sonne, weil wegen Heilprozess etc.

Auf jeden Fall zeigt sie 0 Verständnis dafür. Sie beleidigt mich, weil ich nicht mit ihr nach draußen gehe (ist unser letzter Sommer sie geht 1 Jahr ins Ausland um ihr Studium fortzusetzen) . Sie besucht mich nicth weil sie meint ich solle mich schämen mich genau jetzt kurz vor ihrer Abreise operieren zu lassen. Sie sagt es soll eine Strafe für mich sein, sie nicht zu sehen weil ich so ignorant sei das jetzt zu machen.

Ich denke mir: Verdammt nochmal es ist HAUTKREBS das ist gefährlich, du hast dich entschieden ins Ausland zu gehen, also halt die Schnauze.

Das ist eine scheiß verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Syrenhohn
09.07.2013, 13:41

die würd ich abschießen

die wird dir eh nicht treu bleiben da

das ist echt kerncrazy und dann von einer Akademikerin, wo man verstand erwartet, die Heilung zu torpedieren, bei Hautkrebs...

1

Zeig ihn Raucher Schockbilder dann sieht er was er davon hat oder sag ihn persönliche deine Meinung, häng ihn an den Nagel denn ihr beide wollt doch auch nicht das eure Kinder in einer Raucherlounge aufwachsen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CupKonan04
09.07.2013, 13:35

Rauchen ist nicht gleich Kiffen.

0

Ich habe absolut nichts gegen das Kiffen, wieso auch, ist ja nicht schädlich (wenn man es nicht zu oft macht). Aber ich finds respektlos von ihm, dass er kifft, während du da bist, wenn du es ihm doch ausdrücklich gesagt hast, dass du das nicht willst. Ich würde ihm das noch einmal klipp und klar sagen, dass er gerne so oft er will kiffen kann, nur nicht, wenn du da bist. Wenn er das nicht versteht, dann ist er nicht der richtige.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du keine Chance

entweder du gehst oder arrangierst dich

er wird es auch nicht einstellen, wenn du da bist

aber eigentlich müsste er ganz normal leben können

meine frau macht mir so lange feuer unter den ar.sch, bis ich mit ihr einkaufen fahre und wenn ich 100g gekifft hätte und 1000 mal keine lust habe, sie schreit dann rum und macht das zusammenleben unerträglich, bis ich mache, wozu sie lust hat, auch wenn ich keinen bock habe

bzw habe ich ja auch gelernt und fahre dann einkaufen, auch wenn ich lieber zocken oder tv gucken würde

ein kernkiffer kann bekifft alles machen, du musst ihm nur den antrieb geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarahfa
09.07.2013, 13:41

Er macht auch (fast) alles beknebelt was ich absolut verantwortungslos finde! Ich sehe es nicht ein mich damit zu arrangieren oder ihm da ständig bei allem in den Hintern treten zu müssen (auch wenn das am Ende dann vielleicht, wie bei dir, zum Erfolg führen würde). Ich finde es mehr als frustrierend, wenn ich ihn z.B. fast zum S... "zwingen" muss, weil er einfach so träge ist. Ich muss mich immer anstrengen und alles machen das ist sooo abturn! Und es macht mich so verdammt wütend, dass ich weiß es kommt von der sch.... Kifferei und er rafft es aber nicht dass es daran liegt! Er macht alles kaputt damit..... :(((

0

Was möchtest Du wissen?