Wie übersteht man den Alltag?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn das Drama, wieder zu studieren, gar so groß ist, würde ich hinterfragen, warum das so ist.

Ist ein Studium da überhaupt das Richtige für dich? Oder studierst du, weil jemand anderes es gern so hätte? Oder hast du einfach nie gelernt, dich in einem festgesteckten Rahmen zu bewegen? Müssen wir am Ende von einer Angststörung ausgehen?

Optionen, je nach zutreffendem Bereich:

Hinterfrage deinen Berufswunsch. Überlege, was DU mit deiner Zukunft anfangen willst. Kneif die Backen zusammen. Such dir einen Therapeuten.

Die meisten Menschen sind nicht davon begeistert, jeden Tag arbeiten zu müssen. Selbst die in den exotischsten und spannendsten Berufen, weil eben auch diese irgendwann Alltag werden. Aber ohne irgendwie sein Geld zu verdienen, kommt man nunmal nicht weit. Also überwindet man sich, auch wenn man keine Lust hat. Im Optimalfall macht man das Beste aus seiner Situation.

Noch hast du die Möglichkeit, zu steuern, wie du künftig deinen Alltag verbringst. Und damit wären wir wieder bei der ersten Frage...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist der Grund, weshalb ich mir aktuell den Arsch aufreiße und keinen Cent unbedacht aus dem Fenster werfe, sondern lieber in mein Vermögen anlege um in 15-20 Jahren von den Erträgen leben zu können.

Aufhören zu arbeiten werde ich dann trotzdem nicht. Aber täglich 5-6 Stunden ist deutlich erträglicher als 8-9 Stunden.

Ansonsten ist es halt normal. Und da muss jeder durch. Am Besten wäre es aber, wenn du dir einfach einen Beruf und ein Studium aussuchst, die dich erfüllen.

Es gibt genug Studiengänge, dass es einen geben wird, der dir wirklich Spaß macht. Es bringt nichts, wenn du noch 40 Jahre jeden Tag aufstehst und dir denkst "Hey, das will ich gar nicht".

Dann lieber nur 2/3 davon verdienen, was du jetzt machen würdest und glücklich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Güte! Vielleicht solltest Du Roman-Schriftsteller werden! Sowas von dramatisieren!

Bist Du sicher, dass Du nicht depressiv bist?

Wenn nicht, Ärmel hochkrempeln und los geht's!  Ich werde Dir sicher nicht dabei helfen, Dich selbst zu bedauern! Das tust Du selbst schon ganz hervorragend!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristall08
19.09.2016, 22:48

Den Job als Drama-Queen hat leider schon unsere Tochter bekommen. 3:)

3

Da gibt es nur EINE Lösung: Setz dich in eine Zeitmaschine und studiere zu meiner Zeit:

Flower Power / Woodstock / Mao-Bibel / Rudi Dutschke / Studenten-Revolte / "Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren !" / Anti-Vietnamkrieg-Groß-Demos / in 12er-Reihen marschierend und "Ho-Ho-Ho-Tsi-Minh !!" skandierend - - - und natürlich hin und wieder ein bescheidener Joint....

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wiso gehst du überhaupt studieren, wenn du keien Lust hast? Such dir doch lieber eine Arbeit die dir halbwegs Spass macht.

Wenn man etwas gerne macht, dann fällt es auch sehr leicht jeden Tag so viele Stunden zu arbeiten. Ich selbst empfinde 8h als sehr wenig. Andere arbeiten auch schonmal 13h oder mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen in der Realität.

Dumme Geschichte, das Leben, nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brechen Sie einfach zusammen. Leute mit 12 oder 14 Stundentag werden Sie dann schon wieder aufpäppeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?