Wie übersetzt man sowas als Aufforderung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Ambulemus" kommt von dem Verb "ambulare" und ist in der 1. Person Plural Konjunktiv Präsens. Diese spezielle Form des Konjunktivs heißt "(Ad)Hortativ und wird immer übersetzt mit "Lasst uns"

Übersetzt heißt es also:
Lasst uns im Garten spazieren gehen.

lateinchiller 12.02.2016, 16:46

Wie kann ich erkennne, ob ich sowad Iussiv, Adhortativ, Deliberativ, Optativ oder Potentialis übersetzen muss ? Wenn ich es Prohibitiv übersetzen will, muss ja ein ne stehen, aber so ?? Und deliberativ muss ja ein Fragezeichen da stehen, oder ? Könnte ich es auch so übersetzen: Ihr sollt im Garten spazieren gehen (Iussiv); Hoffentlich geht ihr im Garten spazieren (Optativ); Wir könnten im Garten spazieren gehen (Potentialis)

0
Melynn 12.02.2016, 17:22

Welche Übersetzung du benötigst erkennst du an der lateinischen Form, manchmal musst du aber auch nach dem Inhalt gehen.
Adhortativ ist wie schon gesagt eine Aufforderung an die 1.Pers.Pl. Konj. Präs.

Hier ist mal eine Liste mit den restlichen Formen

Iussiv: Aufforderung an die 3. Pers. Sg. und Pl. Konj. Präs. > Übersetzung erfolgt mit "sollen"
Z.B.: Milites impetum faciant > Die Truppen sollen einen Angriff machen.

Prohibitiv: Verbot an die 3. Pers. Sg. und Pl. Konj. Perf. > Übersetzung: verneinter Infinitiv
Z.B.: Ne tempestatem timueritis > Fürchtet den Sturm nicht.

Optativ:
1. Erfüllbare Wünsche der Gegenwart (Konj. Präs.) oder der Vergangenheit (Konj. Perf.) , meist eingeleitet mit "utinam"> "Hoffentlich"
Z.B.: Utinam mihi epistulas scribas > Hoffentlich schreibst du mir Briefe. ( Konj. Präs.)
Utinam cena tibi placuerit > Hoffentlich hat dir das Essen geschmeckt.
( Konj. Präs.)

2. Unerfüllbare Wünsche der Gegenwart ( Konj. Imperfekt.) oder der Vergangenheit ( Konj. Plusquamperfekt .), meist eingeleitet mit "Utinam" > "Wenn doch"
Z.B.: Utinam Romae maneres > Wärst du doch in Rom geblieben.
(Konj. Imperf.)
Utinam Germanos vicissimus > Wenn wir die Germanen doch besiegt hätten.
( Konj. Plusquamperf.)

Dubitativ: Überlegung der Gegenwart ( Konj. Präs.) oder Vergangenheit ( Konj. Imperf.) , meist als Frage > "Soll ich...?" bzw. "Hätte ich...sollen?"
Z.B.: Quid faciam? > "Was soll ich machen?"
(Konj. Präs.)
An ego non rogarem, ut venires? > Oder hätte ich dich fragen sollen, dass du kommst?
(Konj. Präs.)

Potentialis: Ausdruck einer Möglichkeit in der Gegenwart ( Konj. Präs. oder Perf.) oder der Vergangenheit ( Konj. Imperf.) > " könnte/ möchte/ dürfte (wohl)" bzw. "Hätte können"
Z.B.: Quis hoc dicat? > Wer könnte/ möchte/ dürfte das sagen?
(Konj. Präs.)
Hoc nemo crediderit > Dies könnte/ möchte/ dürfte (wohl) niemand glauben.
( Konj. Perf.)
Facile cerneres > Du hättest es leicht merken können.
( Konj. Imperf.)

Das sind alle Formen in denen der Konjunktiv im Haupsatz auftritt.
Ich hoffe ich konnte dir damit helfen.

0
Volens 12.02.2016, 17:37
@Melynn

@lateinchiller :

Auch dem kann ich zustimmen, was für mich bedeutet:
ich übersetze trotzdem eher intuitiv.
Aber ich habe ja auch keinen Lehrer, der nächsten Tages kritisch drüberguckt. Doch habe ich im Laufe der Zeit genügend Texte übersetzt, um gewöhnlich das Richtige zu treffen.

Die Autoren schreiben auch nicht immer ganz grammatikkonform. Da ist durchaus Platz für Interpretationen, manchmal mehr, als einem lieb ist.

---
Und "Sie" gibt es bei mir auch nicht.

0
lateinchiller 12.02.2016, 17:36

Ohh vielen Dank👍. Aber Legatis ist doch 2. Pers Pl. und trotzdem Iussiv ? Sie haben doch gesagt Iussiv steht mit 3. Pers. Sg + Pl

0
Melynn 12.02.2016, 17:58

Aufforderungen in der 2. Person stehen für gewöhnlich im Imperativ. Außerdem kann man anhand einer Form nur sehr schlecht sagen, zu welcher Art des Konjunktivs es gehört, da man zu oft nach dem Inhalt des Satzes gehen muss.

Auch ich übersetze oft eher dem Gefühl nach, aber in der Schule würde ich mich an diese Regeln halten, da Lehrer ansonsten sehr schnell Punkte abziehen.

Aber volens hat ganz recht, wenn man in Latein erstmal mit Lektüre anfängt, kann man sowieso vieles, was man vorher wusste eh vergessen. Da begegnen einem Sätze, bei denen das Prädikat in der Mitte steht, wenn überhaupt eines da ist!

Und siezen musst du mich auch nicht 😉

0

Da bleibt mir kaum mehr, als die Bestätigung hinterherzuschicken. Es ist die Form, die auch im Französischen als Imperativ auftaucht, - hier wie dort gewissermaßen als Aufforderung an sich selbst. Sie kann auch etwas blumiger daherkommen, wenn der Kontext es zulässt:

"Mögen wir (also) im Garten lustwandeln!"

Es ist ja häufig ein romantischer Hintergrund gegeben.
(resp.sec.)

lateinchiller 12.02.2016, 16:47

Danke, Volens. Können Sie bei meinem Kommentar in der vorherigen Antwort vielleicht noch kurz antworten ? Wäre sehr nett. Danke schonmal.

0

,,Ambulamus'' ist Konjunktiv. Als Aufforderung nennt man diesen Hortativ und er wird mit ,,Lass(t) uns'' übersetzt.

=> ,,Lasst uns im Garten spazieren gehen''

Was möchtest Du wissen?